download     Kraichgauwortschatz (Vollversion)

Der Kraichgauer-Wortschatz liegt hier als erweiterter Ausgabe (Stand 26.04.2003) im PDF-Format vor. Das Nachschlagewerk des östlichen Kraichgaues wird ständig erweitert. Hin und wieder ein Besuch wird sich lohnen. Um die Datei anschauen zu können klicken Sie auf das Symbol und es öffnet sich automatisch der Acrobat Reader. Sollten Sie keinen Acrobat Reader installiert haben, finden Sie hier den Link zum kostenlosen Download.

Leseprobe Kraichgauwortschatz

Die ungekürzte, aktuelle Version finden Sie oben im PDF-Format!
Aufgrund der großen Datenmenge kann es zu längeren Ladezeiten konnen.

Bitte Buchstabe auswählen

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
 
 
Y
Z
 
 

Tip zur Suchfunktion

Durch Betätigen der Tastenkombination " Steuerung + f " öffnet in den gängigen Browsern das Fenster zur Wörtersuche. Dadurch besteht unter anderem die Möglichkeit einen Begriff in Hochdeutsch einzugeben um die Mundartversion zu erhalten.
Zeichenerklärung

E)     =   Ausdruck in Eschelbronn. Bei Abweichungen außerhalb der Regel wird das
            Wort in Eschelbronner Mundart aufgeführt und mit einem hochgestellten
            "E" gekennzeichnet.
å, Å =   bedeutet ein offenes "O", d.h. nasales "O" bzw. Laut zwischen "a" und "o".

åå: an

ååbändle: anbändeln, mit einem Mädchen, einem Jungen ein Verhältnis anfangen

ååbeiße: anbeißen, auf Werbung eingehen

ååbensle: anpinseln

ååbinne, åågebunne: anbinden –der isch korz åågebunne  er ist wortkarg -

ååbrenne: anbrennen

ååbrille: anbrüllen

ååbrunze: anpinkeln

Aadlshoffe: Adelshofen

åådrehe: zum Kauf eines wertlosen Gegenstandes überreden

ååduddle: antrinken, sich betrinken

ååfånge: anfangen, beginnen

ååfliege, åågflooge: anfliegen –der Schnubbe isch graad wie åågflooge kumme  der Schnupfen kam völlig unerwartet -

ååfuriche: anpflügen - die erste Furche auf dem Acker ziehen, nach der sich die folgenden genau richten

Aågewwer m.: Angeber, Großmaul

Aagezåå m.: Augenzahn, Eckzahn


Åågnärrle s.: Fußknöchel

åågoogse: anlügen

åågugge: anschauen – schebb åågugge schief anschauen, beleidigt sein –

åågwehne: angewöhnen – emme junge Reibele s Zieje åågwehne  einem jungen Rind das Ziehen beibringen -

ååhalde: anhalten, ersuchen

ååheewe: allmählich - s werd å~ Daag  es wird allmählich Tag


Ååhenggerle s.: Glasperlenkette

ååherrsche: anherrschen

Ååhrlabbe m.: Ohrmuschel

Ååi m./ w.: Einer, Eine – der Ååi hod de Beidl, der ånder hod s Geld! -

Aaichlberig: Eichelberg

ååidärmlich: einfach, ärmlich – die kummd sou å~ doheer  sie hat nichts anzuziehen -

ååifach, ååfachE) : einfach

Ååimer, ÅåmerE) m.: Eimer

ååimool: einmal – å~ gud glebd gedenggd ååm lång -

Ååischbänner m.: 1. Einspänner, Wagen mit einem Pferd; 2. Junggeselle

Ååiwaaichziwwerle s.: kleiner Zuber zum Wäsche einweichen

ååizächd: einmal vorhanden

ååizächder: Einzelner – en åå~ Hensching  einzelner Handschuh -

ååknurre: anknurren

ååkodze: anschnauzen

åålååine, åålehneE) : anlehnen, anstellen – d Laaidern en de Naschd å~ - 

ååladze: anbinden – du doch endlich den Hund å~!  nimm endlich den Hund an die Leine -

ååm: einem

ååmesse: anmessen – de Håusebåude å~  den Hintern versohlen -

ååmichle: anschmieren, täuschen

ååmoddle: geschmacklos kleiden, mit wahllos zusammengewürfelten Kleidungsstücken

ååmuschdere: anmustern, vgl. ååmoddle -

ååner: einer, einen – heid hod er widder å~ sidze  er ist wieder betrunken -

ååni: eine – jedzd griggsch awwer å~ gschmierd eine Ohrfeige verpaßt -

åårånze: 1. freche Antworten geben; 2. von jemand etwas erbetteln

ååremple: ungeschickt anstoßen

åårenne: anrennen – zu korz åågrennd  zur Vorbereitung ist die Zeit zu kurz -

åårichde: 1. Essen anrichten; 2. etwas Schlimmes anrichten - do hosch awwer ebbes åågrichd  da hast du aber etwas Schlimmes angestellt -


aarig: arg, sehr, schlimm – was zu a~ isch, isch zu a~  was zu viel ist, ist zu viel – des isch mer awwer a~  das tut mir sehr leid – des isch noch ärije wie a~ – en Barije wuhne die Aarije, awwer die Wolleberije sen noch ärijer  in Bargen wohnen die Argen, aber die Wollenberger sind noch ärger,  Ortsneckerei – awwl kummd der Allerärigschd  nun kommt der Schlimmste, liebevoll tadelnd -

Aarsch m.: Gesäß, vgl. Bobo, Bobbes, Hinderer – Hindergwardier, Hinderdaail - en Dridd en de A~ – jedz isch des Fahrräddl voll gonz em A~  ganz kabutt - mim Kobf isch er schun uffem Weilermer Dorn un mim A~ noch em Sinsemer Bååhouf  er hat es sehr eilig – wånn dem der A~ ned åågwachse wär, deed er en aa noch vergesse – besser uff de A~ gfalle wie uff de Kobf – die hod nix wie Gwäggsilwer em A~  ist zappelig, umtriebig – dem schbring i noch middem naggide A~ ens Gsichd  vor Zorn – moin A~ hawwi hald aa midgebrochd uff d Weld  ich bin auch nur ein Mensch - dem werri mool Feier   under de A~ mache  zur Arbeit antreiben – do hod moin A~ ned dråågedenggd

da habe ich überhaupt nicht drangedachtbleib mer ned de gånz Daag uffem A~ hogge  tu etwas – dem gehd de A~ uff Grundeis  der bekommt Angst – do fällsch uff de A~  da wunderst du dich – dreh doch doin A~ härdidicher rum! beeile dich - ja, em A~ hinne! du kannst mich gern haben! – jedz legg mi doch graad em A~  laß mich in Ruhe – die hod en A~ wie e Fuuderwånne  die ist dick und breit emme Regrudd de A~ uffreiße  Drill auf dem Kasernenhof – Schidze A~  einfacher Soldat – wåmmer de Dinnbfiff hod, kommer soim aaijener A~ nimmi drauejedz loß awwer na doin A~ noch en de House!  soi nicht so großspurig – en A~ wie en Brauereigaul  ein breites Becken - was derre ned zum Maul nausgehd, gehd erre zum A~ naus  sie ist überaus redselig -

Aarschdasche w.: hintere Tasche auf einer Herrenhose - en naggide Månn hod koin Gelbeidl  en der A~ -

Aarschgriecher m.: unterwürfiger Mensch

Aarschloch s.: Schimpfwort - du A~, du grouß  du Dummkopf, Blödmann

Ååschdånd m.: Anstand


ååschdändich: anständig, angemessen – e ååschdändichs Veschber  deftiges, reichhaltiges Vesper – der Lausbuu hod sie åå~ griegd  der Lausejunge hat Schläge bekommen -

ååschdelle: 1. anstellen – die Lausbuuwe hewwe widder ebbes åågschdelld -  2. jammern und klagen bei einem Unklück – die hod sich vielleichd åågschdelld  sie hat gejammert; 3.  sich ungeschickt anstellen -

ååscheiße: anscheißen, anschnauzen, anbrüllen

ååschlaage, åågschlaage: 1. angeschlagen, schwach und kränklich; 2. beachten – des hawwi ned åågschlaage  das habe ich nicht beachtet;  3. Essen anschlagen, an Gewicht zunehmen - bei mir dud alles ååschlaa-ge -

ååschlappe: abwertend für ankommen – jedzd   kummd si åågschlabbd -

ååschmiere: reinlegen, über das Ohr hauen – i hab mi gånz schee ååschmiere gloßd -

ååschnauze: anschnauzen, barsch anreden

Aaug, Aauge, AareE) s./ Mz.: Auge, Augen – bei dem senn d Aauge~ greeßer wie der Maage  er lädt sich mehr auf den Teller, als er essen kann – koi A~ voll gschloffe  nicht geschlafen – der schleefd mid uffene Aauge wie en Schdallhas  er stiert in eine Ecke – mer soll ned numme mid de Aauge, aa mid de Ohre uff d Freierei geh  man soll bei der Partnerwahl nicht nur auf das Äußere schauen - noch Middernachd musch greeßere Aauge voll Schloof nemme, daß zu doim Gwåndum kummsch  der Schlaf vor Mitternacht ist besser – den hawwi mid kom Aaug meh gsehe  ich habe ihn nicht mehr gesehen – wonn i mool moi Aauge zumach, gehne si eich erschd uff  wenn ich gestorben bin, wird euch vieles leid tun – mer sood hinne als aa Aauge hewwe  man kann nicht vorsichtig genug sein – do muß mer all zwaai Aauge zudrigge un s Hiehneraaug noch dezu - wider besseres Wissen mit allem einverstanden sein – mach d Aauge zu un schluggs nunder  beim Einnehmen bitterer Arznei - der verdrehd soi Aauge wie en Drehorglmånn  er ist auf Almosen erpicht – do bisch noch mimme blooe A~ devuukumme  du hast noch einmal Glück gehabt – soi Aauge senn so grouß worre wi Finfmarigschdigglin, sou baff isch er gwesd  er war sehr erstaunt – er hod e Aaug uff sie  er sieht sie gerne, er ist verliebt in sie – do keend mer mool e Aaug riskiere  man könnte es einmal probieren – uff oom A~ heerd er nix un uffem åndere Ohr ischer blinn  auf Widersprüche hinweisen -


Aaugäbfele s.: Augabfel, Lieblingskind - moi Enggele isch moi A~  mein Enkelkind ist mein ein und
alles -

Aaugedeggl m./ Mz.: Augenlid, Augenlider – schwere A~ hewwe  müde, schläfrig sein -

Aaugemooß s.: Augenmaß

Aaugeschbigl m.: Augenspiegel - doo kånnsch der emool en A~ dråå nemme  daran kannst du dir ein Beispiel nehmen -

Aåumerd w.: Heuernte, Öhmd

aaus Ausr: "aus dem Weg, Bahn frei!", Zuruf beim Schlittenfahren

Ååwenne w.: Anwende, Querseite des Ackers zum Weg, wo mit dem Pflug gewendet wird

Aawerglaawe m.: Aberglaube

Ååwese s.: Anwesen mit Haus, Stall, Scheune

ååwinsche: anwünschen, z.B. an Neujahr ein gutes Jahr wünschen

ååzecht: einzige – des isch blouß noch en ååzechde Gnobf ich habe nur einen einzelnen Knopf gefunden –

ab Ausr: los, vorwärts – ab mid Schaade  ohne Rücksicht – ab nach Kassl – ab nach Kissinge  geh ins Bett – hau ab! entferne dich schnellstens -

abba Ausr.: Verneinung, frz. á bas

Abbedeeg w.: Apotheke, teurer Laden - for den Preis keend i des aa en de A~ holle  die Ware war zu teuer, ich hätte sie nicht im Supermarkt kaufen brauchen -

abbedeejerladoinisch: 1. unleserliche Schrift; 2. Fremdsprache

Abbedid m.: Appetit – en guude A~ , nix verlepperd, nix verschidd  Redensart bei Beginn der Mahlzeit – der A~ kummd beim Esse -

abbelaa: leer, es ist nichts mehr da

Abbell m.: Respekt, frz.. appel – d Buuwe hewwe A~ vorem Bolizeidiener  haben Respekt, Angst vor dem Polizeidiener -

abbene: etwas Abgerissenes – en a~ Knobf  ein abgerissener Knopf -

Abberaad m.: Apparat

abbfedze: abzwicken – e Schdiggl Drohd a~ mit der Zange ein Stückchen Draht abzwicken -

abbfurre: sich schnell beleidigt, gekränkt entfernen

abbinne, abgebunne: festwerden von Mörtel oder Soßen – i muß noch d Subbe a~ 

abblidze: abgewiesen werden

abbord: zurückholen, frz. apporter – Cäsar a~, sunschd isch d Brodworschd ford   Kommando an den Hund -


abbouße: 1. mit Dreschflegeln im Takt Ähren abschlagen; 2. etwas Schlimmes anstellen

abbrenne: abbrennen – i bin dodal abgebrennd  ich habe kein Geld mehr -

Abdegger m.: Pferdeschlächter, Arbeiter in einer Abdeckerei

Abdeggerei w.: Abdeckerei, Verwertung verendeter Tiere

Abdridd m.: Abort, Plumpsklosett, Holzhäuschen mit Brettersitz ohne Wasserspülung - e Schnidzl, so grouß wie en Abdriddeggl  drastischer Vergleich einer Schnitzelgröße mit dem Klosettdeckel

abdriggle: abtrocknen - Gscherr abdriggle -

abduu, abdåuE) : schlachten – die drei Daiwlin odder Giggerlin keende mer em Såmsdich a~  die drei Täubchen oder Hähnchen könnten wir am Samstag schlachten -

Abee m.: Kurzwort für Abort

abfååme: abfeimen, 1. abschäumen – du s Abfååmich weg  den Schaum beim Marmeladekochen oder Suppekochen entfernen -; 2. hinterlistig, durchtrieben – en ab-gfååmder Kerl  hinterlistiger, durchtriebener Kerl -

abfadze: abreißen – der Griff isch abgfadzd -

Abfäll Mz.: Prügel, Schläge – gell, hosch A~ griggd?! -

abfånge, abgfånge: auflauern, aufgelauert – er hod sie unnerwegs abgfånge -

Abfl, Äbfl m./ Mz.: Abfel, Äpfel – der Abfl fälld ned weid vum Biireboom  mundartliche Abwandlung der Redensart: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm  - der dud soi Äbfl zwaaimool schäle  er ist ängstlich auf seine Gesundheit bedacht -

Äbflbrecher m.: Apfelbrecher, Apfel-ernter - e Gebiß wie en Ä~  ein lückenhaftes Gebiß - 

Abflbudze m.: Kerngehäuse beim Apfel

Äbflschaale w.: Apfelschale - en de Vorsedz schmeißd mer d A~ iwwer d Achsl, do zeigd sich, wie der zukinfdich Breidigåm haaißd  Spiel beim abendlichen Treffen der Dorfjugend in alter Zeit, der Vorsetz -

abfodografiere: photographieren

abfuggere: ablocken – der hod mer des abgfuggerd  er hat mir das abgeschwatzt -

abgebriehd: raffiniert, kaltschnäuzig

abgedrosche: abgedroschen - des isch e abgedroscheni  Gschichd  das ist altbekannt, ausgewalzt, leer, banal -


abgekaadld: heimlich abgesprochen – des war e abgekaadldi Sach

abglabbere: von Haus zu Haus gehen auf der Suche nach etwas Bestimmtem

abglidsche: abgleiten, abrutschen

abgnoddle: abmühen - i hab mi mid dem Sdriggid vielleichd abgegnoddld  ich habe mich mit dem Strickzeug sehr abgemüht -

abgradze: sterben

abgrase: absuchen

abgrubbe: abrubbeln – loß mi
måål doin Grind a~
laß mich deine Hautabschürfung wegmachen

abgschlaage: raffiniert – en abgschlaagener Gåuner  ein raffinierter Gauner, durchtriebener Kerl -

abgschmaggd: widerwärtig, charakterlos

abgugge: 1. abschauen; 2. abschreiben in der Schule

abgwehne: abgewöhnen – die Bosse gwehni der noch ab  diese Untugenden treibe ich dir noch aus -

abhaue, abghaue: das Weite suchen, sich schnell entfernen – derre ihrn Monn isch abhaud  ihr Mann hat sie im Stich gelassen -

abheewe, abghoowe: 1. ein Kleinkind zur Notdurft über das Töpfchen halten; 2. vor übergroßer Freude und Stolz die Wirklichkeit nicht mehr beachten

abkabbe: wegschicken mit Vorwürfen beladen – i los mi vun dem ned abkabbe -

ablaaichle: ableugnen, wegstreiten

ablugse: ablisten, abschwatzen

abmurgse: töten, ermorden - i murgs di ab ich bringe dich um, unbedachte Aussage in großer Wut -

abnemme, abgnumme: abnehmen, abgenommen; 1. Gewicht verlieren; 2. Maschen abnehmen beim Stricken

abraggere: sich abmühen, abschinden

Abrillebudze m.: Regenschauer mit Schnee und Graupeln, die  vorwiegend im April niedergehen

abrobfe: abreißen – du sosch moi Blumme ned a~ -

abschbegge: schlagen, abnehmen

abschbigge: verbotenes Abschreiben in der Schule

abschdehle, abgschdohle: faulenzen - unserm Herrgodd de Daag a~ -


abschdembfle: abstempeln - Briefmarken

abschdrubfe: Beerenobst von Stielen befreien

abschlaage: urinieren

abschmiere: verprügeln

abschregge: planchieren, gekochtes Gemüse kalt übergießen, damit es die Farbe behält

abverdiene: eine Schuld durch Arbeitsleistung abtragen

abwadde: abwarten – a~ un Tee dringge  Geduld haben -

Abweiche w: Darmerkrankung, Durchfall

abzaggere: pflügen, genaue Furchen an der Ackergrenzen entlang pflügen

abzogge: 1. finanziell ausnehmen; 2. bei Glücksspiel gewinnen

abzwatzle: abmühen, abzappeln

Achding w.: Achtung, Respekt, Ehrfurcht

achiele: zugreifen beim Essen  namool achield jedzerd  Aufforderung zum Zugreifen beim Mittagessen,
hebr. -

Achl Mz.: Getreidespelzen

achzich: achtzig

Adåm, Adäml m./ s.: Adam, Verkleinerung von Adam

adda, adda: Verabschiedung in der Kindersprache

Adderschbach: Adersbach

adee: Verabschiedung, Gott befohlen, frz. à Dieu: zu Gott,  a~ Baddie  frz. partie,  Ausruf beim Fehlschlag eines geplanten Vorhabens -

Adillerieverkalging w.: abwertend für Arterienverkalkung

Adleedeveschber s.: Athletenvesper, Vesper für Kraftprotze

Adzl w.: Elster – die konn schdehle wie e A~  sie klaut wie eine diebische Elster -

Adzlaauge Mz.: Hühneraugen – miech bidzle moi Adzlaauge, i glaawals, mer grieje ånder Wedder -

Aff m.: Affe - de Groußvadder hod jedz wärli lång gnungg de A~ gmachd for eich, des isch e Affeschånd, wie dirn behåndld! – was doch so en A~ vor en gschbassicher Mensch isch! – „Hosch widder en A~ mid hoomgebrochd, Schorsch?“ „Numme e Äffl, Kalliene!“ – der hoggd ufem Fahrrad wie en A~ ufem Schleifschdååi -

Affeäärschl s.: so gladd wie e A~ - glatte, glänzende Haut


åihååiliche, eihååinicheE) : heimisch machen, jemanden sich gewogen machen – die dud den junge Månn å~, daß er jo nimmi devuu gehd  sie umschmeichelt und verwöhnt den jungen Mann, damit er sie heiratet -

Aijaaile s.: Liebkosung Wange an Wange - sie hod mer e A~ gewwe -

Aijabb m.: Dummkopf

Akazie w.: Aktie – na, wie sdehne die A~ – wie sieht es aus?, was gibt es Neues?

Alberdlin Mz.: Weihnachtsgebäck, runde, punktierte Plätzchen

Äld w.: Alter - noch der Ä~  der Reihe nach, dem Alter nach -

ald: alt – a~ un jung basse ned zomme – mer werd so a~ wie e Kuh un lernd allford noch dezu – schun sou a~ un als noch sou dumm – „s bleibd alles beim Alde, numme von morje åå griggsch koin Louh meh“ hod seller Bauer gsaad, wie er soi Maad gheierd hod – wer long krächzd, werd a~  wer lang jammert, wird alt – Alderle, Alderle! –  ermahnender Ausruf – Aldweiwerdänz un Morjereeje dauere ned long  Altweibertanz und Morgenregen sind schnell vorbei -

Aldlosse: Altlußheim

Aldmodder w.: Großmutter

Aldvadder m.: Großvater

all: leer, - s isch all all  es ist nichts mehr da -

allaa hopp Ausr.: los, vorwärts,  Aufforderung zum Gehen frz. aller, allez, allons

ällååi: alleine – i geh zu de ondere, daß zi ned ä~ senn -

allegmach: langsam, allmählich – wie d Ärwerd gschaffd war, isch er a~ kumme  als wir mit der Arbeit fertig waren, kam er endlich an -

Allerärgschd m.: der Schlimmste – du bisch mer der A~ liebevoller Tadel -

Allerscheenschd m.: Allerschönste - du bisch mer der A~  Vorwurf bei nicht eingehaltenem Versprechen -

 Allerweldsdäbb m.: Steigerung von Dummkopf

alles: umfassende Bestätigung – a~, was rechd isch – a~, was wohr isch – do heerd sich doch graad a~ uff -

alleweil: eben, gerade, ja, so ist es, Ausruf bei einem AhaErlebnis

allford: immer, ständig

alli Forzlång: unvermutet häufig – alli F~ e onders Wehwehle -


alli Karfreidich: alle Karfreitag - der kummd a~ Karfreidich emool en d Kerich  er kommt äußerst selten, wenn es sich nicht umgehen lässt, in die Kirche -

alli Ridd: ab und zu – alli R~ bsuuchd er uns  ab und zu besucht er uns unvermutet -

Almerd w: Allmende, Gemeindeland, meist Wiesen und Weiden, teils auch Niederwald, für alle Bürger frei zugänglich und zu benutzen

als: manchmal – die kaafe als beim Aldi åi -

alseford: dauernd, anhaltend, immerzu – emme alde Schuh isch a~ ebbes zu fligge -

alsemool: manchmal, hin und wieder – er kummd a~ zues , zu uns  er kommt von Zeit zu Zeit zu uns -

alsford: meinetwegen, nun gut, genehmigt, in Ordnung – a~ , donn heierd hald  wenn es sein muß, dann heiratet halt, Stoßseufzer eines Vaters, der seine Tochter hergeben muß - 

alslous: weiter, weiter

Ameise w.: Elmeese in Eschel-bronn; Elmeense in Aglasterhausen; Eelemeense in Baiertal; Umeese in Eppingen; Ulmaaise in Karlsruhe; Imiense in Landshausen; Emeese in Malsch; Eemeense in Mönchzell; Emeense in Mosbach; Ameense in Neckargemünd; Uumonse in Neulußheim; Omense in Reilingen; Elemeese in Zaisenhausen

åmmer: an mir

ämool: einmal

Åmsl w: Amsel – d Å~ drossld, es finggd der Schdaa (Star) , hurra, hurra der Lenz isch daa  Lumpen-
lied -

ånd dåu: Sehnsucht haben, Heimweh haben nach jemand – dem dud's sou ånd noch erre -

åndem: fast, beinahe – s isch å~ siwwene es ist fast sieben Uhr -

ånder: andere – der Buu isch der å~ Ald  der Bub ist der zweite Vater -


Ånderleit Mz.: andere Leute – Å~ Sach isch gud ausdaaile anderer Leute Eigentum kann man großzügig ausgeben -

ånderschdrum: anders herum -   des gheerd å~ das muß man dre-
hen -

Åndivie m.: Endiviensalat

Ånggl w: Nacken, Genick

Ängschd w.: Angst – der hod Ä~ vor seinere aaijene Kuraasch – mehner Ä~ wie Vaderlondslieb -

Ängschdhaas m.: Angsthase

Åniesblädzlin Mz.: Anisplätzchen, Weihnachtsgebäck

ånneweeg: trotzdem, gleichwohl

arawisch: arabisch – Salem aleikum, i bezahl, wonni vorbeikumm  lockerer Spruch eines Schuldners: wenn du Glück hast,  bezahle ich gelegentlich -

Arfl w.: ein Arm voll Getreide beim Ernten mit der Sichel

Arm, Ärm m./ Mz.: Arm, Arme – besser d Ärm wie de Hals gebroche  es ist ungefährlicher, die Arme zu brechen als den Hals - erre junge Widfraa sood mer als besser under d Ä~
greife –

Armedei w.: Armut – bei denne isch e A~ -

Ärml m./ Mz.: Ärmel  legg mi doch graad em Ä~!   du kannst mich gern haben, Verschönerung von: leck mich doch am Arsch -

Armschmalz m.: Muskelkraft – der hod koi bißl Armschmalz meh  er hat  keine Muskelkraft -

armsdigg: dick wie ein Arm

ärre: stören – du den Hogger weg, der ärrd  räume den Hocker weg, er stört mich beim Arbeiten - en Fodoabberad ärrd sich ned  was man auf einer Fotographie sieht, läßt sich nicht leugnen -

Ärwerd w.: Arbeit – mid dir hawwi koi Ä~  mit dir habe ich nichts zu tun - d Ä~ isch koin Frosch, die hobfd oom ned devuu  die Arbeit macht sich nicht alleine - wer de Ä~ zuguggd, werd ned miid – der gehd de Ä~ ausem Weg, wu er na kånn – Schaffe isch e Ä~ – houch d Ä~, daß kooner noo kummd – „Mooschder, d Ä~ isch ferdich solli si glei fligge?“ Frage eines unfähigen Lehrlings -

Aschbach: Asbach

ass: daß – em Fall ass rääjerd, bleiwe mer dehååm  falls es regnet, bleiben wir zu Hause -


audsch Ausr.: bei einem plötzlich auftretenden Schmerz

aus: aus - sou froogd mer d Leit a~  jemanden aufdringlich ausfragen – bis rum un a~ isch, werd doch nix draus  am Ende kommen wir doch nicht zusammen -

ausbaade: ausbaden, ins Reine bringen – i habs widder ausbaade messe -  

ausbååine: ausbeinen, die Knochen aus dem Fleisch schneiden

ausdaaile: austeilen – wer a~ will, muß aa oischdegge kenne -

ausdrumbeedle: eine geheime Sache überall herumerzählen – hosch s scho widder ausdrumbeedle messe? -

ausdungge: austunken - i konns widder ausdungge  ich kann wieder meinen Kopf hinhalten, ich kann es auslöffeln -

ausewendich: auswendig

ausfissle: durchsuchen, die Hosentaschen durchsuchen

ausgeize: überschüssige Schößlinge aus Tabakpflanzen, Rebstöcken und Tomatenstauden entfernen

ausgmerigld: ausgezehrt, entkräftet, geschwächt, dürr, hager - der Båude isch a~  der Boden ist unfruchtbar – en ausgmeriglder Kerl  ein ausgezehrter Mann -

ausgrecherd, ausgrechldE) : ausgerechnet - a~ vun dem muß iich mer sou ebbes saare losse -

aushängge: aushängen - dem hängg i noch s Kreiz aus – sie sen scho ausghängd  sie haben das Aufgebot schon bestellt -

ausheewe: eine Grube ausheben - e Neschd a~  ein Nest ausnehmen

aushegge: aushecken – i meegd graad wisse, was die Lausbuuwe widder minånder a~ dunne -

aushilliche: aushöhlen, z.B. Rüben als Kerzenleuchte

auslaaifle: Nüsse von der grünen Schale befreien

Auslånd s.: Ausland – des Johr gehds emool ens A~ -

ausleide, ausglidde: 1. aufhören zu läuten, aufgehört zu läuten – hods scho ausglidde? Frage vor dem Kirchgang aus Sorge vor dem Zuspätkommen -; 2. ausgelitten – er hod ausglidde nach schwerer Krankheit ist er gestorben -

ausposåune, ausposåund: herumerzählen, herumerzählt – des hodder glei widder ausposåund  er hat es gleich weitererzählt -


Ausredd w.: Ausrede – e guddi A~ isch drei Badze wird  eine gute Ausrede ist in gewissen Situationen Gold wert -

ausrichde: ausrichten, ausplaudern, etwas über jemand erzählen - baß na uff, daß d ned ausgrichd werrsch -

ausschbånne: ausspannen, wegnehmen – d Gail a~ - emme Freind d Braud a~ -

ausschdaffiere: ausrüsten – die Braud isch gud ausschdaffierd worre  die Braut bekam eine ordentliche Mitgift -

Ausschdecherle s.: kleine Weißblechformen zum Ausstechen von Weihnachtsgebäck

ausschdobbe: ausstopfen

ausschlachde: bei einem Auto-wrack die noch zu gebrauchenden Teile herausnehmen

ausschloofe: ausschlafen

Ausschuß m.: Ausschuß, minderwertiges, fehlerhaftes Abfallprodukt

aussehe: aussehen – sou siehsch du aus! mit einer Aussage nicht einverstanden sein -

Aussichd w.: Aussicht – e guddi A~ un e schlechds Oikumme hod mer vun doo aus  ungläubige Reaktion auf etwas in Aussicht Gestelltes -

aussuggle: aussaugen

auswärds: fremd - der schwädzd perfekd a~ abwertend für: er spricht eine Fremdsprache -

auswärigle: Nudeln, Teig aus-wellen

auswidsche: entschlüpfen, ent-wischen

auswinne: auswringen - Wäsch auswinne -

äwegg: baff, verdutzt, perplex – do bisch doch graad ä~ -

Awies m.: Meldeschein, frz. avis: ausweisen

awoll Ausr: nein, niemals

awwa: nein, ach, bewahre, keine Rede davon

Awwer s.: ein Aber, Hindernis, Schwierigkeit – s isch ewwe e A~ debei  die Sache hat einen Haken -

awwl: soeben

Azubi m.: Auszubildender, Lehrling (neu)


Baadsch, BadschE) w.: geschwätzige Frau, böses Weib - die ald B~ babbld en ooi Loch noi -

Bååhschliide m.: Bahnschlitten, Schlitten, der in alter Zeit hinter ein Pferd gespannt wurde, um damit durch die Straßen zu fahren und Schnee auf die Seite zu räumen

Bååi s./ Mz.: Bein, Beine – uff oom B~ kommer ned schdeh – die hod B~ bis uff de Båude -  

Baajes m.: Schlafstelle, ärmliches Haus, Bett, Pritsche, Holzgestell als Nachtlager, hebr.

Baal, BalleE) m.: Ball - uff de B~ geh - auf den Ball gehen an Kirchweih, - mimme Balle schbiele -

Bååm, Beem m./ Mz.: Baum, Bäume – Beem ausbudze – Bäume schneiden, Arbeit des Bauern im Winter

Bååmschdigg s.: Baumstück, Wiesenstück mit Obstbäumen

Bååmschdumbe m.: Baumstumpf

Bäär m.: Bär - en alde B~ kåmmer nimmi dånze lerne  einem alten Menschen bringt man nichts mehr Neues bei - en B~ uffbinne  etwas Unwahres erzählen -


Baarn, BåånE) m./ w.: abgeteilter Seitenplatz neben der Scheunentenne zur Heu- oder Getreidelagerung

Baas w.: Base, Cousine

Babb m.: Klebstoff - der hängd en mer wie e babbischs Gudsl aufdring-licher Mensch - schwädz mer koin B~  rede keinen Unsinn - vollgfresse, daß er nimmi babb saare konn –

Babbe m.: Vater - Du Babbe, nååi, i waaiß es doch, i gug jo als durchs Schlisselloch, s Grischkindl un der Ouschderhaas, der Deifl, d Hex mid långer Naas, der Nachdgrabb, wu als globfe dud, de Benseniggl mid der långe Ruud, un noch der Glabberschdorich dezu, des Babbe bisch jo alles du!“ Kinderreim -

babbe: kleben

Babbedeggl m.: Pappdeckel, Pappkarton

Babbedegglschachdl w.: Pappkarton - bring mer noch e Achdl, oo du aldi B~  respektloser Trinkspruch beim Weinbestellen bei einer alte Wirtin -

babbich, babbid: klebrig

Babblaarsch m.: Schwätzer

Babblarsch m.: Schwätzer

babble: reden, schwatzen

Babblwasser s.: Alkohol - der hod widder Babblwasser gsoffe - er ist durch Alkoholgenuß redselig geworden

Babiergugge w.: Papiertüte


Babierschnibfl m.: in kleine Stückchen zerrissenes Papier

babiluunisch: babilonisch – babiluunischi Sproochverwerring isch uffem Månnemer Maimarikd, vun alle Herre Länder sen d Leit doo -

Bach w.: Bach - d Bach nunder geh - Bankrott machen - d Kadz durich d Bach schlaaife  unangenehme, heikle Arbeit für jemanden tun müssen -

Bachschdelze w.: Wasservogel

Bachschdelzeschwänzl s.: Bachstelzenschwänzchen - des waggld wie e B~ allford ruff un
nunder -

badde: nützen, fruchten - s hod nix gebadd  es hat nichts genützt – badd’s nix, so schadd’s nix zwar nützt es nichts, aber es schadet auch nicht

Baddei w.: Partei - der isch aa en de B~ gwesd  Feststellung über ein Parteimitglied im Dritten Reich -

Baddie w.: Partie - der hod e guddi Baddie gmachd  er hat reich gehei-ratet -

Baddl m.: Bartholomäus - er
waaiß, wu de Baddl de Moschd held
 er kennt die Schliche -

Baddlmäh m.: St. Bartholomäus- Baddlmää (24. 8.) Bauer mach Åumerd un sää -

badduu: absolut, frz. partout

Badsch w.: Handschlag –gruwwele, gruwwele, gråuße B~  Kleinkinderspiel zur Begrüßung-

Badsche w.: Patsche, Notlage, Bedrängnis - en de B~ hogge  sich in einer Notlage befinden -

badsche: die Hände zusammenschlagen - dem Lausbuu gheerd ooni gebadschd  dem Bub gehört eine Ohrfeige - badsche, badsche Kuuche, der Bägger hod gerufe, wer will guude Kuuche bagge, der muß hawwe siwwe Sache: Aaier un Salz, Budder un Schmalz, Millich un Mehl, Safrån mechd de Kuuche geel, un en groußer Zuggerhud, der mechd noch de Kuuche gud  Kinderreim -

Badscherlin Mz.: Schneebeeren, die beim Zusammendrücken einen kleinen Knallton von sich geben

Badschhånd w.: Kinderhand - geb derre Dånde die schee B~  reiche der Tante die rechte Hand -

Badschkabbe w.: flache Stoffkappe mit Schild


badschnaß: klitschnaß, triefend naß – b~ isch er vum Schbiele hååmkumme -

Bädz w.: Kappe, Mütze

Badze m.: altes Geldstück, 4 Batzen = 1 Kreuzer, 15 Batzen = 1 Gulden - wånn d Laus en B~ gilt, donn hewwe mir Fleh  wir haben nie
Glück -

Bädze w.: Baumgarten, Baumgrundstück

badzich: frech, vorlaut

baff: erstaunt - do bisch baff  da staunst du, gelt -

bäffe: maulen, schelten, jemanden beim Antworten ungehörig und frech über den Mund fahren

bäffze: Bellen eines kleinen Hundes

Bagaasch w.: abwertend für eine Personengruppe - die gånz B~ konn mer gschdohle bleiwe - schaff mer die B~ vum Hals -

Bageed,  Bageeder s./ Mz.: Paket, Pakete - alle Woch hod si ihrm Månn zwaai Feldposchdbageeder gschiggd -

Bagge m.: 1. steiler gewölbter Abhang - „Baggewisse“ in der Gemarkung Adersbach ; 2. w.: Wange

Baggeknoche m./ Mz.: Wangenknochen, Jochbein

Bägger m.: Bäcker - e Loch em Broud, do hoggd de B~ drin - der find aa kååni, dem muß der B~ ooni
bagge -

Baggerei w.: Backerei - die B~ vor Weihnachde ich e Bloorerei –

Bäggersdudzerd s.: ein Dutzend Brötchen mit einem 13 Brötchen als Zugabe, war vor dem 1. Weltkrieg üblich

Baggeschdååikäs m.: Limburger Käse, der wie ein Backstein geformt ist – lääfich wie en B~  wenn der Käse sehr weich und alt ist, zerfließt er – de B~ maschierd schun  er ist überreif -

Baggezåh m.: Backenzahn

Bagghaus s.: großer, gemauerter Backofen

Baggscheid s.: langes Holzscheit zum Heizen des Backofens

Baieri, BaierinE) w.: Bäuerin

Baile s.: kleiner Anbau zur Lagerung von Holz, Stroh, Arbeitsgeräten

Bajass m.: Fastnachtsfigur, Hanswurst

Baldriån m.: Baldrian - „eßd B~ un Biwernell, noord schdärbd ihr Mensche ned sou schnell“ einst Ausruf eines Baldrianverkäufers auf Jahrmärkten usw. -


Balig s.: Balg, Tierfell

ball: bald

Balle m.: 1. Stelle unterhalb des Daumens bzw. großen Zehens;
2. Rausch – ich dringge for eich alle, dånn griggd er aa kån B~ respektloser Spottspruch an den Pfarrer beim Austeilen des Abendmahls -

Ballerles s.: Ballspiel, Spiel im Freien

Balluun m.: 1. Ballon; 2. Rausch

ballvoll: nahezu, bald, über ein Kleines – des Faß isch ballvoll voll -

Balser m.: Balthasar

båmble, runnerbåmble: baumeln, herunterbaumeln, hängen - er läßd alles båmble  ihm ist alles egal -

bämble: bimmeln, Läuten einer einzigen Glocke, meist bei Sterbefällen

Båmml m.: Angst

Bånde w.: Horde

Båndworm m.: Bandwurm

Bänggl s.: kleine Bank, Bänkchen

Bånnes m.: Anführer, Bürgermeister,  hebr.

Barablee m.: Regenschirm, frz. parabluie - i bin gschbånnd wie en B~-

Baradeis s.: Paradies - mir heede villeichd heid noch s B~, wånn seller Baradeisabfl ned gwesd wär -

Barass m.: Militärdienst – er isch beim B~ er leistet seinen Militärdienst ab -

Bäredabber Mz.: Bärenklau - großblättrige Wiesenpflanze in Form von Bärentatzen, wird als Grünfutter verwendet

Bäredienschd m.: Dienst erweisen, der das Gegenteil bewirkt

Bäredregg m.: Lakritze, Süßigkeit aus Süßholz

barefiißich, barfiißichE): barfuß - i laaf barefiißich, daß mer d Leit ned d Schuld en d Schuh schiewe kenne -

barekebfich, barkebfichE) : ohne Kopfbedeckung

Bäremeeder m.: Barometer - des Wedder isch sogaa em Bäremeeder zu lidderich -

Baricherd m.: Barchent, aus Leinen und Baumwolle gewirkter, sehr dichter, starker Stoff über Generationen haltbar. Wurde vor allem zur Hülle für Federbetten verarbeitet

Bärichers m.: ungesalzenes, dünnes, mit Mohn bestreutes Weißbrot der Juden, jidd. berches 'Salatweißbrot, hebr. bêrâcha ‚Segnung


Bärig m.: Berg - hinnerm B~ wuhne aa noch Leit   hier ist die Welt nicht zu Ende -  B~ un Daal kumme ned zomme, awwer d Leit -

Barig m.: verschnittenes männliches Schwein

Bärigagger m.: Bergacker

Bärmedeggl s.: Perpendikel, Uhrpendel, vor allem an alten Standuhren

Barragg w.: Baracke, schlecht gebautes Haus - en derre Barragg heebd koin Naagl, NarrlE) en de Wånd -

Barras m.: Militär

Barrier w.: Hindernis, Schlagbaum,  frz. la barrière -  d B~ isch zu, de Zug bfeifd ab  die Schranke ist geschlossen, der Zug kann abfahren-

 barriere: parieren, gehorchen, sich ducken, frz. parer: gehorchen – barrier mer joo bei deine Werdsleit! -

Bärschde w.: Bürste

bärschde: bürsten – jedz isch gekämmd un gebärschd  jetzt ist alles erledigt,  in Ordnung -

Bärschdl s.: Bürschchen, Verkleinerung von Bursche, junger, unreifer Bursche

Baruun m.: Baron

Barwerakuuche m.: Rhabarberkuchen

Bärzl m.: Fettdrüse des Huhnes, in dem die Schwanzfedern sitzen

baschde: zwingen - kånnsch des noch b~? - alles bewältigen, aufessen

Baschderd, BaschdadE) m.: Bastard

Baschdl m.: Sebastian

bäschdle: basteln, tüfteln – b~ isch Gliggsach -

bascholl: vorwärts, schnell

basse: 1. ungeduldig warten, etwas herbeisehnen; 2. passen - sidzd, bassd, waggld un hod Lufd  Humorvolle Bemerkung nach geglückter handwerklichen Arbeit -

Baßgeije w.: Baßgeige

bassiere: passieren - heid Nachd isch e Uugligg bassierd, en Flouh isch iwwers Bedd maschierd - s muß immer erschd ebbes b~, bis ebbes bassierd -

Bauch m.: Leib - der liggd widder uff em B~ un deggd sich mid soim Hinderer zu - i hab vielleichd e Wud em Bauch -

Bauchbladscher m.: mißglückter Kopfsprung beim Schwimmen

bauche: bauchen, war früher eine bestimmte Waschtechnik, Einweichen mit Asche u.a.

Bauchlade m.: Tragebrett zum Umhängen der fliegenden Händler


Bauchliggerlings, BauchlijerlesE) s.: auf dem Bauch liegend Schlitten fahren

Bauchzuwwer m.: Holzkübel, wurde früher  zum Wäsche einweichen z.B.  mit Asche benutzt

Båude m.: Boden

båudeledz: aufgebracht, zornig

Bauer m.: Landwirt

Bauereblud s.: Bauernblut - mit Leib und Seele Bauer sein – B~ isch koi Buddermillich  nicht abgestanden - so månnichs Kind vun B~, dud uff em Bauerehouf koi gud -

Bauerefeierdich m.: Bauernfeiertag, s. a Boggsmarig, Fohlemarig, Madiini

Bauerekerwe w.: altmodisch, unpassende, bunte Kleidung

bauf: Ausruf, wenn jemand hinfällt – bauf, do liggder widder, der ald Schdolberer -

Baugledzl, Baugledzlin s./ Mz.: Bauklötzchen – B~ schdaune  wenn jemand vor Erstaunen die Augen und den Mund aufreißt

Båune w.: Bohne

Båuneschdånge w.: 1. Holzstange als Kletterstütze für Stangenbohnen;
2. abwertend für große, dünne Frau

Bausch m.: 1. Strohballen

Bauschd, Baischdl s.: 1. kleines Polsterkissen; 2. Tragering für den Kopf ; 3. feuchtheißes Leinensäckchen mit Kräutern gefüllt zum Auflegen auf schmerzende Stellen

båuße: büßen

Bäwwele s.: Bärbelchen, Barbara

bebbere: brummeln, widersprechen

Bech s.: Pech, Unglück - wer Bech hod, brichd de Finger beim Naasebohre -

bechle, bijleE) : bügeln

bedäbberd: betroffen, kopflos

Bedd, Bedder s./ Mz.: Bett,  Betten

Beddbrunzerskraud s.: Löwenzahn, harntreibend

Bedde, BeedeE) s.: Beten - Bedde isch ned Mundwerik, des isch Herzwerik

Beddflasch w.: Wärmflasche aus Metall – du mer na e B~ noi, i frier so arig  stellt mir eine Wärmflasche ins Bett, ich friere stark -

Beddkiddl m.: früher gebräuchliche Schlafkittel für Frauen

Beddl m.: Bettel, abfällige Bezeichnung von Besitz - em liebschde deedi de gonz B~ nooschmeiße - was ischen der gånz B~ werd? - de gånz B~ hergewwe - den armseligen Besitz verschenken


Beddlmånn m.: armer Mann - wånn der Beddlmånn uff de Gaul kummd, reid er schärfer wie de Edlmånn - såmsdichs muß d Sunne scheine, daß der Beddlmonn soi Hemm driggle
kånn -

Beddlmensch s.: Frau, die sich nichts gefallen lässt, versucht, durch freche Reden etwas zu erreichen - die hod e Gosche wie e Beddlmensch -

bedeide, bedidde: bedeuten, hat bedeutet

Bedischd m.: Pietist, Betbruder, Frömmler

beduuchd: wohlhabend: jidd. betuch: ‚sicher, vertrauenswert, hebr. betûach

bees: böse - e b~i Zunge  Schandmaul - Bees muß Bees verdreiwe  Trost bei Einnahme von bitterer Arznei - wommer on nix Bees denkd  frecher Ausruf beim Anblick eines unverhofften Gastes -

beesch: beige

Beese, BessemE) m.: Besen – neije B~ kehre gud Sprichwort –

Begriff, Begriffer m./ Mz. Begriff, Begriffe - un wånns eich an B~ fehld, na mim Word ned schbaare spart nicht mit Worten, wenn ihr etwas erklären wollt -

beiheegle: heranholen – den Aschd em Kerschebååm b~  den Ast herbeiholen, zum Pflücken der Kirschen -

Beilhelm m.: Holzstiel am Beil

Beiz w.: Wirtschaft: jidd. beis, bajis ,Haus’, hebr. bâjth ‚Haus

Bekånndschafd w.: Liebesverhältnis

belle: bellen - bell mi ned sou å~, wie en wiidiche Schloßhund -

Bellebåm m.: Pappelbaum

Belz m.: 1. Pelz; 2. Haare

Bensl m.: Pinsel

Benzeniggl, Belzeniggl m.: Nikolaus s. a Benzmärdl

Benzmärdl, Belzmärdl m.: strafender Nikolaus

berabbe: berappen, teuer bezahlen

Bernerwäägele s.: Berner Wagen, auch Landauer, kleine Kutsche wie in Bern üblich

berschde: bürsten

Beschd s.: Beste

beschummle: betrügen: zu jidd. Schum ‚die Gegend zwischen Speyer, Worms und Mainz; aus den ersten hebr. Buchstaben der Städtenamen dazu Schumler ‚Jude aus dieser Gegend, Händler, weiter die Ableitung schummeln ‚wie ein Jude gerissen handeln, übervorteilen, betrügen


Betti w.: Kurzname von Elisabeth

Bfåmbf m.: dicker, unappetitlicher Brei

bfänne: pfänden

Bfånnefligger m.: Pfannenflicker,  abwertende Bezeichnung für einen Menschen

Bfånnekuuche m./ Mz.: Pfannkuchen

BfånnekuuchesubbeE) w.: Flädlesuppe, Suppe mit einer Einlage aus Pfannkuchenstreifen, Resteverwertung

Bfarrhaus s.: Pfarrhaus

Bfarrschduhl m.: Kirchenbank, für die Pfarrfamilie reserviert

Bfarrschdund w.: Konfirmandenunderrichd

Bfedderich m.: Patenonkel – der P~ un d Geedl kumme heid  Taufpaten kommen zu Besuch -

bfedze: kneifen, zwicken - em Ochs ens Horn gebfedzd zwecklose, unwirksame Handlung - e Värdele bfedze  ein Glas Wein trinken -

Bfeifedeggele s.: Ausruf, kommt nicht in Frage, abgelehnt - ja vun weeje, P~, kummd ned in Froog! ein Ansinnen energisch abweisen -

Bfendl s.: weinerliches Gesicht bei einem Säugling, Schmollmund

Bfenningfuchser m.: Geizhals

Bferdszååh m.: Pferdezahn, grüner Futtermais, war schon als Futter bekannt, ehe der Körnermais eingeführt wurde

Bferdszååhbobbelin Mz.: Mailkolben, Verkl.

Bferich m.: Pferch, Umzäunung auf dem Feld als Schlafstelle für die Schafe

Bfersching m.: Pfirsich

 Bfibfers m.: 1. Zungenverschleimung bei Hühnern; 2. abwertend zu Erkältung beim Menschen – bei dem Wedder konn mer sich  de P~ holle -

Bfidzauf m.: in kleinen Förmchen gebackene Mehlspeise, ähnlich wie Salzburger Nockerln

bfienze: leise und anhaltend jammern, quengeln

Bfienzer, Bfienzern m./ w.: empfindliche Person - des isch en alde Bfienzer -

Bfiffedeggl m.: gescheiter, aufgeweckter Bub, heller Kopf

Bflänzl s.: schwaches, kränkliches Kind

Bflaschderkaschde m.: Erste-Hilfe- Koffer

Bflooder m.: Prise - en Bflooder Salz

bfluddere: dünnen Stuhlgang haben, Durchfall   

Bfohl m.: Pfahl


Bfohlhoobe w.: gebogenes, starkes Messer zum Pfähle spitzen

Bfrobferziejer m.: Korkenzieher

Bfrobferziejerlogge Mz.: Schillerlocken, Korkenzieherlocken, Frisurart

bfubfere: 1. unruhig, umtriebig, innerlich erregt; 2. neugierig sein

Bfuche, Bfichelin m./ Mz.: kleine Pusteln auf der Haut, Akne, auch Venusblimmlin

bfuchze: vor Schmerz kurz aufheulen

bfurre: beleidigt davonrauschen  die isch vielleichd låusgebfurrd -

Bfuschärwerd w.: Pfuscharbeit, schlecht ausgeführte Arbeit, - Dregg-,  Fligg- , Bossl- , Gnoddl- , Sau-
ärwerd -

Bfuscher m.: Nichtskönner

bfuuse: dampfen - des bfuusd awwer orndlich -

bhaabd: behauptet

bhalde: behalten - gebb her, was d hosch un‚ s ånder deerfsch b~ –

bheebd: dicht schließend - die hogge so b~ zåmme wi d filzlais un d Wånze  sie kungeln miteinander, sie halten zusammen durch Dick und Dünn -

Bhulf m.: Selbsthilfe - er kånn sich kon B~ gewwe  er kann sich selbst nicht helfen, er ist behindert -

Bibbeleskääs m.: Quark, auch Futter für die Küken

bibbere: zittern

Bichsegrååm m.: abfällig für Büchsennahrung

Bidze w.: Baumgarten, Baumstück vgl.  Bädze, Bödze, Bidzgrund

Bidze, BudzeE) m.: Butzen, ungenießbarer Rest eines Abfels, einer Birne

Bidzich, BudzichE) s.: Gemüse - und Obstabfall

bidzle: perlen

Bidzler m.: 1. gärender Most, Federweißer, zweite Stufe des Gärungsprozesses

Bidzwasser s.: Sprudel

Biebele s.: Küken

Biebser m.: einen kleinen Laut von sich geben - der hod kon B~ gmachd er hat nichts verraten -

Bieraarsch m.: abwertend für einen trinkfreudigen Mann

Bierglaas s.: Bierglas

Bierkaschde m.: Bierkasten


biffle: intensiv lernen

bigge: bücken - Michl, bigg di, er schmeißd  Michel, bücke dich, er wirft nach dir -

Biggl m.: Spitzhacke

Biggling m.: 1. geräucherter Hering; 2. abwertend für Verbeugung

Biglbredd s.: 1. Bügelbrett; 2. abwertend für flachbrüstige Frau – sou e B~, wu ihr Brosch båmbld, do isch vorne -

Bigleise s.: Bügeleisen

Biirebååm m.: Birnbaum

Biirehooge m.: Haken zum Birnen Ernten

Biiremoschd m.: Birnenmost

Biiresorde w.: Birnensorte - die Biire senn scho gschiddld  die Sache ist bereits erledigt -

Biiwl s.: Bübchen, kleiner Junge

Billedd, Billedder s./ Mz.: Fahrkarte, Fahrkarten, frz. billet

Billich m.: Siebenschläfer

Bindele s.: kleines Bündel, Päckchen - sie dunne ihr Bindele schnii-
re -

Bindelesdaag m.: früher 2. Weihnachtstag, heute 1. Januar: Wechsel des Arbeitsplatzes von Knechten und Mägden

Bindnaagl m.: zugespitzter glatter kurzer Holzprügel zum Zusammendrehen der Garben mit Strohseilen

binne: binden, Garbenbinden bei der Ernte

Binse Mz.: hohles Sumpfgras, innen weiß

bischbereE): heimlich leise miteinander sprechen

Bismarigshääring m.: Bismarckhering - der konn schwimme wie en marinierder B~ em Aquarium  er kann nicht schwimmen -

Bisse m.: Bissen - bei dem isch aa de B~ widder greeßer wie soi Maul  er hat sich zu viel vorgenommen -

Blaad, Blädder s./ Mz.: Blatt, Blätter

blaaiche: bleichen

Blaaichwisse w.: Bleichwiese - Wiese, auf der Weißwäsche zum Bleichen ausgebreitet wurde

Blabberemend s.: Redefertigkeit

Bladd w.: Platte - der hod d B~ gebudzd  er hat sich aus dem Staub gemacht, er hat die Platten leergegessen -

Bladde m.: platter Reifen

Bladde w.: blauer Fleck am Himmel

Bläddl s.: junges Blatt - s B~ hod sich gedrehd  die Lage hat sich geändert -

Blädsche w.: beleidigt verzogener Mund


Bladschrääje m.: heftiger Regenguß

Blädz s.: Schramme, Hautverletzung

Blagge m.: Schmutzfleck

blagge: placken

Blångge w.: Planken, Bretterverschlag

blärre: weinen

Blärrer m.: Schrei – der Vadder hod en B~ fahre gloßd der Vater hat unvermittelt losgebrüllt - 

Bläsiervergniege s.: Vergnügen, Unterhaltung, frz. le plaisir

Bläß w.: Kuh mit weißem Stirnfleck

bleche: bezahlen

Blechschdigg s.: Suppenfleisch vom Vorderviertel des Rindes

bleed: 1. dünner, durchgescheuerter Stoff; 2. dumm, blöd, einfältig

Bleedmånn m.: Dummkopf

Bleenl s.: kleiner, einfacher Plan

blegge: etwas zum Vorschein kommen lassen - en Zähblegger  er zeigt seine Zähne, er ist ein Geizhals -

Bleifusch m.: ein Fisch so schwer wie Blei, Nichtschwimmer

Bleischdimbl s.: Bleistiftstummel

bleite: pleite

Bleitegaier m.: Pleitegeier, Aasvogel kreist über der Firma

blemblem: verrückt, meschugge - der isch b~  er ist verrückt -

blidze: blitzen - s blidzd  beim Gehen kommt ab und zu der Unterrock zum Vorschein -

blimerånd: mulmig, schwindelig, frz. bleu mourant

Blimoo s.: Staubwedel, Federkissen, frz. plumeau

Blinne Mz.: 1. verdeckte Karten beim Kartenspiel; 2. Mückenart mit langen, durchsichtigen Flügeln, die verwirrt gegen Hindernisse fliegen

Blinzlbiene w.: abfällig für nervöse Frau, auch für einfältiges, treudoofes Mädchen

blodze: 1. rauchen; 2. geräuschvoll und hart fallen - erschd houchheewe un nod plodze losseder Abfl isch mer nundergeblodzd -

bloo: blau - s Bloo vum Himml runner verspreche  etwas Unmögliches versprechen, das man nicht halten kann -

Bloodere, Bloodern Mz.: Blasen, Brandblasen

Bloohuschde m.: Keuchhusten

Bloomaul s.: Großmaul, Aufschneider, Angeber, Prahlhans, Neckname für die Mannheimer


Bloorerei w.: Plagerei

Bloos Mz.: Bande, Sippschaft, Clique

bloose: 1. blasen; 2. Wein, Bier, Schnaps trinken - deer hod aa gonz schee gebloose  er war ein Trinker -

Bloosrohr s.: Blasrohr - der isch durich wie e B~  ein gescheiter, fixer Kerl -

Bloußaarsch m.: 1. unbedecktes Gesäß; 2. abfällig für einen Nachrichtenzuträger,  Wasserträger

bludd: 1. bloß, nackt; 2. pleite - i bin so b~ wie e Kerchemaus -

Blumme w./ Mz.: Blume, Blumen

Blummegaade m.: Blumengarten

Blummehaffe m.: Blumentopf

Blummeschdrauß m.: Blumenstrauß

Blunder m.: Plunder, Krämpel

Blunze w.: billige Blutwurst ohne Zusatz von Grieben und Fleisch

bluude: schwer bezahlen, mit Mühe bezahlen

Bobbe w.: Puppe

Bobbele s.: Säugling

Bobbes, Bobbo m.: Popo, Gesäß in der Kindersprache

Bobbewarre m.: Puppenwagen

Bobbl m.: Beule, Bluterguß, Erhebung als Folge eines Schlages – i hab en B~ em Kobf -

Bodd m.: Amtsdiener, Bote

BöddinE) w.: Botin, Amtsdienerin, die zu Zeiten ohne Verkehrsmittel in Sinsheim für die Gemeindeverwaltung Besorungen machte

 Bodschåmber m.: Nachttopf, frz.. pot de chambre

Bogghobferles s.: Bockspringen,  Kinderspiel

boggisch: widerspenstig, widerborstig

boggle: dumpfe Geräusche machen, herumpoltern

bogglhard: steinhart

Boggmischd m.: totaler Blödsinn

boggsbåånisch: widerspenstig

Boggschdraaich m.: Dummheit

Boggsgischder w.: furchtbare Angst, starkes Erschrecken – i bin sou verschrogge, i hab schier d B~ griggd -

Boggsglee m.: Hornklee, Kleeart mit gelben Blüten

Boggshorn s.: Bockshorn – loß di na ned ens B~ jaage lasse dir keine Angst machen –


Boggsmarig m.: Bocksmarkt, Bauernfeiertag, da wird Viehandel getrieben, Geld kommt ins Haus

Bolidigus m.: Politiker, berechnender Mann, der alle Möglichkeiten abwägt und ausschöpft

Bolle m.: 1. rundlicher Klumpen; 2. halbrunde Schöpfkelle

Bollnees w.: Gesellschaftstanz, frz. polonaise

bonjemai: aus dem Russischen, verstehen

boobere: murren, unzufrieden schimpfen

Booleweddl s.: Polenwetter, kräftiger Fluch

Boorkärich w.: oberer Kirchenraum, Empore, Platz für Orgel und Kirchenchor

Boorzer m.: Kümmerling,

Borschd m.: Bursche, Bekanntschaft

Borschde w.: Borsten, struppige Haare

Borzele s.: Kleinkind, das gerade laufen lernt

Borzlbååm, Borzlbeem m./ Mz.: Purzelbaum, Purzelbäume, Turnübung, Rolle vorwärts – en B~ schlaare -

borzle: purzeln, hinfallen

Bosse Mz.: Unsinn, Wunschträume, Untugenden

Bosslärwerd w.: diffizile Arbeit

bossle: basteln, tüfteln

braaid: breit – die isch so b~ wie lång   sie ist sehr dick -             

Bräävschde Mz.: die Bravesten, Besten, Angenehmsten

Bradzl w.: Menge, Masse

bradzle, runnerbradzle: 1. Geräusch von Regen auf einem Blechdach; 2. Geräusch beim Herabfallen von Obst

braggleziere: eine schwierige Sache erstaunlich gut erledigen

Brallinee w.: Praline

Brånd m.: 1. Brand; 2. Durst nach einem Besäufnis

Braschd m.: Ärger, Hast, aufgeregt sein

brässånd: es eilt

Braubeer Mz.: Brombeeren in Bruchsal; Brombelde in Hilsbach;
Broobern in Zaisenhausen; Brumbede   in Sinsheim; Brumber   in Adersbach, Eschelbronn; Brumblder in Rohrbach a. G.; Brumble in Weiler; Gruusl  in Graben; Gruufe in Jöhlingen; Zimbede in Dühren

brauche: 1. verwenden; 2. Wunderheilung mittels Anwendung von Zaubersprüchen, Handauflegen usw.

breche: brechen – mir gehne ens Äblbreche  wir gehen zum Apfelernten -


Brecherd w.: die Menge, die an einem Nachmittag geerntet, gebacken, gekocht, hergestellt werden kann

Brechloch s.: Brechloch, Flurname

Brechweib s.: Hanfbrecherin

Bredd, Bredder E), Bridd, Bridder s./ Mz. Brett, Bretter

Breddich w.: Predigt

Bredze w.: Brezel,  s. a. Lauge- , Neijohrs- , Ouschter- , Zuggerbretze

breechd: bräuchte

breggelesweis: nach und nach, langsam, Stück für Stück

Breggelin Mz.: Verkleinerung von Brocken – B~ lache  sich übergeben -

Breisl s.: Saum an Ärmel, Rock, Halsausschnitt

brenne: brennen - e Loch en de Daag b~  bis in den Tag hinein das Licht brennen lassen -

Bressagg m.: Preßsack, Schwartenmagen

Bresser m.: hartnäckiger Mensch – der bleibd schdeh wie en B~ -

Briefbodd m.: Briefträger, Briefbote

Briem m.: Kautabak, Schigg

Briesl s.: Thymusdrüse beim Kalb, Schwein usw.

Briggeds Mz.: Brikett

Briggegländer s.: Brückengeländer

Briggehossler Mz.: Brückenhüpfer, Necknamen für die Steinsfurter, Zuzenhausener und Neckarbischofsheimer Dorfbewohner

Briggl, Briggelin m./ Mz.: Holz aus dicken Zweigen – i hab mer Briggelin gschdaaigd  bei der Holzversteigerung, habe ich für mich Holz aus dicken Zweigen ersteigert, meist billiger zu haben -

Brigglholz s.: Holz aus dickeren Zweigen

Briih w.: Brühe - do kummd d B~ aa deierer wi d Brogge  Flickarbeit kommt letztenendes teuerer als Neuanschaffung -

Briihgåns w.: Brütegans, auch Mädchen, das immer zu Hause sitzt

Briihl s.: Brühl, sumpfiges Wiesenland

briihwarm: brandneue Neuigkeiten – sie hod s glei b~ weiderverzähld -

Briis w.: Prise Schnupftabak

Brillånde Mz.: Brillanten - selli reich Fraa hod lauder falsche Zäh, awwer dodefor echde B~ -

Brille w.: Brille - wer nix sehe will, dem hilfd aa koi B~ -

Briller m.: Brüller, Gebrüll - do hawwi en B~ fahre gloßd da habe ich losgebrüllt -

Brinndl s.: Brünnlein

brobber: propper, adrett


Brodz, Brodzer m.: Angeber, einer, der mit seinem Geld prahlt

brofessoorisch: provisorisch, vorläufig

Brogge m.: 1. Brocken; 2. starker, dicker Mensch

broggle: 1. unaufhörlich vor sich hinschimpfen; 2. Hülsenfrüchte aus der Schale entfernen, 3. Brot, Kuchen usw. in den Kaffee bröseln

Brogglholz s.: Sammelholz, kurze, dürre Aststücke

Broggsmolli m.: starrköpfiger Mensch

Broochagger m.: brachliegendes Ackerland

Broochkuh w.: 1. nicht kalbende Kuh; 2. dumme Kuh, 3. abwertend für eine einfältige Frau, auch eine Frau die keine Kinder kriegen kann

Broochworzl w.: Quecke, lästiges, rasch wachsendes Unkraut mit tiefsitzenden weißen Wurzeln - B~ senn de Båndworm vum Agger -

Broode m.: Braten - der hod de Broode gschmaggd  er hat die Gefahr erkannt -

broode: braten - was der Auguschd ned kochd, kånn der Sebdember ned b~ was im August nicht reift, kann man im September nicht ernten -

Brooderogg m.: Bratenrock, Sonntags- , Hochzeitsanzug

Broodworschd w.: Bratwurst

brosd: prost, Zuruf beim Trinken – b~ Mahlzeid! das kann ja heiter werden – b~ Gorigl, s kummd en Bladsch-reje -

brosde: sich zuprosten

brossle, verbrossle: bröseln, verbröseln

Broud s.: Brot s. a. Schdolle- , Muse- , Kaschde- , Worschde- , Kääsebroud

Broudhånge w.: Gestell zum Aufbewahren von Brot, das früher im Gewölbekeller frei von der Decke hing, um es vor Ungeziefer wie Mäusen, Kellerschnecken usw. zu schützen

Broudlaaib m.: Brotlaib

Brozeß m.: Prozeß – beim Brozessiere musch ebbes uff de Hånd hewwe  Beweise haben -

brozesse: streiten

Brozeßgreemer m.: Prozeßkrämer, streitsüchtiger Mensch

brozessiere: streiten vor Gericht

Brr!: Haltekommando für Pferde

Bruch m.: Mangel, Mißstand, Not - bei denne isch B~ -

Bruddler m.: Nörgler

Bruhrååi m.: Flurname, Gegend bei Bruchsal


brumme: brummen, schimpfen - na ned b~, s werd scho kumme  hab Geduld -

Brummlochs m.: Hummel, dickes Insekt

Brunnebudzer m.: Brunnenreiniger - er schaffd wie en B~ er ist sehr fleißig -

brunze: pissen

Brunzkachl w.: Nachttopf

Bruschd w.: Brust - der isch schwach uff de B~ er ist knapp bei Kasse - en Arm voll Bruschdtee isch besser for die Grånggerd  eine liebevolle Umarmung hilft bei jeder Krankheit -

Bruuder, Briider m./ Mz.: Bruder, Brüder

Bruuderfraa w.: Schwägerin

bsaufe, bsoffe: betrinken, betrunken

Bschdåndsgaaiß w.: Ziege des Gutspächters

Bschdender m.: Gutspächter

Bscheering w.: Bescherung, böse Überraschung

bscheiße: betrügen

Bschiß m.: Betrug – de B~ kummd uff de Disch  es kommt alles an den Tag -

bschreije: beschreien, - bschreij 's ned   fordere das Schicksal nicht heraus -

bschummle: betrügen

Budderblumme w.: Löwenzahn, Hahnenfuß

Buddl w.: Schnabsflasche

buddlnaggid: pudelnackt

Budz m./ w.: Schreckgestalt

Budzdaag m.: Putztag, ein bestimmter Tag in der Woche, an dem konsequent die Wohnung gesäubert wird

Budze m.: 1. a) Überrest des gegessenen Apfels – b) vertrockneter Nasenschleim; vgl Nasebutze –
2. vermummte Gestalt, zu Fastnacht, zum Sommertagsumzug ; vgl. Fasnachts- , Färchdebutz; 3. kurzer heftiger Regenschauer – iwwerm Weilermer Dorn kummd widder en B~ rieb über dem Weiler Kirchturm kündigt sich ein Regenschauer an -

budze: 1. saubermachen, reinigen, schön herrichten – gud gebudzd isch halwer gfiederd  mit den Augen essen; 2. Obstbäume schneiden – Beem budze -

Budzebäär m.: Schreckgestalt, fiktive Gestalt - ward na, glei kummd der B~! Drohung an ungehorsame Kinder - duu kånnsch mir koin B~ uffhengge  du kannst mir nichts weismachen -

Budzegråmbl m.: 1. Kleinkind;
2. Nasenpopel, vertrockneter Nasenschleim

Budzich s.: Abfall beim Gemüse zubereiten

Budzrabbl m.: Anfall von Putzwut


Budzsau w.: das Schwein in der Kindersprache

Buggl, Biggl m./ Mz.: 1. Buckel, Hügel - hinder sellene Biggl senn aa noch Leit  woanders leben auch Menschen - mer kånn ned alle Biggl eewe mache  man kann nicht alle Unstimmigkeiten ausräumen - ; 2. Rücken, 3. Verwachsung am Rücken – wånn na B~ aa Bauch wär! Ausruf, wenn etwas sehr gut schmeckt – rutsch mer de Boggl nunder laß mich in Ruhe -

Buhai m.: Umstandskram, Trubel

Bumbhåuse w.: Pumphose, bauschige Pluderhose

Bumbl w.: fettes Weib

Bumboolin Mz.: Bonbons

Bummerle s.: 1. wohlgenährtes Kind; 2. gemästetes älteres Kalb

Bund m.: Napfkuchen, Guglhupf

Buschduur w.: Figur – e B~ wie en Glaaiderschrånk  breit gebaut, breite Figur -

Busierschdengl m.: Liebes-schmeichler

bussiere: liebkosen

Buuchljåhr s.: Bucheckernjahr, - alle vier Johr isch e B~  alle vier Jahre gibt es Bucheckern -

Buuchllese s.: Bucheckernsammeln, damit wurde vorwiegend während des Krieges von der Bevölkerung der Bedarf an Speiseöl gedeckt -

Buuchmadder m.: Edelmarder, nur in der Redensart – schreie wie en B~ - laut schreien -

Buuweroosern w.: Mädchen, das gerne mit Buben schäkert

Buuweschleggern w.: Mädchen, das lieber mit Jungen zusammen ist, vgl. Maaideschlegger

Buxdehuude: Ortsname, auf die Frage: wuhäär, wunoo? – uff Buxdehuude! wehrt man neugierige Frager ab -


kein Eintrag

daab, daaw: taub - daawi Nuß -
1. taube Nuß;  2. langweiliges Mädchen

Daaf w.: Taufe

daafe, gedaafd: 1. taufen, getauft; 2. durch einen plötzlichen Regenguß naßgeworden

Daafkissi s.: Taufkissen

Daafloubs, DaaflobschdE) s.: Tafelobst, schöne, einwandfreie Früchte

Daafschdååi m.: Taufstein

Daag m.: Tag - jedzd werds graad D~  empörte Verwunderung - zwische D~ un Dunggl  Dämmerung -

daagdääglich: jeden Tag wieder-kehrend

Daagdieb m.: abwertend für einen gewissenlosen, faulen Mann

Daagesduur w.: 1. Tagesausflug; 2. Sauftour durch alle ortsansässigen Kneipen

Daagfahrd w.: Tagesfahrt vor allem von Verwaltungsbeamten zur Besichtigung von Städten, Plätzen, Bächen

Daaglåu m.: Tagelohn

Daaglehner m.: Tagelöhner

Daagraais w.: 1. Tagesreise;
2. ironisch zu einem unerwartet langen Weg

daaie: 1. wiederkäuen; 2. langatmiges Gespräch führen

Daaigaff m.: eingebildete Frau auch ein Mann mit geziertem Getue

daaigid: 1. überreifes Obst; 2. mit Teig verschmiert

daaigle: teigeln, Kinder spielen mit Teigresten oder nasser Erde

Daail m.: Teil - gschbaard em
ledze D~ 
am falschen Teil gespart -

Daaischbach: Daisbach

Daal s.: Tal

Daalagger m.: Talacker

daale: inhaltlos daherschwätzen

Daalemer Marig m.: Bad Wimpfener Talmarkt

Daaler m.: langweiliger Schwätzer

Dååm w.: Dame

Däärle s.: Türchen

daawehrich: tauböhrig, schwerhörig

Daawer Håmml m.: bekanntes Mannheimer Gasthaus

Dabbdroi m.: Tölpel, treudoofer Mann

Dabbe Mz.: Finger, Tatzen

dabbe: tappen

däbbelich: wackelig, zittrig – de Vadder kummd scho gånz d~ doheer -

Dabber m.: täppischer, ungeschickten Mensch

dabbid: dumm, dämlich


Dabbschäädl m.: Dummkopf, einer, der schwer von Begriff ist

Dabeed s.: - uffs D~ bringe  heikle Angelegenheit zur Sprache bringen -

dabfer: tabfer, schnell - er heerd ned gud un siehd ned gud un kånn ned dabfer laafe  er ist mehrfachbehindert -

dachdle: prügeln = frühneuhochdeutsch „Dachtel“ ‚Ohrfeige

Dachdraaf m.: Dachtraufe

Dachdraafschwoowe Mz.: an der Grenze zwischen Baden und Schwaben wohnend, was sich in der Mundart niederschlägt

Dachhaas m.: Katze

Dachkåndl m.: Dachrinne - wånn du sou lång wärsch wie dumm, keendsch s Wasser ausem Dachkåndl suggle -

Dachmadder m.: Steinmarder

Dachreider m.: selbstgebauter Tabak unterm Dach, noch nicht fermentiert

Dachs m.: Dachs - wonn de D~ an Mariä Lichdmeß 2. Februar soin Schadde siehd, schlubfd er widder sechs Woche en soi Loch -

Dachschaade m.: Kopfschaden - der hod en D~  er ist verrückt -

Dachschduwwe w.: Dachkammer

Dabbschäädl m.: Dummkopf, einer, der schwer von Begriff ist

Dabeed s.: - uffs D~ bringe  heikle Angelegenheit zur Sprache bringen -

dabfer: tabfer, schnell - er heerd ned gud un siehd ned gud un kånn ned dabfer laafe  er ist mehrfachbehindert -

dachdle: prügeln = frühneuhochdeutsch „Dachtel“ ‚Ohrfeige

Dachdraaf m.: Dachtraufe

Dachdraafschwoowe Mz.: an der Grenze zwischen Baden und Schwaben wohnend, was sich in der Mundart niederschlägt

Dachhaas m.: Katze

Dachkåndl m.: Dachrinne - wånn du sou lång wärsch wie dumm, keendsch s Wasser ausem Dachkåndl suggle -

Dachmadder m.: Steinmarder

Dachreider m.: selbstgebauter Tabak unterm Dach, noch nicht fermentiert

Dachs m.: Dachs - wonn de D~ an Mariä Lichdmeß 2. Februar soin Schadde siehd, schlubfd er widder sechs Woche en soi Loch -

Dachschaade m.: Kopfschaden - der hod en D~  er ist verrückt -

Dachschduwwe w.: Dachkammer

dachse: tief schlafen wie ein Dachs

Dachsefrånz m.: Dachsenfranz, Waldmensch, der nach dem ersten  Weltkrieg in der Gegend um Zuzenhausen, Meckesheim auftauchte und in Höhlen lebte


Dachsefrånzklinge w.: Flurname in Meckesheim

dadda geh: spazieren gehen in der Kindersprache

Dadderich m.: krankhaftes Zittern meist bei alten Menschen, Parkinson

daddle: tadeln - en dem Maaidl isch nix zu d~ nichts auszusetzen -

Dadsche w.: 1. Schlag beim Fangspiel der Kinder; 2. flache Mulde, sumpfige Stelle, Teich

Dadschkabbe w.:  flache Stoffkappe mit Schild

Dadze w.: Schlag des Lehrers mit einem Rohrstock auf die ausgestreckte Hand des Schülers

Dadzeschdeggl s.: Tatzenstock des Lehrers, meist aus Weide

Daije m./ Mz.: einfaches Hefegebäck zu Neujahr gebacken, vgl. Dåmbedaij

Daijernbach: Tairnbach

Daiwl, Daiwlin s./ Mz.: 1. junges Täubchen; 2. Ritterspornblüten

Dalle w.: Delle, eingedrückte Stelle an bauchigem Metallgefäß

Dalles m.: hebr. Untergang, Ruin, Pleite - de Dalles holle krank
werden -

dallige: talgen, drücken

Dåmbass m.: saurer, schlechter Wein

Dambedaij m.: einfaches Hefegebäck zu Neujahr gebacken, vergl. Daije

Dåmbes m.: Rausch

Dåmbfnuudl m./ Mz.: Hefegebäck in Dampf gebacken – die gehd ausenånder, wie en D~  Bemerkung über eine schwangere Frau -

Dåmeschenggl Mz.: Birnensorte

Dånder, Dåndere w./ Mz.: Tante, Tanten

Dånzgnebfls s.: Kreiselspiel, Spiel im Freien

Därgem: Bad Dürkheim

Därig m.: Türke - zum Därigeweddl awweraa! Fluch, Türkenwetter -

därr: dürr, mager

därre: dörren, trocknen, z.B. Obst

Därrgemiis s.: Drahtverhau

Därrobschd s.: Dörrobst, getrocknetes Obst

Dåuches m.: Hinterteil

Dåume m.: Daumen - der hod en D~ wie en Korbmacher  einen breiten Daumen -

Dausch w.: Mutterschwein

dauserd: tausend: - die werd rechd, bis sie d~ Woche ald isch  sie wird eine ansehnliche Frau, wenn sie erst 18 Jahre alt ist -

Dauwe w.: Taube

dåuwe, gedåubd: toben, schnell arbeiten


Dauweschdeeßer m.: Habicht

Dauweschlag m.: 1. Taubenschlag; 2. Hosenschlitz - de D~ schdehd uff  der Hosenschlitz ist auf -

dawei, dawei: vorwärts, schneller, aus russischer Kriegsgefangenschaft mitgebrachter Ausdruck

Debbichbadscher m.: Teppichklopfer

Dechdlmechdl s.: geheimes Liebesverhältnis

deedsch: würdest du

Deeser, Dooser m.: Döser, stiller nachdenklicher Mann

Deewald m.: Theobald

Deez m.: Kopf, frz. la tête - jedzd knall i der ååni uff de Deez, daß d Bladdfiiß griggsch! -

dehååm: daheim

dehinder: dahinter

deide: deuten, zeigen

deidsch: deutsch - jedzd werd awwer deidsch minånner gschwädzd   unverblümt die Meinung gesagt

Deidschlånd s.: Deutschland

deier: teuer

Deifl m.: Teufel - der D~ scheißd immer uff en gråuße Haufe  wer viel Geld hat, bekommt meist noch welches hinzu, z.B. durch einen Lottogewinn o. ä. -

Deiflsbroode m.: Teufelsbraten, boshafter Junge, auch liebevoll bewundernd für lebhaftes Kind

Deigsl w.: Deichsel

Deihengger m.: Teufel und Henker, Hüllwort für Teufel

Dellerbredd s.: Tellerbord

Dembl m.: 1. Tempel; 2. abwertend für Behausung

deneewe: daneben

Denggdrååle s.: Erinnerungsstück, Denkzettel

Dengge s.: Denken - fors D~ kåmmer niemer hengge  Gedanken sind frei -

Denggzeddl m.: Denkzettel verpassen, eine Strafe zur Erinnerung austeilen

Denglhåmmer m.: Hammer zum Dengeln der Sense

denne, dunneE) : tun - die d~ ned gud minånder  sie harmonieren nicht miteinander -

denooch: zu spät - jedz isch d~ -

Denzern w.: Tänzerin - hosch scho e Denzern for d Kerwe? -

derfe : dürfen, i deerf: ich darf, du deerfsch: du darfst, er, sie, es deerf: er, sie es darf, mir deerfe: wir dürfen, ihr deerfd: ihr dürft, sie deerfe: sie dürfen


derndle: schmerzhaft mit Dornen in Kontakt kommen

Deschdemend s.: Testament – heid kånnsch doi D~ mache  heute wirst du Prügel beziehen -

desdoo: dieses da

desdweg: deshalb, deswegen

devuugebrunzd: heimlich davongemacht, abgehauen

dewedder: dagegen - druff un d~  ohne lange zu überlegen losstürmen

deweerd: der Mühe wert – s isch ned d~, daß mer zu dem Feschd gehd  es ist nicht der Mühe wert, an diesem Fest teilzunehmen -

Dibberlesschisser m.: Kleinlichkeitskrämer

diblomaadisch: diplomatisch

didoo: diese da

Diefebach: Tiefenbach

Diele : Dielheim

Dier s.: Tier - jedem Dierle soi Bläsierle  jedem seinen Spaß, Toleranz -

Dieraazd m.: Tierarzt

Diergaade m.: Tiergarten, Zoo - unsern Herrgodd hod en gråuse D~  es gibt seltsame Menschen auf der Welt -

digger Kuuche m.: Kuchen aus einfachem Hefeteig wie Brotlaib geformt

diggkebfich: eigensinnig, stur

Diggkobf, Diggkebf m./ Mz.: 1. Dickkopf, Sturkopf, Dickköpfe; 2. Kaulquappen, Froschlarven

Diggmadåmm w.: dicke Dame

Diggsagg m.: Fettwanst

Diihrne: Dühren

Diir w.: Türe

diir: Ihr, früher Anrede für Großeltern – Gråusmodder, hedd diir heid schun ebbes gesse? -

Diirfalle w.: Falltüre

Diirschnäbber m.: Türklinke, Türgriff

diiwere: heimlich leise miteinander sprechen

Diiwinge : Tübingen

Dilje: St. Ilgen

Dilldalb m.: einfacher, dummer Kerl, vgl. Simbach

Dinchner m.: Tüncher, Maler

Dindebäärlin Mz. Früchte des Ligusterstrauches, aus deren Saft einst Tinte hergestellt wurde

Dingerich m.: abwertend für Kerl – der groußkodzich D~ kånn mer gschdohle bleiwe –

Dinnbfiff m.: Durchfall

dinner Kuuche m.: Obstkuchen aus Hefeteig auf langem Blech

Dinschdich : Dienstag

Diregder m.: Direktor


dischbediereE): mit Worten streiten, frz. disputer

Dischfuuß, Dischfiiß m./ Mz.: Tischfuß, Tischfüße

dischgeriere: diskutieren, mit Worten streiten, frz. disputer

Dischkaschde m.: Tischschublade

Dischlagger m.: Distelacker, steht voller Disteln

 dischle: sich mit Disteln bzw. Dornen stechen

dissle: flüstern

Dobbe, DabbeE) Mz.: große Hände, Pranken

Dobbehendsching m.: grobgestrickter Fingerhandschuh

dobbld: doppelt - der siehd scho alles d~  er ist betrunken -

Dobblwoog w.: Doppelwaage - großes Scheit am Zweispännerwagen, an dem die Stränge der Zugtiere befestigt werden

dobfeewe: ganz ebene Fläche

Dochdermånn m.: Schwiegersohn

doddergeel: dottergelb

dodderwaaich, doddlwaaich: dotterweich

doddlich: weich, schwabbelig

Dogder, Degder m./ Mz.: Doktor, Doktoren – wie er alle D~ ausgfroogd ghad hod, ischer zum Hämobaad  Homöopath gånge -

Dogderles s.: Doktorspiel

doggle: päppeln – er hod sie widder uffgedoggld -

dohäärwelsche: unverständliches Zeug daherreden

dohanne: dort

dohinne: da hinten

dohiwwe: hier hüben

dohowwe: hier oben

dohunne: hier unten

doi: dein

Doiledde w.: Toilette, Klosett

Dolich m.: Dolch

Doll m.: Holzpflock oder Holznagel

Dollbadsch m.: Tollpatsch, Tölpel

doodebei: dabei

doodefoor: dafür

doodemiid: damit

doodeweeje: deswegen

doodezwische: dazwischen

doodriwwer: da drüben

doodruff: darauf

doodrunder: darunter

dorddriwwenaus: unaussprechlich weit - i hab mi gschemmd bis d~ mir war das sehr peinlich -

Dorfbessem m.: dorfbekannte Herumtreiberin

Dorfdroddl m.: als Witzfigur des ganzen Dorfes abgestempelter, einfältiger Mann

Dorfräddsch w.: Klatschmaul


dorigle: torkeln, schwanken, taumeln

Dorml s.: schwächliches Kind

dormlich: schwindelig

Dorn m.: Turm

Dorner auch Dörner, Dornes m.: Turmwächter

Dornischder m.: 1. eine Art Rucksack für Soldaten; 2. Schulranzen

Dorschd m.: Durst

Dossene : Dossenheim

Douches m.: Hinterteil: jidd. doges, doches ‚Hintern, hebr. thâchâth ‚der Hintere, Untere

Douchesmalouches Mz.: Hiebe auf das Hinterteil

Doud m.: Tod - em oone soin D~, isch em åndere soi Broud,  z.B. Totengräber, Begräbnisinstitut -

Doudehemm s.: Totenhemd - i hab s D~ ååghadd, wie d Gail durichgånge senn  knapp dem Tod entkommen -

Doudelaade m.: Sarg

Doudevogl m.: Käutzchen

Doul m.: unterirdischer Gang zum Wasserablauf, abgedeckte Rinne, Kanal

Doulegraawe m.: alte Kanalisierung, abgedeckter Kanal

douwe: toben - s Gwidder doubd - de Zååh doubd  Zahnschmerzen - d Fraa doubd  tobend schimpfen -

dråå: daran - do isch ebbes d~  gut proportionierte Frau -

draadsche, s. a dralaadsche: tratschen, schwätzen über andere

Draadschweib s.: Tratsch verbreitende Frau oder Mann

drääfe hebr.: kultisch unrein

Draagneschdl s.: kleine Fruchtzweige an Obstbäumen

Dråånfunzl w.: lansame, träge  Frau – isch des e D~ sie ist langsam und träge,  verschlafener langweiliger Mensch, dem nichts von der Hand geht

Drabbdrabb s.: Pferdefleisch, Fleisch in Notzeiten - Rindflaaisch isch deier un Schwoineflaaisch gnabb, do gehni zum Schdefån un holl mer Drabbdrabb  Stefan war ein im Kraichgau bekannter Pferdeschlächter -

Drabeez s.: 1. Hochseil; 2. heikle Angelegenheit zur Sprache bringen

Drächderlin Mz. : Kapuzinerkresse

Dracheedlin Mz.: kleine Feuerwerksraketen

Dracherles s.: Drachen steigen lassen, Spiel im Freien

Draguuner m.: Dragoner, Soldat zu Pferd - erschd der Gaul, dånn der Månn  das Tier ist wichtiger als der Mensch - geele D~ ware en Bruusl, råude en Raschdadd -


dralaadsche: tratschen, schwätzen

Dråmbl w.: Trampel, schwerfällige, unbeholfene Frau

Dränggååmer m.: Tränkeimer für das Vieh

Dräsiene w.: Fahrrad, Hochrad nach dem Erfinder Drais

Drauerhaus s.: Trauerhaus

Dråug m.: Trog

Drauwelaawe w.: Traubenlaube, weitverzweigter Rebstock - e D~ gibd e gånz Fässl Woi -

drawajee: arbeiten

Drawånders Mz.: Trabanten, Begleiter, Schar von Jugendlichen – wu senn donn doi D~?  Wo sind denn deine Freunde, Begleiter? -

Dreedomobil s.: Fahrrad

Dreff m.: Treffer - bei dem Sauwedder kånnsch der de D~ holle  krank werden -

Dregg m.: Dreck, Schmutz - der schdehd doo, wie s Kind em D~  hilflos - hosch widder neewerm D~ gekehrd? nutzlose Arbeit verrichtet - der froogd en D~ noch de Leit  kümmert sich nicht um die Meinung anderer - des gehd diich en D~ åå  es geht dich nichts an – Ringele, Ringele Roose, d Buuwe hewwe Hoose, Määdlin hewwe Regg un falle all en Dregg  Kinderspiel -

Dreggååmer m.: Schmutzeimer, Abfalleimer - der schdrahld wie en ruußischer D~  er ist todernst, macht ein finsteres Gesicht -

Dreggärwerd w.: Schmutzarbeit

Dreggbadze m.: Dreckklumpen

Dreggbånde w.: Dreckbande, Schimpfwort

Dreggberschde w.: grobe Bürste für den gröbsten Schmutz an Schuhen

Dreggbolle m.: Dreckklumpen

Dreggdabber m.: Schmutzflecken auf dem Boden mit den Schuhen verursacht

Dregghaufe m.: Schmutzhaufen

dreggle: mit Erde spielen

Dreggloch s.: Dreckecke,  sehr schmutzige Ecke

Dreggneschd s.: abfällig für verschlafenes Dorf

Dreggsagg m.: Schimpfwort

Dreggsau w.: Dreckschwein, Schimpfwort

DreggschauflE) w.: Dreckschippe

Dreggschbadz m.: 1. schmutziges Kind; 2. frecher Junge

Dreggschibbe w.: Dreckschippe - do freß i en Kehrwisch midsåmd de D~  Wahrheitsbeteuerung -

Dreggwedder s.: Suttelwetter, Regenwetter

Dreggzeig s.: minderwertiges Zeug


Drehorglmånn m.: Drehorgelmann - was widden du mool werre? D~, der verdiend soi Geld em Håndrum-drehe -

Drehscheiwe w.: Treffpunkt, meist für Jugendliche auf dem Dorfplatz

Drehworem m.: Drehwurm - do griegd mer de D~, wåmmer e schbiraligi Schdaffl nuffschdeigd, griggd mer de D~  wenn man die  Wendeltreppe hinaufsteigt, wird einem schwindelig

Dreiångl w.: eingerissenes, dreieckiges Loch in Hemd, Hose oder Rock, vgl.  Siwwener, Schlenzer

Dreibschnur w.: 1. geflochtenes Ende am Peitschenriemen, damit es lauter knallt; 2. zum Kreiselspielen

Dreimaschder m.: altmodischer Bauernhut mit drei Ecken

dreiwe: treiben - Buu, wonn die ååner d~ will, denk: långsååm kummd mer aa åns Ziel -

Dreschbflegl m.: Dreschflegel

Dreschder m.: Trester, Obstmaische, Rückstand beim Most- bzw. Weinherstellen

Dreschderleierer m.: minderwertiger Most aus eingeweichter Maische hergestellt

Drescher m.: Helfer beim Getreidedreschen - D~ un Wäscher sen Fresser -

Dreschglinge:Treschklingen

dribble: trippeln, 1. schnell und kurz treten - Sauerkraud dribble - ;
2.
ziellos herumgehen - rumdribble un uff kon griine Zweig kumme -

Drichder m.: Trichter als Aufsatz zum Einfüllen von Flüssigkeit in kleine Öffnungen

Drieb m.: Trieb, Schwung, Elan

driele: 1. sabbern; 2. langsam und lustlos arbeiten, herumtrödeln, auf keinen grünen Zweig kommen - was drielsch donn widder rum? -

Driellabbe m.: Schlabberlatz

drigge: drücken - der driggd ååm widder en Kobf nåå  er ist beleidigt -

Driggening w.: Trockenheit - en derre D~ wachsd jo nix -

driggle: trocknen - d Wäsch d~ Wäsche zum Trocknen aufhängen -

Driibsaal w.: Trübsal - was schaffschen, Kaliene? D~ bloose un Elend geige -

Driibsaile s.: Ferkel

driiwer: darüber - driiwefalle  darüberfallen driiwerbabbe: darüberkleben

driiwerdraus: darüber hinaus - do semmer d~  über die Stürme der Liebe, der Tanzleidenschaft, der dummen Jungenstreiche -

driiwerfalle: darüber fallen, vgl. driiwerflieje


driiwerflieje: darüber fallen, vgl. driiwerfalle

driiwerhobfe: darüber hüpfen

driiwernieb: darüber hinaus - der kummd noch driiwernieb  er schnappt noch über -

driiwerschdolbere: darüber stolpern - du bisch jo faschd driiwergschdolberd  es lag vor den Augen und trotzdem hast du es beim Suchen nicht gefunden -

Drillichkiddl m.: eine Schürze aus dreifach gewobenem Tuch, sehr haltbar

drinbleiwe: drinnen bleiben – er hod d~ gmeßd   in der Schule nachsitzen müssen -

dringge: trinken

driwliere: zum Beeilen drängen- driwlier ned sou  dränge nicht so zur Eile -

Driwliererei w.: Gehetze

driwwe: drüben

Drobf m.: Tropf - en armer D~  bemitleidenswerter Mensch - elender Drobf  verabscheuungswürdiger Mensch -

Drobfbier s.: Tropfbier, das vom Zapfhahn tropft - D~ for en Beddlmånn  Almosen -

drobfnaß: tropfnaß

droddle: trödeln, schlendern

Droddwaa s.: Bürgersteig, Gehweg, frz.: trottoir

Drodzkobf m.: Trotzkopf

Drohung w.: Drohung - ens Kuhgschbånn: „Hodd hawwi gsaad, du elends Schinoos, werd s edz ball? Hoddrum, du Vreggling, wånni värri kumm, griegsch uff d Herner nuff, i lern di noch barriere!“ -

Droiwegg m.: 13. Brötchen als Zugabe bei Abnahme von zwölf Stück

Drolli m.: unbeholfener, gutmütiger Kerl, ungeschickter, willensschwacher Mann – en dummer D~, en dummer! -

Droodeesl m.: Fahrrad

Drudschl w.: kleine Frau - e diggi D~ - dicke, kleine Frau, unbeholfenes Mädchen

drudze: trutzen, beleidigt sein

druff: darauf - i hab nix meh d~ auf dem Sparkonto - mache mer noch ååner d~  trinken wir noch einen - i bfeif der d~  ich lege keinen Wert darauf - der hod ebbes d~  er ist gescheit, tüchtig im Beruf

druffbabbe: daraufkleben

druffschdumbe: daraufstoßen

druffwäsche: daraufschlagen

Drugg m.: Streß

druggid: trocken - d Wäsch isch d~ d~ lache  lautlos lachen - druggider März, nasser Abril, kiihler Maai, filld Keller, Schbeicher un gibd Haai  Bauernregel


Druggider m.: Mann mit trockenem Humor  des isch en Druggider -

Druggnobf m.: Druckknopf - Druggnebf messe schdimme  aufeinander passen -

drum: darum - s isch mer heid gaaned d~  ich habe keine Lust dazu -

drumbeedle: trompeten, ausposaunen - die drumbeedld s gånz Dorf aus  Nachricht verbreiten -

Drumbeedler m.: Trompeter

Drumm s.: großes Stück, großer Brocken

drumrum: nahe bei - s schbringd graad so d~  bei Schätzungen nahe an tatsächliche Zahl herankommen -

dubfe, gedubfd: stänkern, jemand aus der Reserve locken, ihn herausfordern bis er zornig wird

Dubfer m.: 1. regelmäßiger Wirtshausgänger; 2. Dämpfer; 3. einer, der gerne andere reizt, Stänkerer

duddle: 1. dudeln, stümperhaft musizieren; 2. Alkohol trinken

duddswidd: sofort, frz. tout de suite

Dufd m.: 1. Reif; 2. angenehmer Geruch

dufdich: 1. kalt, leicht neblig; 2. leichter Stoff – e dufdichs Glaaid -

Dugg m.: Schabernack - en D~ åådåu  hinterlistigen Streich spielen - nix wie D~ un Bosse em Kobf  nur Unsinn im Kopf -

Duggmaiser m.: unterwürfiger, heimtückischer Mensch

dumbfich: stickig – dumbfichi Lufd stickige Luft - 

dumm: dumm – d~ deerf mer soi, awwer zu helfe muß mer sich wisse  der Erfolg zählt - zu d~ zum Riiwerobfe  zu einfachster Arbeit nicht fähig - for d~ verkaafe  hereinlegen wollen -

Dummheid w.: Dummheit - wånn D~ weh dåu deed, wär des e Gschraai uff derre Weld - jedi D~ findd ooner, wu si mechd -

dummle: tummeln, beeilen

dundere: donnern – d~ em Mai, isch der Abril scho vorbei - 

Dunderekeidl: Fluch, vgl. Dunderewedder

Dundereladdich m.: Haßausruf, Fluch, vgl. Dunderewedder

Dunderewedder, DunnerwedderE) s.: Donnerwetter, Fluch

dunderschlächdich: liederlich, gemein

dundersding: gemein - der Vadder hod sie d~ hergschlaare  gemein verhauen -

Dunell s.: Tunnel

dungge: tauchen – morjerds dunni als de Kuuche d~  Kuchen in den Kaffee stippen - der dunggd iwwer di gånz Breddich  bei der Sonntagspredigt mit dem Kopf nicken vor Schlaf -


Dunnerschdich : Donnerstag

durich: durch - der isch d~ wie e Bloosrohr  er ist gescheit, ausgeklügelt -

durichbrenne: ausreißen - dem senn soi Gail durichgebrennd -

durichgebrunzd: sich geschickt aus der Affäre ziehen

durichgfiggld: durchgescheuert

durichhechle: durchhecheln, über andere Schlechtes reden

Durichzug m.: Durchzug - hogg di ned en de D~, sunsch griggsch e schdeifi Anggl  einen steifen
Nacken -

duschber: duster, dämmerig

duschuur: immer, frz. toujours

dusmåå, dusmång, dusmaaE) : leise, unmerklich, frz. doucement

Dussenääle s.: Jota - des hod em beim Uufall koi D~ gmachd  es ist ihm beim Unfall kein Jota gesche-hen -

Dussl m.: 1. einfacher, dummer Kerl; 2. Glück im Unglück - i hab en D~ ghadd -

dussle: dösen, im Halbschlaf

dusslich: dumm - do kånnsch di d~ babble, bis ers glaabd  versuchen, mit viel Reden zu überzeugen

duu, dåuE) : tun, i du: ich tue, gedåu: getan – hawwiich diir ebbes gedåu?-, du dusch: du tust – duu dusch mer laaid -, hosch gedåu: hast getan – was hoschen dem gedåu? - er, sie, es dudd: er, sie es tut - s dudd mer ånd noch erre  ich vermisse sie, habe Heimweh nach ihr - des dudd ned gud minånder - die dudd, was si will, un ich will, was sie dudd  harmoniebedürftiger Ehemann - hod gedåu: hat getan – des hod vielleicht weh gedåu! -
mir denne, dunneE) : wir tun - was denne mern jedzd? was tun wir jetzt? -

duu: du - wånni ned duu sage derf, no saagi hald Eich zu Ehne - was mechschen duu, wånn d nix zu dåu hosch?-

duudle, duddleE) : übermäßig trinken

Duun m.: Ton  – koin D~ bringd er raus, noch ned emool en Ånduun -

Duur w.: Tour,  frz. le tour - die blärrd en åånere D~ -

Duuwl, DuwwlE) m.: dummer, unwissender Mensch

Duwagg m.: Tabak - der D~ isch moi Leewe, der D~ isch moi Fraaid  Liedertext - anno D~ in grauer Vorzeit -


Duwaggsagger m.: Acker, auf dem Tabak angepflanz wird - der D~ muß jeden Daag soin Herr seje  er verlangt viel Pflege -

Duwaggsbeidl m.: Tabaksbeutel zum Aufbewahren des Pfeifentabaks

Duwaggsbfeife w.: Tabakspfeife

Duwaggschobfe m.: Schuppen zum Aufbewahren und Trocknen der Bandliere

Duwaggsgaan s.: Tabaksgarn zum Einfädeln der Tabakblätter zu Bandlieren

Duwaggskudsche w.: großer, überglaster Kasten im Garten zum Ziehen der jungen Tabakspflanzen

Duwaggsnoodl w.: ca. 30 cm lange,  4mm breite Nadel zum Auffädeln der Tabakblätter

Duwaggsschdorzl m.: Rest der Tabakpflanze nach dem Ernten

 

Ebbele: Eppelheim

ebber: jemand

ebbes: etwas - do dud sich e~  da bahnt sich etwas an - zu e~ kumme etwas erreichen - i werr moin Buu hald e~ lerne losse, hälds måncher aa vor grouße Bosse  er soll etwas Besonderes werden, soll sich von den Anderen abheben – i bin hinder e~ kumme  ich habe etwas Sonderbares entdeckt – bei denne isch e~ dehoom das sind reiche Leute – die Hälfd vun nix isch aa noch e~  sei zufrieden - die hewwe e~ Gloons griggd  sie haben Nachwuchs bekommen -

Ebbinge: Eppingen

Ebflbach: Epfenbach

eeb: eher - eeb du des erledichd hosch, deerfsch ned schbiele geh bevor du das erledigt hast, darfst du nicht spielen -

Eedinge: Edingen

eege: eggen

Eelebooge, EllebooreE) m.: Ellbogen - er denkd mehner mim E~ wie mim Hern  er tut etwas, ohne zu überlegen - vor schbidziche Nase un Eelebeege muß mer sich en achd nemme -

Eelemääß s.: Ellenmaß, an der Elle abgemessenes Stoffmaß

Eelewaa w.: Stoffware, Kleiderstoffe, mit der Elle gemessen

Eelgruug m.: Ölkrug - die glänzd wie en E~  fettglänzendes Gesicht durch übertriebene Benutzung von Hautcreme -

Eelkändl s.: Ölkännchen

Eemerle s.: kleines Eimerchen zum Spielen

eene deene dorz, der Hånnes läßd en Forz, der Hånnes läßd en Drache schdeige, die Schnur die isch zu korz - eene deene Dindefaß, geh en d Schul un lerne was, kummsch du hååm un kånnsch du nix, werrsch du midde Ruude gfidzd! Auszählreime -

Eerdekorb m.: Korb, wird meist bei der Kartoffelernte benutzt

Eern w.: Ernte

eerwe: erben, geerbt – sie hod en Haufe Sach geerbt  sie hat eine große Erbschaft gemacht – wer nix erheierd un nix ereerbd, der bleibd en Beddlmånn bis er schderbd -

Eeschdreicher m.: Österreicher - der lachd iwwers gonz Gsichd wie en E~  Ausspruch, Deutung unbekannt -

Eeschdringe: Östringen


Eesl m.: Esel - grooe Hoor, wie en alde E~  graue Haare wie ein alter Esel -  liwwer en gsunde E~ hewwe, wie en krångge Gaul - wåmmer de E~ nennd, kummd er aa scho grennd - der schdehd doo, wie wonn eme E~ der Sagg nunderfälld  er ist völlig unbeteiligt - der Schouder mechd noch alle E~ wild  er bringt noch alles durcheinander -

Eeslsbånk w.: Strafbank für dumme, faule Schüler

eewe: 1. eben - widd heid noch de Schdååinsberig eewe maache? Kommentar an einen schnellen Arbeiter  -  2. gerade eben, in diesem Augenblick – e~ isch s bassierd  jetzt ist es passiert -  

Eewening w.: Ebene

eewich: ewig - e eewichs Braudpäärle  Hochzeit wird immer wieder aufgeschoben - s eewich Gwinn  Schraube ohne Ende, im übertragenen Sinne: überdreht - eewichi Lieb  Topfpflanze - eewich un drei Daag  schon lange – des isch e halwi Eewichkeid her  sehr lange her-

efegeelisch, evångeelischE) : evangelisch

Effhaai s.: Efeu

egaal: gleich - mir isch des worschd e~  es ist mir gleichgültig wie die Wurst, Anfang und Ende sind gleich

Egg, Egge s./ Mz.: Ecke - der konn ums E~ rumgugge  er sieht alles - mir senn um siwwe E~ rum verwåndd  weitläufig verwandt -

Egghaus s.: Eckhaus – s E~ isch en Gaade an der Straßenecke liegt ein Garten -

eggid: eckig - des isch mer zu rund for moin eggider Kobf  diese glatten Schliche liegen mir nicht, Gedanken eines nüchternen Menschen -

Eheweib s.: Ehefrau - Eheweiwer senn hald die beschde Zeidverdreiwer; die senn, wi sollis korz na saage: die senn de Senfd zum Schwaademaage! Stammtischgeschwätz -

Ehmånn, Ehmänner m./ Mz.: Ehemann - d Ehmänner leewe ned länger, s kummd ne blouß sou vor  Spruch eines gefrusteten Ehemannes -

ehnder: eher - e wie ned  eher als nicht - de Vadder ernährt ehnder zeh Kinder, wie zeh Kinder åån Vadder  ein Vater kann nicht immer auf seine Kinder zählen -

Ehr w.: Ehre - ooi Ehr isch die ander wert  gefällige Gegenleistung - der will ån soinere Ehr gekidzelt soi  er will hofiert werden - uff Ehr un Seelichkeit  Wahrheitsbeteuerung - Ehrebreis isch besser wie Dausertguldegraut  Ehre ist erstrebenswerter als Geld, altes Sprichwort -


Ehreåmd s.: Ehrenamt - des E~ hod er ne widder noogschmisse das Ehrenamt hat er verärgert wieder abgegeben -

Ehrschdädd: Ehrstädt

Eichdersche: Eichtersheim

eihååiniche: heimisch machen, sich gewogen machen – die hewwe den gånz schee eighååinichd  sie haben ihn sich gewogen gemacht, in der Hoffnung, daß er die Tochter heiratet oder sein Vermögen vererbt -

Eileferschder m.: Eulenförster - Schmähwort für Jagdaufseher mit kleinem Revier, auch für Hobbyförster

Eilehouf: Eulenhof, Hofgut

Eileloch s.: trapezförmige Öffnung an der Giebelwand unter dem Scheunenfirst, Schlupfloch für die Eulen

Eiroba s.: Europa

Eis s.: Eis - Madheis brichds E~  am 24. Februar wird es langsam wärmer, Bauernregel -

eischiire: einheizen

Eise s.: Eisen

Eisebååh w.: Eisenbahn - heegschdi E~ höchste Zeit -

Eisebähnler m.: Eisenbahnbeamter

EisedräjerE) m.: Eisenträger

Eisegidder s.: Eisengitter

Eisehooge m.: Eisenhaken

Eiseraaif m.: Reif um ein Faß zur Befestigung

Elend s.: Elend - s heilend E~ hemmungslos weinend - des long E~ ein hochgewachsener, sehr schlanker Mensch -

Elendsbach: Neckname für Elsenz

Elis w.: Kurzname von Elisabeth

Eller w.: Erle

Ellerbeem Mz.: Erlenbäume

Elli w.: Kurzname von Elisabeth

Elsbeth w.: Kurzname von Elisabeth

Else w.: Kurzname von Elisabeth

Elsers: Elsenz

Elwedridsche Mz.: Fabelwesen – E~ fånge  Ulk mit unwissenden Fremden -

Elwerfeld: Elberfeld

Emile s.: Verkleinerung von Emil

en: in - en e Schdundes zwuu in etwa zwei Stunden -

Endemerder m.: Schmalspurbahn

Endewaggele s.: kleine Ente in der Kindersprache

Engländer, EnglännerE) m.: 1. Be-wohner von England; 2. verstellbarer Schraubenschlüssel

Erbiire w./ Mz.: Erdbirne, Kartoffel 

Erbiireschdogg m.: Kartoffelstock

Erbl w.: Erdbeere


Erblmuus w.: Erdbeermarmelade

Erbseagger m.: Erbsenacker, dort werden Erbsen angebaut

Erbsezähle m.: Erbsenzähler, Geizhals – der zähld seinere Fraa noch d Erbse for d Subbe vor – Erbsesubb un druggids Broud, frieher war hald groußi Noud! - Erbse, Båune, Linse, Sch dååiford, Rohrbach, Sinse – Sinse, Rohrbach, Schdååiford, d Erbse laafe älååi ford!“

Erbunggl m.: Erbonkel – die schmuuse um de  Erbunggl rum –

Erdabfl m.: Erdabfel, Kartoffel

Erdeelfunzl: w.: schlecht leuchtende, rauchende Erdöllampe

erliggere: erspähen, entdecken

ernäärschd: erst recht - un jedzd   e~ ned  und jetzt erst recht nicht -

erre, err: irren, irr sein – do senn sie err, mein Herr, doo hädden sie die Leiergasse hinundergesodden  Wegbeschreibung eines Kraichgauers, der sich um Schriftdeutsch bemüht

Erz: Vorsilbe für Übergröße;
vgl. -gåuner; -growiån; -loddl;
-schdrigg

Erzgåuner m.: großer Gauner

Erzgrowiån m.: großer Grobian

Erzloddl m.: großer Säufer

Erzschdrigg m.: liebevoll für einen kleinen Schelm

Eschbeglee m.: Esparsettenklee mit rosafarbener Blütenrispe

Eschbelaab s.: Espenlaub - du ziddersch jo wie Eschbelaab  bei der kleinsten Aufregung zittest du wie Espenlaub -

eschdemiere: achten, akzeptieren, frz. estimer

Eschlbach: Eschelbach

Eschlbrunn: Eschelbronn

esse, gesse: essen, gegessen – feschd g~ un gedrungge isch aa gschaffd – liwwer morjerds nix gschaffd, wie middags nix g~ – liwwer mehner gedrungge, wie zu wennich g~ – namool eweil g~, gschaffd isch nood glei - sou wie mer ißt, sou schafft mer aa - endwedder bagge mern odder mer esse de Daaig sou  wenn rasche Entscheidungen gefordert werden, kluge und weniger kluge Sprüche zum Thema essen -

Essichmodder w.: Hefe im Bodensatz vom Essigfaß, schleimiges Gebilde, das im Essigfaß entsteht, wird durch Ansetzen zur Herstellung von Essig verwendet

ewegg doo: weg da

ewerschd: oberste

ewwe: eben - sou isch’s e~  so ist es eben -

Ewwerbach: Eberbach

ewwerer, owwererE) Wind: Ostwind

Ewwerschduwwe w.: obere Stube, Stube unterm Dach



Faade m.: Faden

Faadegraader m.: unbestechlicher Mensch, auch pedantischer Mensch

faail: feil - die gråußdrächdich Kuh isch mer ned f~  die großträchtige Kuh verkaufe ich nicht -

Fååmleffl m.: Schaumlöffel zum Abschöpfen des Schaumes beim Suppe- oder Marmeladekochen

faasle: faseln, schwatzen

Faawiåån m.: Fabian, 20. Januar - en F~ fånge d Beem zu safde åå  Bauernregel –

fadze: geräuschvoll Blähungen ablassen

Fadzerle s.: Kleinmotorrad

Fadzgledzlin Mz.: weiße Bohnen, die Blähungen verursachen

faggle: vgl. rumfaggle: umständlich etwas in Angriff nehmen – faggl ned long rum  beeile dich, überlege nicht so viel -

fahre, gfahre: fahren, gefahren –fahri långsååm, gehds Raad nimmi rum, fahri hordisch, hobfe d Låune  Eisenzabfen an der Radnabe raus, jedzd   geh no un reid hod! unabänderlich verpaßte Gelegenheit - do soll doch graad e Rad neifahre! Fluch - schlechd gfahre isch als noch besser wie guud gloffe -

Faischdl m.: Fäustel, kurzer Hammer mit dickem Eisenteil

Faischdl s.: Fäustchen, Kinderfaust, - ens F~ lache  schadenfroh lachen - 

Faischdling m./ Mz.: Fausthandschuhe

Falde w./ Mz.: Falte, Falten - de Kobf voll F~ wie en zåmmegschnorrder Lufdballuun  das Gesicht ist voller Falten, wie ein Luftballon, aus dem die ein Teil der Luft entwichen ist -

Fall m.: Fall - en glaarer F~, der hod si nimmi all  er ist verrückt – die isch Gnall uff Fall perr  sie ist plötzlich abgehauen, sie hat ihn plötzlich verlassen -

Falldier w.: Falltüre

Falle w.: Falle, Bett

falle: fallen - mid der Diir ens Haus f~  übereilt eine Mitteilung machen – ens Word f~  einem anderen den Redefluß rücksichtslos unterbrechen – iwwer die aaijene Fiiß f~  ungeschickter Tölpel -

Fallegrånggerd w.: Epilepsie

Fallich w.: blaßgelbe, fahle Kuh, vgl. Schwarzi, Råudi, Schegg

fällich: weit, groß, locker fallend

fallierd: fehlgegangen, schiefgelaufen

Fallschirmlin Mz.: Löwenzahn im Samenstand

falsch, fälscher: falsch, falscher - fälscher kånn mers nimmi mache – nix isch gånz falsch un nix isch gånz richdich -


Fäng Mz.: Schläge, Abreibung

fånge: fangen

Fångeise s.: Fangeisen – hosch doi F~ scho åå? trägst du schon deinen Verlobungsring? -

Fångerles s.: Fangen spielen, Kinderspiel im Freien – mid siwwe Johr dunne d Buuwe mid de Maidlin F~ schbiele, mid verzehne Verschdeggerles, Suucherles E) mid achdzehne Verschlubferles -

Fångschnur w.: soldatisches Ehrenzeichen für hervorragenden Schützen

Farb w.: Farbe – raus mid der F~ , jedzd werd gmoold! heraus mit der Sprache -

Färfeld, FiirfeldE) : Fürfeld

Färichdebudz m.: Angsthase

färichdich: ängstlich

Faschdebrezl, Faschdebrezlin s.,   Mz.: Laugenbrezel, die früher nur zur Fastenzeit gebacken wurden

Fasenachdsbudz m.: vermummte, verkleidete Gestalt an Fasnacht

Fasnachd, FassenachdE) w.: Fasnacht, Fasching – F~, d Bfånne grachd, Kiichlin raus, Kiichlin roi, Kiichlin welle gebagge soi! Un wånn moi Mudder koi Kiichlin baggd, bfeifi uff di Fasenachd  – die kummd hinnenooch, wie die ald Fasnachd  
1. sie ist schwer von Begriff; 2. sie kommt immer zu spät -

Faß, Fässer s./ Mz.: Faß, Fässer - alde F~ rinne geern  mit den Alten muß man Nachsicht üben -

Faßdauwe Mz.: Seitenbretter an Fässern und Kübeln

Fassl m.: Zuchtstier

Fäßlin Mz.: 1. Kleine Fäßchen;
2. rote Früchte des Weißdorns, sehen aus wie kleine Fäßchen

faul: faul – der liggd so f~ doo wie der Schäfer em Bferich – ooi oonzich f~ Aai, verderbd de gånz Brei – die Faule werre erschd owerds fleißich – zum Kaue zu f~, dem verschimmeld noch s Bråud em Maul -

Faulenzer m.: fauler Mann – der F~ isch aa liwwer doo wu scho gschaffd isch un noch ned gesse -

Faulenzia w.: abwertend für Influenza, Grippe

faulich: angefault - en faulicher Abfl -

Fauschd w.: Faust – aus de F~ singe  auswendig singen, ohne Buch – er mechd scho d F~ em Sagg  er ist zum Zuschlagen bereit - aus de F~ esse  auf die Schnelle ein belegtes Brot essen - des baßd, wie e F~ uffs Aaug – er hods fauschddigg hinder de Ohre  er ist gerissen -

Fawerik w.: Fabrik

Fawerikler m.: Fabrikarbeiter

Faxe Mz.: Faxen – mach mer na koi F~ ziere dich nicht –


faxe: ein Fax verschicken

Faxemacher m.: Spaßmacher

Fechdbruder m.: Bettler auf Wanderschaft

fechde: fechten im Sinne von betteln, rupfen, raufen, sammeln

Fedd s.: 1. Fett   2. Schläge, Abreibung - da, jedzd   hosch doi F~  du hast den Rat nicht annehmen wollen, jetzt mußt du dafür büßen -

fedd: fett, üppig – e feddi  Kiche mechd e maagers Deschdemend  wird beim Kochen zu großzügig mit Lebensmittel umgegangen, bleibt für die Erben nichts mehr übrig -

Fedderbichse w.: Schachtel aus Holz mit Schiebedeckel zum Aufbewahren von Schreibwerkzeug

Fedderfuchser m.: pedantisch genauer Mensch

Fedderhalder m.: Federhalter

Fedderkiel m.: große Gänsefeder, wurde einst zum Schreiben mit Tinte benutzt

Feddern w./ Mz.: Feder, Federn - flieje welle, eeb daß F~ gwachse sen  das Erwachsenwerden nicht abwarten können -

Feddervieh s.: Geflügel auf dem Hof

Fedderweißer m.: Wein, nicht mehr süß, in der letzten Stufe des Gärungsprozesses

Feddhaffe m.: Steinguttopf, meist salzlasiert, zur Aufbewahrung von Schweinefett nach dem Schlachten

Feddhäffele s.: Fettöpfchen - mid zwee Fiiß en s F~ noigedabpd  Fauxpas begehen -

Feddnäbfl s.: Fettnäpfchen, vgl. Feddhäffele

Fedze m.: billiges Kleid

Feegneschd s.: flatterhaftes Mädchen, das neugierig von einem Ereignis zum nächsten geht, Herumtreiberin, vgl. Feegwisch

Feegwisch m.: flatterhaftes Mädchen, das überall herumkommt, vgl. Feegneschd 

Feerschegaarn s.: Fersengarn, Beilaufgarn, wird beim Stricken zur Verstärkung der Ferse verwendet

Feerschegeld s.: Fersengeld – do hawwi F~ gewwe da bin ich schnell geflohen -

Feez m.: Unsinn

Fehler m.: Fehler - die hod alle F~ wie e aldi Juddekuh – mir isch en falscher F~ bassierd  widersprüchliche Redensart -

Feidene: Feudenheim

Feier s.: 1. Feuer – wer ens F~ bloosd, dem flieje d Funke ens Gsichd  wer etwas aufrührt, wird sich verbrennen – durchs F~ geh – F~ under de Arsch mache  zur Eile antreiben – F~ underm Dach  aufgeregte Stimmung, Streit ; 2. w.:  Feier, Festlichkeit

Feierdeifl m.: brennende Kerze in einer ausgehöhlten Rübe

Feierhooge m.: Feuerhaken zum Entfernen der Asche


Feierowerd m.: Feierabend, Arbeitsende

Feld s.: Feld – s F~ hod Aauge, der Wald hod Ohre  der Feld- und Waldschütz ist überall - gehsch iwwers F~?  nimmst du eine Abkürzung? -

Feldhuh, Feldhihner s./ Mz.: 1. Feldhuhn, Feldhühner; 2. Kartoffeln in der Schale zum Mittagessen

Feldmaageblumme w.: roter Klatschmohn

Feldweewl m.: Feldwebel

Fenchlhunnich m.: Fenchelhonig,  hilft bei Husten und gegen rauhen Hals

Fenschderkreiz s.: Fensterkreuz – doohengge wie en Schinke em F~ vun de Dachkåmmern -

ferdich: fertig – „vorne ferdich, hinne ferdich, alles ferdich, ferdich, abfahre!“ Kommando des Schaffners beim Abfahren des Zuges – der wär em Schdånd un deed des f~ bringe  er würde auch einen Freund hintergehen – do bisch doch graad f~  verblüfft sein – „ferdich ab, d Marie heierd“ Aussage eines resoluten Vaters: „so und nicht anders wird es gemacht!“ -

Ferdiche Mz.: Schläge - heid gibds vun de Ferdiche  heute gibt es Schläge, heute kannst du dich auf etwas gefasst machen  

fernd: vom vorigen Jahr, vergangenen Jahr - f~ hod’s mehner Kersche gewwe im vorigen Jahr war die Kirschenernte besser - die ferndisch Ehrn  vorjährige Ernte – de ferndisch Schnee  Schnee von gestern -

fernse: durch eine kleine Öffnung schauen, etwas beobachten, neugierig versuchen, etwas zu sehen - i hab durchs Schlisslloch gfernsd -

Fernsl s.: Viertel, altes Fruchtmaß = ¼ Malter

Ferschd m.: Fürst – geh ned zu deinem F~, wonn du ned gerufe
werschd

Feschddååm w.: Festdame, Ehrendame, Jungfrau als Begleitung für geladenen Herren bei einem dörflichen Fest

Fidibus m.: Zunder zum Anzünden der Pfeife, auch gerolltes Pabier

Fiduuz s.: Vertrauen – i hab koi F~ zu em -

Fidze w.: dünner Stock, Weidenrute - mid erre F~ fidze  mit einem dünnen Stock durch die Luft schlagen, daß ein Pfeifton entsteht -

fidze: schlagen mit einer Rute

Fidzer m.: geschniegelter junger Mann, der sich seines Äußeren wohl bewußt ist und großen Wert darauf legt – des isch en F~ -


figsle: füchseln, listig stehlen wie ein Fuchs

Fihrle s.: kleine Fuhre – keensch mer ned emool e F~ dåu? einen Gefallen tun -

Fill s.: Füllen, junges Pferdchen

fille: füllen, gefüllt – gfillde Nuudl  Maultaschen -

Filzbåndoffl m.: Filzpantoffel

Finesse Mz.: arglistige Schliche

finf: fünf

Finferschigg m.: Kautabak für fünf Pfennige

Finger m.: Finger – der beißd sich liwwer d F~ ab, wie daß er ebbes hergebd  er ist geizig – der mechd koin F~ krumm  er hilft nicht, er tut nichts – wåmmer em Deifl de glååi F~ gebbd, will er die gonz Hond  mit Kleinigkeiten ist meist niemand zufrieden

fingerbraaid: breit, wie ein Finger

Fingernaagl, FingernarrlE), Fingernärrl m./ Mz.: Fingernagel, Fingernägel

fingersdigg, fingerslång: dick, lang wie ein Finger - fingerslång ghåndld isch besser, wie armslång gschaffd  der Handel ist ergiebiger als das Arbeiten, Feststellung eines fliegenden Händlers -

finne, gfunne: finden - e gfunnes Fresse foren  ein gefundenes Fressen für ihn, er triumphiert über etwas, das er erfahren hat und gibt es
weiter - 

Fisch, FuschE) m.: Fisch – d F~ welle schwimme  Aufmunterung zum Trinken zu einem Fischessen – d F~ unner d Brigge dreiwe, daß zi ned nass werre  eine unsinnige Handlung beschreiben -

Fissaasch w.: abwertend für Gesicht, frz. visage

Fissemadende Mz.: Fisimatenten, leere Ausflüchte, Possen, Dummheiten, Flausen, Einwände – mach mer na koi F~  ziere dich nicht so -

fissere: fasern – des Duuch fissert awwer aaig -

fisserich: zweideutig reden – der hod sou f~ dohergschwädzd, i bin gonz roud worre – er hat zweideutig dahergeredet, ich wurde ganz verle-gen -

Fissiadrisch w.: psychiatrische Klinik

fixeferdich: fix und fertig, sehr müde sein vom Arbeiten, von Aufregungen


Fixeferdichi w.: leicht bewundernd für eine schlaue, gerissen Frau - des isch e F~ das ist eine ganz Schlaue, Gerissene, sie kann alles, weiß sich immer zu helfen

Flaaisch s.: Fleisch – vum F~ falle, wie en Abreißkallender  schnell abmagern -

Flaaischbriihsaijer m.: Sieb zum Abseien der Fleischbrühe, d. h. Fleisch und Knochen aus der Suppe entfernen

Flaaischhooge m.: Fleischhaken, damit werden Fleischstücke zum Trocknen aufgehängt

Fladderer m.: Windrädchen

fladdiere: schmeicheln, frz. flatter – derre musch f~  die muß man umschmeicheln, wenn man etwas von ihr will -

Flädsche w.: beleidigt verzogener Mund – e F~ hengge  die Mundwinkel hängen lassen, nach unten ziehen -

Flasch w.: 1. Flasche; 2. Versager – sou e F~  so ein Versager, Nichtskönner -

Fläschner m.: Flaschner, Installateur

Fledderwisch m.: 1. Federbesen zum Staubwischen; 2. flatterhaftes Mädchen, vgl. Fladderwisch

Fleedlsuppe w.: Suppe mit einer Einlage aus Pfannkuchenstreifen,  Resteverwertung

fleeze: flegeln, lümmeln – sich nååf~ - sich nachlässig hinsetzen

Flegg m.: Fleck – vum F~ weg heiere  ohne langes Besinnen heiraten -

Flehinge: Flehingen

Fleiß m.: Fleiß – des hod er mid F~ gmachd  er hat es absichtlich getan -

fleißisch: fleißig, arbeitsam

Fliddche s.: Flittchen, unmoralisches Frauenzimmer

Flidderwoche Mz.: Flitterwochen

Fliddich Mz.: Flügel, auch weite Ärmel an Frauenkleidern – der läßd soi F~ hängge  er ist krank, traurig, niedergeschlagen -

Flienschbach: Flinsbach

fligg: 1. flügge; 2. leicht bekleidet sein – du bisch zu f~ åågezooge zu leicht, zu dünn bekleidet für dieses Wetter -

Fliggärwerd w.: Flickarbeit, unangenehme Reparatur, bzw. Nachbesserarbeit

fligge: flicken

Flimmerkaschde m.: Fernsehapparat

Flou, Fleh m./ Mz.: Floh, Flöhe – der heerd aa d F~ huuschde  er weiß alles ehe es passiert ist – en Sagg voll F~ hiide  lebhafte Kinderschar hüten – na Geduld, ihr F~, d Nachd isch noch lång  Aufforderung eines Stammtischgastes zum Bleiben – wie därrer der Hund, wie fedder der Flou  Schmarotzer leben gut -


fludsche: 1. rutschen; 2. gut funktionieren – d Ärwerd fludschd graad sou vun de Hånd! die Arbeit geht rasch und gut vonstatten -

Flurschaade m.: Flurschaden

Flurschaadebreddlin Mz.: abwertend für große Schuhe

fobbe: reizen, zum Narren halten, verulken

Fohlemarig m.: Fohlenmarkt, Bauernfeiertag, man fährt zum Markt, um Pferde zu kaufen oder zu verkaufen, Geld kommt ins Haus

Foind m.: Feind – schaffe wie en F~ – du widd di schoinds mid aller Gwald zum F~ mache  mit deinem Verhalten machst du dir jeden zum Feind -

for: für - wird als: „gegen“ verwendet – e Middele f~ d Mugge  ein Mittelchen gegen die Mücken -

ford: fort – der mechd heid widder en ååm Schdigg zommeford  er hört nicht auf zu schimpfen, zu bruddeln -

fordere: fordern, verlangen

foriche: welche – was f~? was für welche? -

Forle w.: Föhre, Kiefer

Forz, Färz m./ Mz.: Furz, Fürze,  abgehende Blähung – der mechd aus emme F~ glei en Dunnerschlag  er übertreibt – alle F~ lång  in kurzen Abständen wiederkehrend - loß mer na die Ferz bleiwe  laß diesen Unsinn – die hod lauder F~ em Hern  sie hat nur Flausen im Kopf – mach ned lång F~  ziere dich nicht, mach keine Umstände – des senn F~ mid Grigge  das soll etwas Besonderes sein -

Fraa w.: Frau - e F~ kånn em Schorz mehner aus em Haus draare, wie en Månn vierschbännisch en d Scheiern fahre konn -

Fraaid w.: Freude

fraaije: freuen – f~ di na ned zu frih! freu dich nicht zu früh -

Fragg m.: Frack – i haaug der de F~ voll  ich verhaue dich -

Frailoin s.: Fräulein – des F~ isch håuch en de noinezwånzich  sie ist weit über dreißig -

Frånggford: Frankfurt

frånggiere: frankieren

Franzåusewind m.: Westwind


franzeesisch: französisch – uff f~ verabschiede  heimlich verschwinden – le böff  le boeuf , der Ochs, la wasch  la vache , die Kuh, ferm la pord  ferme la porte , machs Däärle zu! Kinder-reim -

frech: frech – e frechs Maul ååhengge freche Antwort geben – en frecher Rodzer  frecher, unreifer Junge -

freevle: freveln

Freibånggdisch m.: Freibanktisch, Tisch, der bei der Notschlachtung in der Landwirtschaft eine Rolle spielte

Freidich m.: Freitag – wie der F~ em Schwonz, sou isch der Sunndich gånz  Bauernregel: wenn es am Freitag abend regnet, regnet es den ganzen Sonntag

Freidich: Freitag

Freierei w.: Heirat – der hod sich mid seinere F~ ens gmachd Neschd noighoggd  wenn ein Geselle in den Betrieb seines Meisters einheiratet -

freili: freilich, natürlich, nachdrücklich zustimmen

Freimarige w.: Briefmarke

fremdle: fremdeln – der Buu fremdld sou aaig  der Junge hat Angst vor Fremden -

Fremmer, Fremmi m./ w.: Fremder, Fremde – do kummd koin F~ roi  es darf kein Mann von außerhalb ein einheimisches Mädchen heiraten – er heierd e Fremmi er heiratet eine Frau von außerhalb des Ortes -

fresse: fressen – wer sich under d Gleie misch, den f~ d Sai – i freß en Beese,  Bessem E) midsomd de Budzfraa, wånn des wohr isch  was du mir erzählst, kann ganz und gar nicht wahr sein - er hod en Narre en derre gfresse  er glaubt ihr alles, er tut alles für sie

Frichdl s.: Früchtchen, ungeratener Bub, Stromer

friere: frieren – f~ wie e nassi
Kadz -

Frierkadz w.: eine Frau, ein Mädchen, das leicht friert – aldi Frierkadz  stark kälteempfindliche Frau -

frih: früh – noi ens Neschd, morje f~ isch d Nachd rum  geh Schlafen, damit du morgen ausgeschlafen
hast -

Frihbiirebååm m.: Birnbaum mit Frühbirnen


Frihjohr s.: Frühjahr - wer em F~ schloofd, wachd em Schboodjohr uff  wer nichts aussät, wird sich wundern, wenn er nichts erntet

frischmeligid: Kuh oder Ziege, zum Melken bereit, im Laktationszyklus

frischneis: von neuem, von vorne

Froindschafd w.: Freundschaft, Verwandtschaft – mir gehne mid denne en d Froindschafd  wir sind weitläufig miteinander verwandt -

Frosch, Fresch m./ Mz.: 1. Frosch, Frösche – wus F~ hod, senn aa d Schdärich wo man etwas zum Essen findet, findet man auch die Esser, Störche ; 2. kleine Feuerwerkskörper

Froschdbolle m.: Frostbeule

Fruchd w.: Frucht, Getreide, Spelz, - F~ nausmache Getreide säen - F~ räffe, mähe, dresche -

Fuchs, Fichs m./ Mz.: Fuchs, Füchse – wu sich Fuchs un Haas gud Nachd saage  einsame, leere Gegend – en alde F~ verlierd soi Hoor, awwer ned soi Lischd  ein Mensch ändert sich charakterlich auch im Alter nicht -

fuchse: sich ärgern, reuen – des hod mi gfuchsd  das hat mich geärgert, gereut -

Fudderaasch w.: Essware, frz. fourage

fudsch: kabutt – f~ isch f~  kabutt ist kabutt, es ist nichts mehr zu ändern -

fudschikado: völlig unbrauchbar

fuffzeh: fünfzehn

fuffzich: fünfzig

fuggere: handeln, tauschen

Fuhrwärig s.: Fuhrwerk – was isch en des widder for e F~ heid? Ausruf des Unmuts, wenn etwas nicht funktionieren will – was hosch en rumzufuhrwerige? was machst du dir hier umständlich zu schaffen - 

Funzl w.: trübes Licht, qualmende Öllampe

Fusch m.: Fisch

Fuß, Fiiß m./ Mz.: Fuß, Füße – noch gud zu F~  trotz Alter noch gut laufen können – uff oom F~ kommer ned laafe, hod seller Dauserdfiißler gsaad – do kommer sich d Fiiß en de Bauch schdeh  wenn man im Stehen lange warten muß – widder uff d F~ kumme – er lefd uff soine ledchde F~ – zwee ledze  F~  ungeschickt, tollpatschig – wie oigschloofene F~ – F~ vum Bauch bis uff de Boude – e draurichs Herz mechd miide F~ – nemm doi F~ uff de Buggl – F~, daß mer e Bierfässl durichwärigle konn krumme Beine, O-Beine uff d Hinderfiiß schdeh  sich wehren – kalde F~ un Dorschd - Spruch bei widersinnigem Geschehen

Fußerd s.: Fußteil vom Bett

Fussl m.: schlechter Schnaps, Vorlauf beim Schnapsbrennen

fußle: 1. schnell gehen; 2. heimlicher Annäherungsversuch mit den Füßen unter dem Tisch

Fuuder s.: Futter – wer de Hiihner F~ schdraaid, muß aa e paar Schbadze leide! - 



Gaade m.: Garten

Gaadeärwerd w: Gartenarbeit

Gaadebänggl s.: Gartenbänkchen – owerds, noch de Ärwerd, hogge sie als meischdens noch uff em G~ un schwädze mid de Nochbersleit -

Gaadedäärle s.: Gartentürchen

GaadehääjlE) s.: kleine Hacke mit einer breiteren und einer sehr schmalen Seite

Gaadehaisl s.: Gartenhäuschen

Gaadewerdschafd w.: Gartenwirtschaft

GaaglE) m.: hochaufgeschossener,  hagerer Jüngling

Gaai s.: Gau, Gegend, Revier – kummd mer joo ned en moi G~  macht mir keine Konkurrenz – en dem G~ kenn i mi ned aus  in dieser Gegend kenne ich mich nicht aus - i waaiß e gudds Imbegaai  Platz im Wald, auf dem Himbeeren wachsen -

Gaaibärig: Gaiberg

Gaaifelebbl s.: Geiferlätzchen für Kleinkinder

gaaifere: geifern, sabbern

Gaaiferer m.: Schwätzer

gaaischdere: penetrant etwas verlangen, plagen – wonn mir eikaafe dunne, gaaischderd mi des Menschl sou, bis i re ebbes kaaf -

Gaaiß w.: Ziege – jedzd   isch derre G~ aa gschdraaid  eine unangenehme Arbeit ist erledigt, jetzt ist diese Person auch befriedigt -

Gaaißbogg m.: Ziegenbock

Gaaißebauer m.: Kleinlandwirt, Ziegenhalter

Gaaißebåune w./ Mz: Ziegenkot

Gaaißegnoddl m./ Mz.: Ziegenkot

Gaaißeherd m.: Ziegenhirte

Gaaißheddele s.: kleine Ziege in der Kindersprache

Gaaißherdlin Mz.: Birnensorte

Gaaißl s.,  w : 1. Zicklein; 2. sehr junges, schlankes Mädchen, 3. Peitsche  

gaaned: garnicht, überhaupt nicht – Sache gibds , die gibds g~ – er will mer awwl g~ gfalle  ich mache mir derzeit Sorgen um seine Gesundheit -

Gaaniemer m.: Garniemand, unnützes Geschöpf

gääre: gären

Gäärich: Neckargerach



gaauglich, gaaglichE) : schwankend, brüchig – schdeig mer ned den g~ Schdorrer nuff  steig nicht auf den alten, dürren Baum -

Gadde w.: Garde, Leibgarde des Großherzogs

gaddich: günstig, passend – du kummsch mer graad g~ du kommst mir wie gerufen -

Gadich: Neckargartach

Gaggaaile s.: Hühnerei in der Kindersprache

gaggse: gackern des Huhnes beim Eierlegen – du hosch gegaggsd, jedzd   leeg aa  du hast etwas angedeutet, jetzt sage auch den Rest – der gaggsd  alles aus  verrät alles -

Gaggser m.: Stotterer

Gailbauer m.: Großlandwirt und Pferdehalter

Gailberschde w.: Pferdebürste

Gailfuhrwerik s.: Pferdefuhrwerk

 Gailgumbe w.: Vertiefung im Bachbett als Pferdebad

Gailsgnoddl m.: Pferdekot

GalijeberigE) m.: Galgenberg - Gewanname in beinahe jedem Kraichgaudorf, vermutlich stand dort einst der Galgen

Galijehumor m.: Humor, den Galgen vor Augen

Galijeschdrigg m.: Galgenstrick, Gauner

Galle w.: 1. Galle; 2. Wucherung

gallobbiere: galoppieren –galob-bierendi Schwindsuchd  schnell fortschreitende Tuberkulose -

Gåmbferkugl w.: Kampferkugel - stark riechendes Mittel gegen Mottenbefall an Wollsachen

gåmble: schaukeln, mit dem Stuhl wippen, vgl. gångschle

gånefe: hebr. heimlich entwenden von kleinem Gegenstand, vgl.  schdribse

Gängl s.: kleiner Gang, kleiner Flur

Gångsche w.: Schaukel, Wippe, meist auf Kinderspielplatz

gångschleE) : schaukeln, mit dem Stuhl hin und her schaukeln, wie Zappelphilipp im Struwwelpeter

Gångwerig s.: Füße – e schlechds G~ hodder er ist nicht gut zu Fuß -

Gåns, Gäns w./ Mz.: Gans, Gänse – der muß schnaufe wie e gschdobb-di G~ er atmet schwer -

Gänseblimml, Gänseblimmlin s./  Mz.: Gänseblümchen

Gänshaud w.: Gänsehaut – do griggd mer jo e G~  beim Frieren oder vor Furcht

Gänsherd m.: Gänsehirte

Gänsl s.: Gänschen – griile, griile G~ , waggld mid soim Schänzl  Kinderlied -


Gänsriemeländl: Gänsriemenländchen, das Bauland um Buchen

gånz: ganz, vollkommen - die Schissl isch noch g~  die Schüssel ist noch heil, nicht zerbrochen  - er isch g~ aus em Haisl  er ist sehr aufge-regt -

Gärdnern w.: Gärtnerin

Gärräd m.: Gänserich

Garweschdriggl s.: Garbenschnur zum Binden der Garben

Gaschd, Gäschd m./ Mz.: Gast, Gäste – des isch en wiischder G~  ein rücksichtsloser, garstiger Mensch

Gasseengl w.: Gassenengel – G~ un Hausdeifl  nach außen brav und zu Hause böse -

Gaul, Gail m./ Mz.: Pferd, Pferde – do muß jo en alde G~ lache, wu koi Zäh meh hod  wenn jemand Unsinn erzählt – wonn der Beddlmånn uff de G~ kummd, reid er schdäriger wie en Edlmånn  wer aus kleinen Verhältnissen kommt, kennt kein Maß – koi zeh G~ bringe miich dodezu  ich tue das auf gar keinen Fall – s Dengge sood mer de Gail iwwerlosse, die hewwe greeßere Kebfe Schdeggebferd frißd als mehner wie vier G~ – vum vieliche Schaffe verregge d G~ – mid dem kommer G~ schdehle  er ist für alles zu haben -

Gåuner m.: Gauner, vgl. Jåuner

gawwle: gabeln, mit der Heugabel das Heu auf den Wagen laden

Gebabbl s.: Geschwätz

Gebäfz s.: Gekeife

Gebälfer s.: Gekeife

gebaschd: geschafft, erledigt

Gebbl m.: Göpel, Antrieb für Futterschneidmaschine, dabei mußte das Zugtier im Kreis gehen

gebeed: ganz leicht gebacken – des Bråud isch jo blouß e bißl g~ das Brot ist zu hell gebacken -

Gebfiinz s.: Gejammer

gebhalde: behalten

Gebodd s.: Augenblick – alli G~ kummd er doheergschliche -

Gebodsdaagskuuche m.: Geburtstagskuchen

Gebruddl s.: ständiges leises vor sich hin Schimpfen

Gedaal s.: dummes Gerede

gedåu: getan

Gedroddl s.: Spaziergang mit ständiger Unterbrechung

Geedl w.: Taufpatin, vgl. Good

geel: gelb

Geeleriiwe w./ Mz.: Gelberübe, Möhre

Geeleveigl Mz.: Goldlack, wohlriechende, braun-gelbe Sommerblume

Geelfiißler m.: Gelbfüßler, Neckname für Einwohner aus Baden


Geeliemer m.: Goldammer, Vogelart

geern: gerne – i hab di g~  ich liebe dich – du kånnsch mi g~ hewwe  es fällt mir nicht ein, dir diesen Wunsch zu erfüllen – for g~ gmachd  absichtlich getan -

Geerschde w.: Gerste, Getreideart – d G~ schdiggd noch en de Håuse  Ähren sind noch unreif -

Geerschdekorn s.: 1. Gerstenkorn, Getreideart; 2. Eiterpustel am Auge

Geerschdl s.: Vermögen – s gånz G~ fordgschaffd  das ganze Vermögen durchgebracht –

gegläbberd: ausgeplaudert –hoschs scho widder g~? -

Gegnenger s.: Quängelei – was fiihrsch dånn widder for e G~ uff? -

Gegnobbl s.: diffizile Arbeit

Gegoscher s.: Geschimpfe

geje: gegen – g~ en Bååm
graasd -

gelderen: gelten – was g~ d Aaier heid?  was kosten die Eier heute? -

gell Ausr: gelt, nicht wahr, Zustimmung erheischend – g~, doo glodsch  da bist du sprachlos -

gellawwer Ausr: Zustimmung erheischend

gellesi: Zustimmung zu dem eben Gesagten erheischen

Gemminge: Gemmingen

geschderd: gestern

gewwe: geben – der hod em g~ vun de Gladde  er hat ihn verhauen – die g~’s awwer gschwolle  die schneiden auf, geben an -

Gezärf s.: Gezänk

Geziffer s.: Geziefer, Federvieh

Gezoores s.: Gesindel

Gfaasl s.: inhaltloses Geschwätz

Gfach s.: Fach, Schublade, Kasten zum Schieben – em ledschde G~ ischs als drin -

 Gfiihl s.: Gefühl – e G~ wie en Abschdinenzler vorem Haaidlberiger Faß -

gfleeßds: frisches Ei, ohne Schale, Mißgeburt – e g~ Aai  ein Ei mit Haut, ohne Schale, vor allem bei ganz jungen Hühnern, soll Unglück ins Haus bringen -

Gfrees s.: kleines Zeug, Abfall

Gfress s.: untaugliche Mahlzeit

gfresse: gefressen – den hawwi g~  den kann ich nicht ausstehen -

ghadd: gehabt – i hab g~ -

ghaufdich: gehäuft – en ghaufdiche  Deller voll -

gheere: gehören – die Hendsching g~ doi  die Handschuhe gehören dir – des gheerd ånderschdrum  das ist die falsche Seite -

Gichder w.: Krampfanfall - do gheendsch doch graad d G~ griije –


Gichdrose w.: Pfingstrose, Blumenart, harntreibend, wurde zu Arznei gegen Gicht verwendet

Gidaa w.: Gitarre

gieße: stark regnen

Gifdschisser m.: zorniger Mensch

Gifdzeddl m.: Schulzeugnis

Giggl m.: Zorn – do schdeigd em de G~  er wird zornig, ihm schwillt der Kamm -

Giggler, Giggerle m.,  s.: Hahn, Hähnchen

gilfze: schrill hinausschreien

Gimbern: Unter-, Obergimpern

Gjåumer s.: Gejammere – heer mer uff mid dem G~ -

gjoore, gegooreE) : gegoren – der Moschd hod scho g~ - des Haai isch g~ Warnung vor Selbstentzündung -

glaab: glaube – i g~ , daß der Schwaademaage die greeschd Worschd isch – i g~, der glaabds aa noch – des glaabd koin Guggugg  das glaubt niemand - wånns ned g~, läschs bleiwe -

glaade: 1. geladen – des senn lauder glaadene  Gäschd; 2. zornig – i bin vielleichd g~ ! -

Glääf s.: Gelaufe – des isch heid widder e G~ -

Glaaich s.: 1. Kettenglied; 2. Gelenk – e Kedde isch sou schdarig, wie ihr schwächschds G~ -

glaaichlich: gelenkig, geschmeidig

Glaaid, Glaaider s./ Mz.: Kleid, Kleider – des bleibd ned en de Glaaider hengge  der Kummer geht ins Herz -

Glaaiderberschde w.: Kleiderbürste

Glååigfrääs s.: kleines Gefräss, Reste, teils minderwertiges Kleinzeug, Kleinigkeiten

Glaas s.: Glas

glaawe: glauben - die, desE) Huh muß dråå glaawe  das Huhn wird geschlachtet

Glabbe w.: Klappe, abwertend für  Mund – der hod blouß e gråußi G~ un nix em Hern -

Gläbberäbfl Mz.: Abfelsorte mit großem Gehäuse, in dem die Abfelkerne beim Schütteln klappern

gläbberderr: klapperdürr, sehr dünn, knochig

gläbbere: klappern - g~ gheerd zum Håndwerik  ohne Werbung geht es nicht -

Gläbberern w.: Schwätzerin – du bisch e aldi G~ , was dir ned zum Maul nausgehd, gehd dir zum Arsch naus  du bist zu redselig -

Gläbberle s.: Mohnsamenkapsel, wurden früher als Spielzeug für Kleinkinder verwendet, heute besteht es aus Plastik

Gläbberlesmussich w.: laute, disharmonische Musik beim Fasnachtsumzug

Glabberschdorich m.: Storchenvogel in der Kindersprache – der G~ bringd die gloone Kinner Aufklärung in alter Zeit -


gladd, glädder: glatt, glatter

Gladde Mz.: Hiebe – heid gebds vun de G~  mit dem glatten Teil des Handfegers Schläge austeilen

Gladschbaas w.: Schwätzerin

Gladschmoond, GladschmuunE) m.: Klatschmohn, Feldblume

Gladze w.: Glatze – liwwer e G~ wie gar koi Håår – dem isch de Kobf durich d Håår gwachse Necksprüche

Glåmbf w.: Gitarre

Glåmmherndl s.: anspruchsvolle, schwierige, eigensinnige Frau

Glauesaaich w.: Maul - und Klauenseuche, gefürchtete Seuche im Kuhstall

Glee m.: Klee, Futterpflanze – auf der Heh, do wächsd der G~ , Fuuder for moi Gaile, wånn moin Vadder ens Werdshaus gehd, mechd moi Mudder e Maile, wånn er awwer Kaffee dringgd, hobfd sie wie en Dischlfink Kinderreim -

Gleeg s.: Gelege 1. Getreide auf dem Erntewagen, meist in vier Schichten; 2. Nest voll Eier

Gleewerlin Mz.: Klebkraut am Wegrain, bleibt beim Vorbeistreifen an den Hosen hängen

glei: sofort, schnell – do bisch g~ bei der Hånd, wonns ebbes abzuschdaawe gebbd - i hab mers g~ gedenggd ich wußte es sofort -

gleich: egal – des isch mer g~ – des bleibd sich g~, hiwwe odder driwwe vum Dach nunnerhobfe - alle Leit senn g~ , egaal, ob sie sich under Bellebeem odder Palmeweddl geern hewwe! –

Gleiching w.: Ebene, Gleichung – heid isch der Himml ooi G~  der Himmel zeigt eine gleichmäßig blaue oder graue Färbung -

Gleie w.: Kleie, Abfallprodukt beim Getreidemahlen – wer sich under d G~ mischd, den fresse d Sai! –

gleivoll: gleich vollends, beinahe, fast – mer senn g~ ferdich -

Glemmer m.: 1. bissiger, heimtückischer Hund; 2. Kneifer, bügellose Brille

glenggich: gelenkig

gliddschich: schleimig, rutschig, glatt

Gligg s.: Glück – s G~ isch e Rindviech un suuchd soinsgleiche Sprichwort für jemand, dem ohne sein Zutun das Glück in den Schoß fällt-

Gligger w./ Mz.: Murmel, Glaskugeln zum Spielen

Gliggerles s.: Murmelspiel – Gliggerles schbiele -

glihnich, glihdichE) : glühend - uff gliihniche Kåule sidze  auf glühenden Kohlen sitzen -

Glimberkaschde m.: Klimperkasten, verstimmtes Klavier

Glimmzug, Glimmziig m./ Mz.: Klimmzug, Klimmzüge – Glimmziig em Bråudkaschde mache vor Hun-ger -


Gling s.: Innereien beim Schlachten

Glinglbeidl m.: Opferbeutel im Gottesdienst

glischdich: voller Gelüste sein – g~ wie e Kindsbeddern -

Glodzbegglin, GlodzerlinE) Mz.: Stiefmütterchen, Maßliebchen

glodze: starr auf etwas schauen, anstieren – gell, do glodsch!  da staunst du! -

Glodzer m.: Augen schauen starr auf etwas, ohne sich zu bewegen

Glodzophon s.: Fernsehapparat – de gånz Owerd schdierd er uff s G~ , er hod scho viereggiche Aauge -

Glogge w.: Glocke

gloggehell: taghell

Gloofder m.: Klafter= 3 ½ cbm Holz

Gloofderschdiggl m.: dicker Pfahl zum Stützen des aufgeschichteten Holzes im Wald

Gloos s.: Kleines, Nachwuchs – s Nochbers hewwe ebbes G~ griegd -

Glouwer, Gleewl m./ s.: Kloben Verniedlichung von Kloben;  1. störrisches Tier; 2. durchtriebener Kerl ohne Manieren; 3. starker Haken; 4. Kopf der Tabakspfeife – sou en G~! leicht  bewundernd für einen Jungen, der etwas angestellt hat -

Glugg w.: Glucke, 1. brütendes Huhn; 2. überbehütende Mutter

Gluggele s.: Küken in der Kindersprache

Glugglugg w.: Huhn in der Kindersprache – glugglugg mache trinken -

Glumbe m.: Klumpen – do schdehne sie uff oom G~ beinånder Menschenansammlung beim Tratschen -

Glungerlin Mz.: Ohrschmuck

glunggere: baumeln – mid de Ärm g~  die Arme baumeln lassen –

Gluschde m.: Gelüste – i hab G~ uff e Schdiggl Kuuche – i kumm schier um vor G~ ich verspüre starke Gelüste -

Gluufe, Gluufder w./ Mz.: Stecknadel

Gluufekissi s.: Stecknadelkissen

Gluufemichl m.: Kleinlichkeitskrämer, Kümmelspalter

Gmååi w.: Gemeinde

Gmååihaus s.: Gemeindehaus, in dem vorwiegend Sozialhilfeempfänger untergebracht werden

Gmäch s.: männliche Genitalien

gmachde: gemachte, gut situierte,  reiche Leute  des senn g~ Leit –

Gmedzl s.: Gemetzel, blutiger Streit, blutige Arbeit

Gmerk s.: Gedächtniss, Erinnerungsvermögen

Gmiis s.: Gemüse

Gmiislädl s.: kleiner Gemüseladen

Gnaad w.: Gnade – jedzd gnaad der Godd! du kannst was erleben! -


gnabbe: hinken – gnabbid gschlaache  bis zum Hinken verhauen -

gnabbere: knappern

gnäbbere: Türklinke hörbar betätigen

gnabbs: knapp, kaum ausreichend – des isch awwer arig g~ das ist sehr knapp bemessen -

Gnall m.: Knall - G~ uff Fall  Hals über Kopf – wånn ned herkummsch, gnalld’s  bekommst du Hiebe -

Gnalle Mz.: Wellen am Sensenblatt

Gnallerbse w.: weiße Schneebeere, Knallerbsen,  Strauchfrucht

Gnallhidde w.: Knallhütte, gebrechliches Gebäude

gnarfe: an etwas Hartem nagen

gnarfle: knirschen – em Schloof g~  im Schlaf mit den Zähnen knirschen -

gnärich: sparsam, geizig

Gnärzl s.: Knäuschen, 1. hartes Ende oder Anfang von einem Laib Brot; 2. schwieriges Problem – na her mim G~  komm her mit deinem Problem, wir werden es lösen -

Gnaul m.: Knäuel

Gnechd m.: 1. Knecht; 2. liebevolle Anrede für kleinen Buben

Gneib s.: stumpfes Messer - des G~ schneid kalds Wasser bis uff de Båude abwertend für ein stumpfes Messer -

gnengere: quengeln, nörgeln, jammern, klagen

Gnengerer, Gnengerern m./ w.: Nörgler, Nörglerin – des isch e aldi Gnengerern -

Gnerbs m.: Knirps

Gnerrle s.: Knöchel – i hab mer s  Gnerrle verschdauchd den Fußknöchel verstaucht -

Gnewwlbaard m.: Kinnbart

Gnibbl m.: Knoten, vgl. Gnobbl

gnidz: schelmisch, verschmitzt , etwas frech – en gnidzer Kerl

Gnigg s.: Nacken – der ziegd s G~ noi, wie en Schdallhas -

gniggerich: geizig, sparsam

Gnobbl m.: Knoten, vgl. Gnibbl

Gnobf, Gnebf m./ Mz.: 1. Knopf, Knöpfe; 2. Blumenknospen, Knospen an Obstbäumen – die werd rechd, bis G~ dråå senn sie wird eine schöne Frau, bewundernde Aussage beim Anblick eines hübschen Mädchens

Gnoche m.: Knochen – i brech der alli G~! Drohung -

Gnochegschdell s.: Skelett

gnochid: dünn, mager - e gnochidi  Fraa –

gnoddere: ständig halblaut vor sich hin schimpfen

Gnodderer, Gnodderern m./ w.: Nörgler, Nörglerin

Gnoddlärwerd w.: diffizile Feinarbeit

Gnoddler m.: langsam arbeitender Mann


Gnorfl m.: Knorpel – des isch en Kerl wie G~ un Hoorwachs  er ist zäh und gesund -

Gnorrer m.: Astwirbel im Holz

Gnorze m.: 1. großes Brotknäus-chen; 2. alter Baum

Gnouzer m.: umständlich arbeitender Mann, der nichts zuwege bringt

Gnowlich m.: Knoblauch

Gnowwlbecher m./ Mz.: 1. Knobelbecher; 2. halblange Soldatenstiefel

gnubbe, gegnubbd: kneifen, leicht anstoßen – was gnubbsch mi dånn dauernd? – die hod mi gegnubbd -

gnungg: genug – jedzd   isch g~! Schluß jetzt! – du griggsch nie g~ du bist unersättlich! -

Gochze: Gochsheim

Godd m.: Gott – helf der G~  Wunschspruch beim Niesen – G~ läßd soi Uhr ned verschdelle das Alter lässt sich nicht verleugnen -

Goddlieb, Goddliebl m.,  s.: Gottlieb, Männername; Gottliebchen, Verkleinerung von Gottlieb

godzich: ein einziges – numme ooi godzichs Aaile isch em Neschd gwesd - außer mir waaiß des koi godzichi Seel –

goldeni: goldene - e g~ Uhreked-
de

goldich: liebreizend – e goldichi Grodd  ein liebreizendes Mädchen -

Goobholz s.: Gabholz, Bürgergabe,  eine Goob sind vier Ster Holz und 50 Wellen, das Recht auf Gabholz stirbt mit den Alten aus

Good w.: Taufpatin, vgl. Geedl

Googs m.: steifer Hut – was hoschen heid widder for en G~ uff? –

googse: anlügen, verkohlen – g~ mi ned åå  lüge mich nicht an -

gooweddle: Aprilwetter, wenn es regnet, schneit und dazu noch ein kräftiger Wind bläst, dann gooweddlds

Gorigl w.: Gurgel - Proschd G~ s kummd en Bladschreje! Trinkspruch – i dreh der d G~ rum!  Androhung einer empfindlichen Strafe -

Goriglgnobf m.: Adamsabfel, Kehlkopf

Gosche w.: Mundwerk – gråußi G~ – frechi G~ – e G~ wie e Schwerd - dem soi G~ gehd wie gschmierd –

goschere: maulen, schimpfen – goscher ned mid erwachsene Leit! –

graad: gerade, soeben – g~ mach i s Maul zu, do kumme sie gloffe –

Grääde w./ Mz.: Gräte, Gräten – koin Fisch isch uhne G~ , koin Mensch isch uhne Fehler –

Graadnaus m.: ein Mensch, der keine Umschweife macht – des isch en G~, der sechd, was er denggd -


Graaichgau m.: Kraichgau, Landschaft - s Graaichgauer Hiigllånd isch so schee wie d Toskana en Idalien - em G~ gehd’’s nix wie Biggl nuff un Biggl nunder – der G~ isch e bugglichi Weld -

Grååm m.: Kram

gråånze: quietschen – die Diir ggråånzd , do muß e Drebfl Eel
dråå -

Graas s.: Gras – der heerd aa s G~ wachse  er glaubt die geheimsten Vorgänge schon im voraus zu wissen – wu der nåådråmbld, wachsd koi G~ meh  er ist unsensibel, trampelt alles nieder - 

Graasduuch s.: Grastuch zum Zusammenhalten des kurzen Schabgrases in der Größe einer Zeltplane – „Fraa, hengg de Schild rei, i hab e G~ zu sååme“  das Grastuch zu säumen bedeutete für 14 Tage beschäftigt
sein -

Graawe m.: Graben – dem isch koin G~ zu dief un zu braaid, deer hobfd driibjedzd   semmer iwwerem G~ wir haben die Gefahr überstanden -

Grääwele s.: Spalt zwischen den beiden Ehebetten – „wånn d brav bisch, Hoinerle, deerfsch heid nachd ens G~ lieje“  wenn du artig bist, Heinerle, darfst du heute nacht bei den Eltern schlafen -

Grabb, Gräbbi m.,   w.: Rabe, Krähe – aus eme G~ werd koin Dischlfink  Grundveranlagung läßt sich nicht verändern – deer deed mid mir Grabbe fånge  er würde mit mir machen, was er will – jeder G~ findd soi Gräbbi  auch er findet seine Frau -

grabbenachd: stockdunkel

Grabbeneschd s.: Rabennest

grabbsche: 1. etwas hurtig unbemerkt wegnehmen; 2. eine Frau unzüchtig betatschen

Grach m.: Krach – mach ned sou en G~  abwertend an einen wortkargen Menschen -

Gracherle, Gracherlin s./ Mz.: knusprig geröstete Weißbrotwürfelchen als Suppeneinlage oder über Nudelgerichte gestreut  - i maag vun de Nuudl em liebschde d Gracherlin -

grächze: krächzen – „liwwer g~ wie gaaned singe“ hod seller Grabb gsaad – en alder Grächzer  ein kränklicher Mensch, ein empfindlicher Mensch -

Gradde m.: kleiner zylindrischer Umhängekorb vorwiegend zum Kirschen pflücken

Graddl m.: Stolz – des läßd derre ihrn G~ ned zu   dazu ist sie zu
stolz -

gradliere: gratulieren


Gradzberschde w.: Kratzbürste, aufsässige Frau, widerspenstiges Frauenzimmer

Gradzeise s.: Schabeisen zum Teigreste aus der Schüssel schaben

Gradzfuß m.: Kratzfuß, übertriebene Verbeugung

grageele, rumgrageele: krakelen, vorwiegend im Gasthaus herumschreien

Grageeler m.: Großmaul, Schreihals

Grageelhiedl s.: jemand ist bereit zu krakelen – heid hod er widder soi G~ uff, do isch ledz! Vorsicht, heute ist er wieder zu Zank und Streit aufgelegt -

graggle, graggsleE): unleserlich schreiben

Graisl m.: Graus

graisle: grausen – miich greislds   bei unheimlicher Stimmung -

Gråmbers m.: kleiner Junge

Gråmbf, Grämbf m./ Mz.: Krampf, Krämpfe, unnötige Umstände

gråmboole, rumgråmboole: wüsten Lärm machen, Krawall, Radau vor allem im Gasthaus

Gräms s.: Eisengitter, Geländer - mach noch e G~ drumrum! –

gråndich: übellaunig, ungehalten

Grängg w.: schwere Krankheit – wånn deer na d G~ gräängd Verwünschung: wenn er nur eine schwere Krankheit kriegen würde – mer hod hunderd Grängg, awwer numme ooi Gsundheid –

Grånggerd w.: Krankheit – e G~ kummd em Galobb wie ein Renngaul un gehd widder em Schneggetemboo – Grånggerde un Sorje bleiwe ned en de Glaaider hengge -

Grånggeschduwwe w.: Krankenstube, Krankenzimmer

Grauderer m.: ein ständig uneffektiv arbeitender Mensch, der nichts zustande bringt, Kleinbauer

Graudrudscher m.: Krauthobel

Graudschdorzl m.: Krautstrunk, der nach dem Ernten stehen bleibt

Graudscheißer m.: Krautscheißer, Kohlweißling, dessen geschlüpfte Raupen die Kohlblätter kahl fressen

graue, greidE) : gereut – des hod mi aaig g~ –

Graugaade m.: Krautgarten

gråune: greinen, verstohlen jammern, quengeln

gråuß: groß – was ischen doo g~ debei? da ist doch nichts dabei -

Gråußbudz m.: Großputz, zweimal im Jahr, im Frühling und vor Beginn des Winters wird Großputz gemacht

Gråußburem s.: aus dem Hebraischen „Purim“, jüdisches Freudenfest zu Ehren Esthers, unserer Fastnacht ähnlich; bei uns = Umtrieb, Krach, Unfrieden, auch fröhliches lautes Durcheinander

Gråußgosche w.: Großmaul, Angeber, Aufschneider

Gråußkodz m.: Angeber, Prahler


gråußkodzich: angeberisch, prahlerisch

gråußmächdich: übertrieben großartig, angeberisch

Gråußmaul s.: Angeber, Sprücheklopfer

Gråußmodder w.: Großmutter

Gråußvadder m.: Großvater

Gråußvadderohreschduhl m.: Ohrensessel

grawwle: krabbeln, kriechen – doo keend mer ån de gladde Wånd nuffg~ – der hod en Rausch ghadd, daß er noch ned emool meh hod g~ kenne! – des isch vielleichd e grawwlichi Grodd! ein wuseliges, lebhaftes kleines Mädchen -

Grebschd s.: Gröbste - s G~ isch gschaffd –

Greedl em Griine s.: Jungfer im Grünen, Gartenblume

Greedl s.: Gretchen – G~ en de Hegg feingliedrige Gartenblume, vgl. Greedl em Griine -

greemle: Handel treiben – die g~ un g~, un wånn der Beddelsagg en de Wånd verzwatzld sie kaufen ständig unnötiges Zeug, auch wenn sie Schulden über Schulden haben -

greeschde: 1. geröstete – g~ Kardoffl  2. größte – de dummschd Bauer hod die g~ Kadoffl –

Greidich s.: Abfall beim Gemüse – Kadofflggreidich, Worzlgreidich

Greiz s.: Kreuz – koi greeßers G~ wies Hausg~ Unfrieden zu Hause ist das größte Kreuz – den hawwi sauwer uffs G~ glegd – s G~ aushäng-ge –

greizbrav: kreuzbrav, sehr brav, anständig – e greizbravs  Maaidl –

greiziwwl: sehr übel

greizlidderich: liederlich, sehr schlecht – en greizlidderlicher
Loddl –

Greizoddern w.: Kreuzotter

Greizschdååi m.: Kreuzstein, steinernes Kreuz am Wegrand, wurde eine Viertelstunde vom Ort entfernt aufgestellt

grell: grell, ins Auge stechend

Grembl m.: Gerümpel, Kram

Grenzeschdååi m.: Grenzstein, Stein an der Gemarkungsgrenze

Gribb w.: Grippe, Influenza – bei de G~ hods Amorle Urlaub muß  auf Liebe verzichtet werden, wegen der Ansteckungsgefahr -

Gribbele s.: 1. schwacher, kränklicher Bub; 2. ungezogener Junge

Gribbl m.: Krüppel

gribse: etwas hurtig unbemerkt wegnehmen, stehlen, vgl. schdribse 

Grichdsvollziejer m.: Gerichtsvollzieher

griddlich: quengelig, unzufrieden


Gridz m.: Verstand, Scharfsinn – G~ em Hern isch e Vermeege

griege: kriegen, bekommen – der Buu hod d Masern griggd – de Aarsch voll g~ – kååner griggd  ebbes gschenkd – deer kånn de Hals ned voll g~  er scheffelt Geld – do keendsch doch en Zorn wie e Haus g~ – glei griggsch Fäng  Androhung von Schläge -

Gries, Grieß Mz.: 1. Grünes; 2. Grüße

Grießbrei m.: Grießbrei

Grießgnebf Mz.: Grießschnitten

Griewe Mz.: Grieben, ausgelassene Fettwürfel, Nebenprodukt beim Schlachten

Grieweärschdl s.: Fettdrüse beim Huhn, an der die Schwanzfedern sitzen

Griewehals m.: faltiger Hals – die blähd aa noch ihrn G~ uff sie spielt sich auf, sie hat einen langen, dünnen Hals -

Griewekuuche m.: Hefeblechkuchen aus Brotteig, mit Grieben, Salz und Kümmel bestreut

Griewes-Grawwes s.: Durcheinander

Grieweworschd w.: Blutwust mit Grieben

Griff m.: Griff – der hod’’s em G~ wie en Beddlmånn d Laus  er ist sehr geschickt -

Griffl m./ Mz.: 1. Stift zum Schreiben auf Schiefertafel - i muß mein G~ schbidze - ;  2. abwertend für Hände – du doi G~ weg!  nimm deine Hände weg! -

Grigge w.: 1. Krücke; 2. Eisenblech mit langem Stiel zum Zusammenscharren von Schmutz auf Straßen; wurde zur Zeit der unbefestigten Straßen und Wege am Samstag zur Straßenreinigung gebraucht

Griggsl s.: schwaches, kränkliches Kind, vorwiegend Mädchen

Griggslin Mz.: Grillen – wånn d G~ dåuwe em Summeroowerd, gebbd’s ånder Wedder

grii: 1. grün - do ärjersch di g~ un geel - ; 2. unreif – en griiner Rodzer  ein unreifer Junge -

griigeel: grüngelb – en griigeeler Rodz  Nasenabsonderung bei Erkältungen -

Griigraud s.: 1. Spinat; 2. Wirsingkohl

Griile, Griilin s./ Mz.: junges Gänschen in der Kindersprache, frisch geschlüpfte Gänsekinder

griilechd: grünlich

Griilole s.: Verniedl. für frisch geschlüpftes Gänschen, auch für unfertige, kindliche Frau

griiner Dunnerschdich m.: Gründonnerstag – em g~ D~ gebbds Griigraud un Ochseaauge  an Gründonnerstag gibt es Spinat mit Spiegeleier, soll das Jahr fruchtbar machen -

Griischnawwl m.: Grünschnabel, unreifer, vorlauter Jugendlicher


griiße: grüßen - aa naus?: gehts. aufs Feld? - ens Hagge:  gehst du aufs Feld zum Hacken? - Heid reejerds numme ååimool! Bekundet schicksalhafte Verbundenheit den Mächten der Natur gegenüber -
Widder hååmzus? Hast du dein Tagwerk vollbracht? - Hods rechd? Ist die Ernte gut? - Hedder en guuder Rood minånder? zu einer Gruppe Menschen, die plaudernd beieinanderstehen -

Grimmelin Mz.: Krümel – s gånz Bedd isch voller G~ –

Grimsgrååms m.: gesammelter Kleinkram

Grind m.: 1. verkrustetes Blut an Hautabschürfung; 2. Kopf – i gebb der glei ååni uff doin G~ -

gring: gering, nicht so viel wert, einfach – sell sen gringe Leit einfache, arme Leute, Gegensatz: bessere Leit  gut situierte, angesehene Leute -

Gringl m.: Kreis – mir gehd alles em G~ rum mir ist schwindelig, mir dreht sich alles -

Grischbååm, Grischbeem m./ Mz.: Christbaum, Christbäume

Grischd m./ s.: 1. Christ – en gudde Grischd muß warde kenne scherzhaft, zu ungeduldiger Person; 2. Gerüst – e Grischd uffschdelle  ein Gerüst aufstellen, zur Vorbereitung von Maurerarbeiten -

Grischdl w./ s.: 1. Christel, Frauenname ; 2. Krüstchen, z.B. Unterseite bei Dampfnudeln

Grischkindl s.: Christkind

Griwilefigs m.: streitsüchtiger Mensch, kritisiert alles, ist kleinlich

grobs, grewwers: grobes, gröberes, stabileres – grewwers Gaarn - gröberes Garn – wie grewwer s Gaarn, wie grewwer der Schdrigg, wie schlechder der Kerl, wie greeßer soi Gligg  Volksweisheit -

Grodd w.: Kröte – robf emool de G~ Håår raus, wånn sie kååni hod – e G~ em Hals hewwe  einen Kloß im Hals haben –
Groddeschmaggich, Grodde-schmaggidE) s.: Wasserminze, an nassen Stellen zu finden

groddebraaid: breit, entspannt – der hoggd sich g~ en de Disch, wie wånner dezu gheere deed –

groddefalsch: total falsch, verkehrt

groddevoll: stark betrunken

groine: greinen, weinen

groo: grau – s werd scho g~ draus  langsam hell bzw. dunkel -

Grood m.: 1. Grat; 2. Bügelfalte in der Hose

groode: geraten, gelingen – der Broode isch mer ned g~ -


Groodwohl s.: auf gut Glück, ohne große Überlegungen etwas tun – des mach ich uffs G~ –

groolechd: grau, gräulich

Grooßherzoog m.: Großherzog, ehemals Fürst des Landes Baden

Growiån m.: grober, ungehobelter Mensch

grubbe: bohren, graben, kratzen

Grubber m.: 1. Bodenlockerer; 2. Pfuscher, langsam ungeschickt arbeitender Mensch, der nicht fertig wird – der G~ grubbd bis en d Nachd noi en seinere Werigschd rum –

Grudz w.: Kehle, Gurgel, Hals – der Lump hod sich d G~ abgsoffe  er hat sich zu Tode getrunken -

Grudze m.: ungezogenes Kind, körperlich mißratenes Kind – was schdehd mern mid dem G~ aus! –

Grumbach: Grombach

Grumbiire w./ Mz.: Gundbirne, Kartoffel

grumm, grimmer: krumm, krummer -  je grimmer, je schlimmer – der hod widder mool grumme Duure gedrehd  unsaubere Sachen gemacht – grumme Beem gewwe aa Schaddem  be-schwichtigend, wenn etwas mißlungen ist -

Grumms un Graads s.: ein Krummes und ein Gerades, Redensart - er hod e Grumms un e Graads gmachd er hat sich nicht klar ausgedrückt, er hat sich um eine Entscheidung herumgedrückt -

Grusslbeer w.: Stachelbeere

Grusslbeerschnaudzer m.: 1. streitsüchtiger Kerl; 2. Hunderasse

Grusslhoor w.: krause Haare

Grusslkobf m.: Kopf voller krauser Haare

Gruuschd m.: Gerümpel, von rüsten, Ausrüstung

gruuschdere: Gerümpel durchwühlen

gruwwle: graulen, kitzeln – gruw-wele, gruwwele, gråuße Badsch  Spiel mit Handgraulen beim Begrüßen eines kleinen Kindes -

Gsädzl s.: Arbeitsabschnitt quer über den Acker

Gsång m.: Gesang

Gsångbuuch s.: Gesangbuch – die kenne ned heiere, weil s G~ ned zommebaßd – mer muß hald s richdich Gsångbiichl hewwe  wenn man weiterkommen will, kommt es häufig auf die Religionszugehörigkeit an -

Gschbånn s.: Gespann – des isch e G~, sie e gånzi Läng heecher wie er –


Gschbaß m.: Spaßes halber, nicht ernst gemeint – em G~ gsaad un em Ernschd gmoond im Spaß kann man vieles sagen, das ernst gemeint ist -

gschbässisch: heiter, lustig – en gschbässischer Kerl  ein heiterer Mensch, auch sonderbarer Mann

Gschbauz m.: Kleinigkeit, leicht auszuführen – des isch e G~ das macht keine Mühe, ist nicht der Rede wert - 

gschbreggld: gefleckt, gesprenkelt

gschdånneni: gestandene – g~ Millich Dickmilch, Sauermilch – en gschdånnener Månn ein Mann, der mitten im Leben steht, es zu etwas gebracht hat, nicht mehr ganz jung ist - 

Gschdellaasch s.: 1. Bretter-gestellt; 2. Gerümpel aus großen Gegenständen – hed ihr e G~ em Keller -

gschdenzd: eine Kleinigkeit geklaut,  z.B. Erdbeeren aus Nachbars Garten

gschdobdevoll: überladen, vollgestopft

gschdogge: gesteckt, gewesen – wu bischen die gånz Zeid g~? wo bist du die ganze Zeit gewesen? wo hast du gesteckt?

GschdorrdsE) s.: Pfannkuchen, die beim Braten mit zwei Gabeln, ähnlich wie Kaiserschmarren, zerteilt werden vgl. Verschdorrds

gschdreggderlängs: längelang – g~ isch er doo rumgfahre  längelang lag er da -

gschdribsd: eine Kleinigkeit heimlich mitgenommen

gschdriggld:: glatt gekämmt

Gschdudierder m.: Akademiker, ein Studierter

Gschebf s.: Geschöpf, Lebewesen

gscheggld: bunt gemustert – e gscheggldi Bluus eine sehr bunte Bluse -  

gschehe: geschehen – g~ isch g~ , Maaidl, was groinsch? was passiert ist, ist passiert, ist nicht mehr zu ändern - 

gscheid: gescheit - du bisch jo ned g~!  totale Ablehnung eines Ansin-nens -

Gscheiß s.: Getue – die mechd e Gschiss un e G~ –

gschelmerd: zum Nachteil verändert – die hod sich awwer g~ -

gschenggd: geschenkt – g~ zu deier  daran bin ich nicht interes-
siert -

Gschenk s.: Geschenk – moin liewer Freind, des guud bedenk: nix isch deierer wie e G~ man muß für alles bezahlen

Gscherr s.: Geschirr – G~ abdruggle Geschirr abtrocknen – mid dem isch ned gud gscherre  mit ihm kann man nicht gut zusammenarbeiten – wie der Herr, sou s G~  am Handwerksgerät erkennt man, wie ordentlich sein Besitzer ist -


Gscherrbänggl s.: kleine Geschirr-bank in der Küche

Gschiss s.: Getue – der mechd e G~ un e Gscheiß. vgl. Grumms un Graads -

gschlachd: weich geschmeidig – gschlachder Daaig  geschmeidiger Teig, gut zu verarbeiten -

Gschlåmbåmbl s.: liederliche Arbeit – sou e G~! –

Gschmaaiß s.: abwertend für eine Gruppe von Menschen, aufdringliches Gesindel

Gschmaaißmugge w.: Schmeiß-fliege

Gschmäggl s.: Verkl. v. Geschack – endlich s G~ vun de erschde Fraa  Ausruf eines Mannes, als er die angebrannte Suppe der zweiten Frau aß -

gschmäggle, gschmäggld: leicht verdorben riechen, schmecken – des Flaaisch hod schun e bißl
gschmäggld -

Gschraai s.: Geschrei – der mechd s greeschd G~ – wånn Dummheid weh dåu deed, deensch du ausem G~ nimmi nauskumme! –

Gschråuds s.: Geschrotetes, grob gemahlen, nur einmal durch den Mahlgang der Mühle gelaufen – du noch e bissl G~ zu de Saikadoffl
noi
 gib noch etwas Getreide ins Schweinefutter

gschriwwe: geschrieben – ååimool g~ isch besser wie zehmool gsaad - g~ isch g~  da ist nichts mehr zu ändern -

gschsch: Laut zum Verscheuchen von Hühnern usw.

gschuggd: meschugge, überspannt verrückt

gschuu, gschuu: Ausruf zum Verjagen von Hühnern, Enten und Gänsen aus dem Garten

Gschwaafl: Geschwafel, unnützes, inhaltsloses Gerede

Gschweer s.: Geschwür

Gschwischderkindskihkälwlin Mz.: die große Masse der weitläufigen Verwandtschaft – uff de Vorsedz hewwe sie die gånz bugglich Froindschafd,  VerwåndschafdE) durichghechld  beim Zusammensitzen haben sie alle Verwandten und Bekannten durchgehechelt -

gschwolle: 1. geschwollen;
2. übertrieben – redd ned sou g~ doheer –

Gsedzbuuch s.: Gesetzesbuch – bei me beese Nochber lernd mer s G~ kenne –

Gseires s.: Gejammere, dummes Gerede – mach koi G~  wehleidiges Geschwätz -

Gselz s.: Marmelade

Gselzbråud s.: Marmeladebrot

Gselzhaffe m.: Marmeladetopf aus Steingut

Gselzrezebd s.: Marmeladerezept – Bfund uff Bfund uff Lidder Zucker und Obst werden eins zu eins vermischt und gekocht -

Gsichdlin Mz.: Stiefmütterchen

Gsied s.: Spreu, Überbleibsel beim Dreschen - s G~ kradzd ååm em Gnigg beim Dresche, doo muß mer nix wie gradze –

Gsiedkämmerle s.: kleine Kammer für den Knecht


Gsiedmichl m.: Dummkopf – sou en G~ so ein Dummkopf, Tollpatsch -

Gsindl s.: Gesindel

Gsoggs s.: Gesocks, liederliche Gesellschaft, Gesindel, Pack

Guddenoowerd: Guten Abend, Grußformel

Guddnachdkuss m.: Gutenachtkuss, gebb mer en G~ Aufforderung an ein Kind vor dem Schlafengehen 

Gugge, Giggele w./ s.: Tüte,  kleines Tütchen, meist für Trockenware oder Süßigkeiten

gugge: schauen – derre ihrn Vadder guggd en sie noi, wie en en Schbijl – dem guggd der Geiz zu alle Gnobflecher raus! – vier Gugg un oon Schaff mehr Zuschauer als Arbeiter -

Guggegleewer m.: Tütenkleber, früher typische Arbeit für Strafgefangene

guggemool: schau einmal

Guggerlin Mz.: Augen – mach schee doi G~ zu, Neschdgwäddele –

Guggesagg m.: große Tüte

Guggugg m.: Kuckuck – die Gail sen defuu, wie de siedich G~ wie ein angebrannter Kuckuck -

Gugguggsblumme w.: Buschwindröschen

Guglhubf m.: Nabfkuchen

Gugummer w.: Gurke, frz.: concombre, lat.: cucumer

Gumbe w.: 1. Vertiefung im Bachbett, wurde auch als Pferdebad benutzt, vgl. Gailgumbe; 2. Pump-brunnen, auf alten Bauernhöfen noch erhalten als Viehtränke

gumbe: pumpen

Gunne m.: Gunst - Gunne åådåu  Gunst erweisen -

Guschdääfl s.: Verkleinerung von Gustav

Guschdl m.: Gustav, August

Guschdo m.: Geschmack – des Sunndichsglaaid isch gånz noch meim G~  ist nach meinem Ge-schmack, findet meine Zustimmung -

guud, gudde, guddi: gut – machs g~ – e guddi Schdund  etwas über 60 Minuten – en gudde Kerl -

Guudeedl m.: 1. Traubensorte;
2. abwertend für Tunichtgut

Guudgnungg m.: Lückenbüßer – allford soll i der G~ mache dauernd soll ich den Lückenbüßer spielen

Guudhäär m.: Eichelhäher, Vogel des Waldes mit schwarz-weiß-blauen Federn

Guudsl s.: Bonbon, Gebäck

Guudslschdånd m.: Süßigkeiten-stand

 Gwadd, Gwäddele m./ s.: 1. Engerling – s isch alles vun de G~ gfresse worre -  2. Verkl. v. Engerling, auch niedliches Kleinkind – Neschdgwäddele das jüngste Kind in der Familie, auch Nachkömmling –


Gwaddejohr s.: jedes vierte Jahr im Werdegang des Maikäfers, an dem die Engerlinge aktiv sind

Gwaddl m.: kleiner Junge oder Mädchen

gwaddle: breitspurig, schwerfällig gehen, watscheln  - du gwaddlsch doheer wie e Ende Watschelgang -

Gwählgaaischd m.: ein Kind, das ständig bettelt oder viele unangenehme Fragen stellt

Gwald w.: Gewalt – mid G~ hebd mer en Bogg rum, mid Vordl e Gaaiß beim Bock muß man Gewalt ein-setzen, die Ziege muß man überlisten – s Gwalds leewe den Kopf durchsetzen wollen -

GwegschdeE) w.: Zwetschge

Gwegschdemuus m.: Zwetschgenmarmelade

gwehne: gewöhnen

Gwelb s.: Gewölbe

Gwellflaaisch s.: Wellfleisch, frisches Kesselfleisch beim Schlachten

Gwellflaaischesse w.: besonderes Essen bei der Hausschlachtung, Höhepunkt des Schlachttages

Gwellkadoffl w.: Pellkartoffeln, in der Schale gekochte Kartoffeln – heid gebds G~ un Bibberleskäs –

Gwerb s.: Gelenk – er hod sich s Gwerb em Knie ausghenggd –

Gwerdsbischele s.: Wildkräuter wie Disteln, Beifuß, Johanniskraut, Scharfgarbe, Kamille bleibt als Abfall beim Dreschen

Gwerfldi w.: eine Gewiefte, Ge-schickte, Brauchbare, Gerissene – des isch e G~  sie ist geschickt und gescheit -

gwesd: gewesen

Gwewwer s.: 1. Gewimmel; 2. ständiges Arbeiten, immer etwas tun

Gwidder s.: Gewitter - wie s G~ hosch en Gnibbl em Aaug  ehe du dichs versiehst, hast du den Scha-
den -

Gwiddeschillee m.: Quittengelee

gwieß: gewiß – gonz g~ hod der soi Prozende griggd bei dem Håndl –

Gwimml s.: Gewimmel – e G~ , wie en Elmeesehaufe  ein Gewimmel, wie in einem Ameisenhaufen -

Gwinn m.: Gewinde – e ewichs G~  ewiges Gewinde, überdrehte Schrau-be -

Gwinschd, GwinnE) m.: Gewinn – do hosch awwer en G~ gmachd! viel mehr investiert als gewonnen -

Gworschdl s.: Gewurstel, Durcheinander, Wirrwarr

Gwuhnerd w.: Gewohnheit – die hod e kuumischi G~ ån sich sie hat eine sonderbare Angewohnheit

Gwussl s.: Gewusel, Gewimmel - des isch e G~ wie emme Elmeesehaufe



ha: Ausruf, ach – ha, wu bleib-
schen sou lång?-

?: was? wie? ich habe dich nicht verstanden

haabereE), habbere: es fehlt an etwas, es mangelt an Talent usw. –bei derre haaberds  hinne un vorne  fehlt es überall -

Haag m.: 1. Gartenzaun; 2. Hecke

Haagebudz, HaarebudzeE) w.: Hagebutte

häägle: häkeln, Handarbeit

Haagschlubferlin Mz.: Zaunkönige, Vogelart, die im Gebüsch an Bächen leben

Haai s.: Heu – Geld wie H~ - jedz isch awwer H~ hunne! jetzt ist es genug! – mer muß H~ mache, wånn d Sunne scheind man darf die Zeit nicht verpassen, muß die Gelegenheit nützen -

Haaibach: Heubach

Haaibdl, HaaiblE) s.: Kohlkopf, Häuptel

Haaibogg m.: Holzgestellt zum Aufschichten und Trocknen von Kleeheu

Haaichl s.: kleine Hacke

Haaidebiiwl s.: Sparbüchse in Form eines kleinen Mohren, dem Heidenbub, der mit dem Kopf nickt als Dankeschön für jeden Groschen, wurde in den 30er Jahren in kirchlichen Einrichtungen aufgestellt


Haaidlberig: Heidelberg

Haaidribbler m.: Männer und Frauen, die das Heu mit den Füßen zusammenstampfen, damit der Platz reicht

Haaierd w.: Heuernte – en de H~ un de Ehrn, schaffi for moi Leewe geern – wer en de H~ ned gawwld, en der Eern ned zawwld, em Schboodjåhr ned frieh uffschdehd, muß gugge, wies em em Winder gehd!  Bauernweisheit

Haaigawwl w.: Heugabel

Haaihaufe m.: Heuhaufen – underem H~ verschdiggd koi Maus –

Haaihebfer m.: Heuschrecke

haaile: heilen – haaile, haaile , Seeje, drei Daag Reeje, drei Daag Schnee, bis morje frih duds nimmi weh! Ritual zum Trösten eines verletzten Kindes -

hååilich: heimlich, von außen nicht sichtbar

Haaimahde m.: eine Lage Heu

Hååise: Heinsheim

haaiße, ghaaiße: heißen, geheißen – i haaiß Ånna, moi Modder hod Emma ghaaiße, un mir zåmme haaiße Maier – mein Vadder hod mi s ghaaiße  er hat es mir befohlen – die hod mi alles zåmmeghaaiße  sie hat mich mit allen möglichen Schimpfworten titu-liert -

Haaiwenner m.: Heuwender, landwirtschaftliche Maschine


haajo: das will ich meinen, selbstredend, ausdrückliche Zustimmung

haal: warm – heid gehd en haaler Wind  warmer, austrocknender Wind -

häälinge: verstohlen, hinterrücks, insgeheim – der schleichd so h~ zu ere er hat eine heimliche Liebschaft mit ihr -

hååm: heim - des gehd mid dir h~  dafür mußt du gerade stehen -

hååmbringe, hååmgebrochd: heimbringen, heimgebracht, erzählt – d Käddl hods ååmgebrochd  Käthchen hat die Neuigkeit berichtet – vum Urlaub hawwi e Gribb miid hååmgebrocht ich bin im Urlaub krank geworden -

Hååmdugger m.: heimtückischer Mensch, der ganz im Stillen zu schaden versucht

Hååmed w.: Heimat

hååmgeije: heimgeigen - loß di h~  laß dich nach Hause jagen,  du taugst nichts! -

Hååmgrångert w.: Heimweh

hååmjaage: nach Hause jagen

HååmwehE) s.: Heimweh

hååmzuus: heimwärts

haaroi, haareiE): Zuruf an Ackergaul oder Ochsengespann „wenden“

Haas m.: Hase – des isch aa koin heiriche H~ meh  ältlicher Hochzeiter – der waaiß, wie de H~ lefd  er kennt sich aus, in geheimen Machenschaften - hinder s Hånnese Haasehaus, hengge hunderd Haase haus, hunderd Haase hengge haus, hinder s Hånnese Haasehaus  Kinderreim -

Haasebalig m.: Hasenfell

Haasebråud s.: Hasenbrot, scherzhaft zu Brot, das der Vater mit aufs Feld genommen hat und bei der Rückkehr die Reste den Kindern als etwas Besonderes offeriert – des isch H~, wu de Fuchs gebagge hod  auch einfache Nascherei, die von anderen Leuten einfach besser schmeckt als zu Hause -

Haasedaag m.: Ostertag

Haasefuß m.: Angsthase, ängstlicher Mann

Haaseglee m.: Sauerklee unter Waldbäumen

Haasemaile s.: Löwenzahn, Gartenblume

Haauge, Haaugche, HaareE) w.: Hacke

Hadziblummilin Mz.: duftende Blümchen in der Kindersprache

Hafde m./ Mz.: Öse, Ösen – Hooge un Hafde  Haken und Ösen – die messe zåmmebasse, wie Hooge un H~ -


Haffe, Häffele, Häffelin m./ s./ Mz.: Hafen, Topf, Töpfchen – glååne H~ laafe glei iiwer kleine Personen sind jähzornig - dem werri mol soi Häffele uffdegge seine üblen Machenschaften aufklären -

Haffekääs m.: Unsinn, unbedeutende Nichtigkeiten

Häffelesgugger m.: ein Mann, der seiner Frau gerne beim Kochen über die Schulter schaut, in den Kochtopf schaut

hagge: hacken, Unkraut jäten – beim H~ muß mer sich redlich blagge   Spruch -

häggle: häckeln, mit kleiner Gartenhacke leicht aufhacken

Håhnekåmm m.: 1. Hahnenkamm; 2. Kinderfrisur

haifle: häufeln - Båune h~ Bohnen häufeln – Kadoffl h~ - Kartoffeln häufeln -

håind: heute, vergangene Nacht – h~ hods e bißl greejerd  in der Nacht  hat es etwas geregnet -

Håinerle s.: Heinerle –„Håinerle, Zigåinerle, was mache eier Gäns?“ „Sie hogge an der Bachweed un wäsche ihre Schwänz “ Kinderreim -

Haisl s.: Häuschen –„un wånn d s gånz H~ uff de Kobf schdellsch, du werrsch ums Verregge nix finne!“ Warnung an jemand, der etwas bei mir vermutet, das ich nicht habe -

Haislschnegg m.: Schnecke mit Häuschen

Hajaa w.: Bett in der Kindersprache – du gehsch jedzd en d H~ -

hajo: ja, selbstverständlich

Halbdaggl m.: Schimpfwort, Bezeichnung für einen einfältigen Mann, wobei die Bezeichnung: Gånzdaggl einen minder einfältigen Mann bedeutet, vgl. Halbseggl, Halbsoldad, Halbschdariger

halblång: nicht übertreiben – jedz machs awwer h~!  übertreibe nicht! -

Halbschdariger m.: Halbstarker, noch nicht ausgereifter junger Mann

Halbseggl m.: Gauner, schlimmer Kerl, Steigerung von Seggl

Halbsoldat m.: abwertend für Soldat

Halbwoog w.: Seilscheit am Einspännerwagen, an dem die Stränge des Zugtieres befestigt werden

hald: eben – sou isch h~, sechd der Oswald, wåmmer e Henggerle hod, koschds h~!  eine Braut ist teuer, da ändert man nichts daran -

haldåån: halte, so war das nicht gemeint!

halde, ghalde: anhalten, angehalten, stehen bleiben, stehengeblieben – desdweeg bleiwe miir ned h~ minånder  wir bleiben trotzdem Freunde – „Was halde si dånn vum Wedder?“  „I glaab, s häld sich!“ -


Hallbrunn: Heilbronn

Halm m.: Halm vgl. Strouhalm –wåmmer d Fruchd uff em H~ verkaafe muß, isch ledz  wenn man die Ernte zu früh verkaufen muß, erhält man keinen guten Preis –

Hals m.: Hals –„du kånnsch doin H~ ned vollgnungg grieje!“ du bist unersättlich, bekommst nie genug –„I habs so arig em H~ !“ ich habe starke Halsschmerzen „Nå schluggs hald nunder!“ – barefiißich bis zum Hals  splitternackt -

Halsabschneider m.: Wucherer

halwer, halwi: halb, halbe – des isch e Schånd un e halwi! - des hawwi mer halwer gedenggd! ich habe es geahnt – for de ååin isch s Glas h~ voll, for de ånder ischs h~ leer  Lebensphilosophie -

Håmballer m.: Tölpel, Trottel

Håmbfl, Hämbfele s.: eine Handvoll, kleine Handvoll – des isch jo blåuß e Hämbfele das ist ja nicht der Rede wert -  

Håmschderer m./ Mz.: Hamsterer – die Månnemer H~ kumme! Ruf der Dorfbewohner während des Krieges: die Leute aus Mannheim kommen zum Hamstern und Tauschen -

Hånd, Händ w./ Mz.: Hand, Hände – do isch er glei bei der Hånd  da ist er gleich mit einverstanden – bei der H~ soi  gesund sein – die frißd em aus der H~  sie ist ihm sklavisch ergeben – d Ärwerd dud gud vun de H~ geh  geschickt und schnell arbeiten – wånn mer dem de glååi Finger gebd, will er glei die gånz H~ - zwuu ledze Händ  hewwe ungeschickt sein –mid Händ und Fiiß wehre - i mach mer moi Händ ned dreggich  ich halte mich von unsauberen Geschäften fern - d Hånd ens Feier lege  sich für etwas verbürgen – d Händ en Schåuß lege  sich ausruhen, faulenzen

Håndaggl m.: Schimpfwort

håndfeschd: zünftig – h~ gfresse un h~ gsoffe isch aa gschaffd -

Håndgaul m.: rechtes Pferd vom Gespann, vom Fuhrmann aus gesehen

Håndglengg s.: Handgelenk – aus em H~ schiddle frei und ohne zu überlegen etwas tun -

Håndheewe, Håndhoowe, HåndhawingE) w.: Handhabe, Geschicklichkeit

Håndkääs m.: Handkäse


Håndkääslin Mz.: kleine Früchte der Malvenblüte, die eine Form wie winzige Handkäschen haben

Håndl m.: Handel – mir isch ååin H~ mir ist es egal -

händle: händeln, streiten

Håndoddl m.: einfacher, dummer Kerl

Håndwerigsborschd m.: Handwerksbursche

Hånf m.: Hanf

hängge: hängen – der hod mi h~ gloßd  er hat mir nicht geholfen, hat mich im Stich gelassen -

Hänggerle s.: Liebschaft, kein festes Verhältnis, die erste Liebe - seid er e H~ hod, isch er gar nimmi dehååm –

Hängschloß s.: Hängeschloß

Hånnebåmbl m.: Dummkopf, willensschwacher Mensch, Schimpfwort für Waschlappen

Hånnewaggerschiggbichsl s.: kleiner, irdener Topf zum Aufbewahren von Kautabak

Hänsching m.: Handschuh

Hånsdråmber m.: Schimpfwort für Dummkopf

härdicher, hordicherE) : schneller – der hod h~ e Liije gfunne, wie e Maus e Loch  er ist um keine Ausrede verlegen -

Hardrichl, HardrijlE) m.: eigensinniger, zäher Kerl, er ist hart im Nehmen, auch Dickschädel

härichle: röcheln, schwer atmen

Haschbl w.: Haspel zum Aufwickeln des Spinnfadens – Schnegg, schdregg doi Herner raus, odder i schmeiß der e H~ ens Gsichd!  Aufforderung zu einer Äußerung -

hasch-hasch: Fangspiel der Kinder

Hasebalig, m.: ausgestopftes Hasenfell, vgl. Kadzebalig

hassadisch: gehässig – en hassadischer Kerl  wütender, besessener Kerl, der blind darauf losstürmt

hassiere: toben

Hasslbach: Hasselbach

hassliere: ungestüm drängen, treiben, toben, wütend schimpfen, frz.: harceler – der Mååschder hod mid soim Lehrbuu färchderlich hasslierd en der Werigschd -

Hasslnuß w.: Haselnuß

Hasslnußwärschdlin Mz.: Blütenstaubkätzchen des Haselnußstrauches

Haßmerse: Haßmersheim

Håuchwasser s.: Hochwasser

Haud, Haid w./ Mz.: Haut, Häute – die hogge de gånz Daag uff de faule H~  sie sind arbeitsscheu - naß bis uff d H~ - em liebschde deed i aus de H~ fahre un mi deneewe sedze - der isch numme noch H~ un Gnoche  er hat Tuberkulose – des gehd ååim under d H~ -  wånns Haid  Häute reejerd, werds Ledder billicher, wånns Morje  Morgen = Flächenmaß für Ackerland reejerd, werre d Ägger billicher, wånns awwer Malz  abermals reejerd, werds Bier billicher! alter Spruch -


 haudere: wühlen, arbeiten – h~ bis en singgidi Nachd noi  bis in die Nacht hinein arbeiten -

Hauderer m.: Kleinbauer

haufegnungg; übergenug

Håulzichl, HåulzijlE) m.: Hohlziegel

Haus s.: Haus – der lefd ååm s Haus åi - Åifäll wie e alds H~ – en Zorn wie e H~ – s H~ verlierd nix  - Redensarten zum Thema Haus -

haus: herausen – bisch schun haus aus em Bedd -; einschmeicheln - er hods h~ bei erre  er beherrscht die Sache, er ist geschickt, er versteht sie zu nehmen -

Hausdeifl m.: Hausteufel, zornige Frau – des isch en Gasseengl un en H~ sie versteht es, sich nach außen gut darzustellen, zu Hause ist sie eine Furie -

Hause: Aglasterhausen

Håuseschisser m.: feiger, ängstlicher Mann

Hausleit Mz.: Mieter, auch Vermieter

hauslosse, hausgloßd: nicht mit hineingeben, weggelassen

Hausmedzger m.: Metzger, der im Winter ins Haus kommt zum Schlachten

Hausmiddele s.: Hausmittelchen –bei Fiewer mechd mer Waadewiggl, des isch e H~ -

Hauwe w.: Haube – die isch endlich under de H~  sie ist endlich verhei-ratet -

Hawwer m.: Hafer – den schdichd der H~  er wird übermütig, wie ein Pferd, das zuviel Hafer gefressen hat – mer muß de H~ säe, wånn koin Wind gehd -

Hawwereggl s.: bekanntes Mannheimer Gasthaus, in dem gerne die Sinsheimer eingekehrt sind

Hawwergaaiß w.: 1. Ziege; 2. sehr dünne, unbeliebte Frau - die isch derr, wie e H~  sie ist so dünn, wie eine Ziege, die zur Zeit der Haferernte das zweite Mal Junge hat,  3. Weberknecht, Spinnenart mit sehr langen, haarfeinen Beinen

hea: höre mal! - wird häufig vor
bzw. nach einem Satz angefügt – hea, geb doch besser Achding passe besser auf -

Hebfer m.: Hüpfer, 1. zierlicher Mann; 2. zappeliges Kleinkind – gebb dem H~ ebbes zu gruuschdle –

hebfernich: nervös, zappelig – e hebfernichi Grodd hod Humml em Hinderer  ein hüpfendes,  unruhiges Mädchen, das Hummeln im Hintern hat

hechle: 1. hecheln, keuchen, kurz atmen; 2. Hanffasern durch einen Kamm ziehen, um die holzigen Teile auszukämmen

Hechlmacher m.: Handwerker, der die Hechelstifte auf dem dicken Brett eng aneinanderklopfen muß zum Hanfdurchhecheln


hedder: habt ihr? – h~ en guude Rood monånder? Zuruf, wenn einige beieinanderstehen und reden

Hedderle s.: 1. kleine Geiß, Ziege; 2. sehr zierliches junges Mädchen

Hedzeaaug s.: Hühnerauge an der Fußzehe

heebd: hält – wånn na s Wedder h~  wenn es nur nicht regnet – vun owwe runner hebd’s - s isch iwweraal ebbes, wu de Himml h~  es ist überall ein Haken – der ooi hebds , der ånder läßds ned fahre - des heebd  das verschönt heeb emool den Gaul  halte das Pferd fest -

Heebgscherr s.: Hebegeschirr mit Hebelwirkung zum Heben der geschlagenen Baumstämme

Heebkedde w.: Haltekette an der Deichsel

heed: hätte; i heed: ich hätte; du heedsch: du hättest; er, sie, es heed: er, sie es hätte; mir heede: wir hätten; ihr heed: ihr hättet; sie heede: sie hätten – de Hawwi un de Heedi senn zwaaierlaai  Haben und Habenwollen sind zweierlei

heer  un  nåå: her und hin – i hab mers h~ un n~ iwwerlegd -

heer: höre – i denk, i h~ ned rechd!  ich bin ganz überrascht – er heerd nix meh, er siehd nix meh, er kånn ned dabfer laafe abwertend, wenn jemand mehrere Behinderungen hat - 

Heeresaage s.: Hörensagen, etwas durch Dritte wissen – des waaiß i aa numme vum H~ ich weiß das nur vom Hörensagen -

heerhauge, heerhaareE) : kräftig jemanden verhauen

Heering m.: 1. Hering; 2. magerer Mensch oder dürres Stück Vieh

heerlehne: verleihen – e Buuch, e Fahrrad un e Fraa sood mer ned h~  ein Buch, ein Fahrrad und eine Frau sollte man nicht verleihen -

heerschinne: sich herumplagen, sich schinden

Heewåmm w.: Hebamme - „drigge sie noch e bissl, bei mir isch noch koos dringebliwwe!“ Zuspruch der Hebamme an die Gebärende -

Heewåmmerkifferdl s.: Hebammenköfferchen

heewe, ghoowe: halten, gehalten, – i kånns ned h~  ich kann es nicht verhindern – ååner heewe etwas Alkoholisches trinken -  

Heggebånggerd m.: Schimpfwort für uneheliches Kind, hinter einer Hecke gezeugt

heid: heute – so jung wie h~ kumme mer nimmi zåmme  Spruch als Zusatz zum Prosten, gerne bei  Klassentreffen o. ä. gesagt

Heide w.: Heide – du kånnsch mi mool em Wald un auf der H~  du kannst mich gern haben - 


heidi: auf und davon – der isch h~  er ist abgehauen -

heiere: heiraten - gheierd isch ned mid Kabbe ghåndld  muß gut überlegt sein, keine Bagatelle - zum Heiere gheere zwaai - mer heierd ned alloi d Fraa, aa die gånz Bagaaschi mid -

Heiererd w.: Heirat – die hod e beesi H~ gmachd  sie hat eine schlimme Heirat gemacht – baß uff un hogg di ned en d Sengessl noi, mid doine uugwisse H~ sei vorsichtig mit diesem Partner -

heigl: heikel, empfindlich, wählerich – der isch h~ mim Esse  er ist wählerisch mit dem Essen, er ißt nicht alles -

heijerjei: ärgerlicher Ausruf, wenn etwas nicht klappt

heile: heulen, - h~ wie en Schloßhund  laut und anhaltend wehkla-
gen -

Heilerei w.: Heulerei, Weinerei

heilich: heilig – heilichs Bimbåm  Fluch -

Heilichebfleeger m.: Verwalter eines Kirchenvermögens

heirich: heiratsfähig – en heiriche Haas - heiratsfähiger Mann

hell: hell, leer, - en eiere Scheiern ischs awwer h~! ihr seid aber arm, in eurer Scheune sind keine Vorräte mehr vorhanden -

 Heller m.: Heller, alte, kleine Münze, stammt aus Schwäbich Hall – die hod vun hausaus kån råude H~ miidgebrochd  sie stammt aus ärmlichen Verhältnissen, sie hat nichts mit in die Ehe gebracht -

hellichder: taghell – em h~ Daag em Neschd rumliege am hellen Tag im Bett liegen -

Helling w.: Helligkeit – geh mer aus de H~  geh mir aus dem Licht, damit ich etwas sehe -

Helm, HolmE) m.: Werkzeugstiel aus Holz

Helmerle s.: Verkleinerung von Wilhelm

Helmschd: Helmstadt

Hemm, Hemmer s./ Mz.: Hemd – der deed soi ledschds H~ hergewwe  er ist sehr freigiebig – s ledschd H~ ausziege  habgierig alles wegnehmen, z.B. den Eltern – doodezuu isch doi H~ zu korz  dazu bist du nicht
fähig -

Hemmerbruschd w.: Hemdenbrust, Vorderteil des Herrenhemdes

Hemmergnebfl s.: 1. Hemdenknöpfchen – scho widder e H~ abgfadzd! es ist schon wieder ein Hemdenknöpfchen abgerissen –; 2. Einzelblüten der Schafgarbe

hemmers, hewwe mers.: haben wir es – awwl h~  soeben haben wir es herausgefunden -


hemmischE) , hemmerdich: im Hemd stehend – der isch h~ uff d Schdrooße nausgrennd -

Hendese: Handschuhsheim

Hendsching m./ Mz.: Handschuh

Henggkorb m.: Henkelkorb

Herd m.: 1. Herd, Feuerstelle; 2. Hirte

Herde w.: Herde – wåmmer rechd guggd, gibbds under der beschd H~ en raidicher Schoof  in jeder Familie findet sich ein schwarzes Schaf – e Herde Gäns un Hiehner -

Herdl, Herdlin s./ Mz.: Horde, lange Kiste mit schmalen Brettchen als Boden, früher zum Dörren von Obst benutzt

herleddere: schlagen, verhauen, auch bezahlen, vgl. leddere

Hern s.: Gehirn – dir gheerds H~ åågebohrd  für diese Entscheidung habe ich kein Verständnis – hosch du dånn gaa koi H~ em Kobf -

herndeewisch: 1.E) verschlafen, müde, wenn man unsanft geweckt wird, ist man herndeewisch ; 2. aufgebracht, hirntöbisch, rasend, verrückt

Herner Mz.: Hörner – die hod em H~ uffgsedzd  sie hat ihn betrogen, und er hat es nicht gemerkt -

Hernischi w.: eine widerspenstige Frau, die sich wie eine gehörnte Ziege gebärdet – des isch e H~  Warnung vor der Heirat mit einer bestimmten Frau

Hernkaschde m.: Hirnkasten, Schädel – der hod sich ledschd de H~ noigrennd -

Herrgoddsfriih w.: sehr früh am Morgen – en aller H~ -

Herrgoddskäffer m.: Marienkäfer

Herrmändl s.: 1. Verkl. von Herr-mann; 2. unterwürfige Verbeugung, übertriebenes Bemühen um die Gunst eines Menschen – mach mer na koi Herrmändlin -

Herrschafdsweld: leichter Fluch –H~ awweraa  Herrschaftswelt aber auch! -

Hersch m.: Hirsch

Herschhorn: Hirschhorn

HerschkäfferE) m.: Hirschkäfer

Herschwerdsbosse Mz.: ausgefallene Possen, besondere Einfälle

Herwerich w.: Herberge, verwahrlostes Haus

Herz s.: Herz – ned s H~ hewwe  sich nicht trauen – gebb doim H~ en Schdåuß überwinde dich – soim H~ Lufd mache  sagen, was zu sagen
ist -


Herzbändl m.: Lebensnerv – des hod mer schier de H~ abgedriggd  ich bin fast gestorben vor Kummer -

Herzbobbere s.: Herzklopfen

Herzgebobbls s.: Herzklopfen, Herzblättchen

Herzsau w.: Herzass

Herzsolo s.: Kartenspiel zu dritt

Heschbele s.: flattriges zierliches Mädchen, vgl. Hoschbes

Hessewind m.: Nordwind, aus Richtung Hessen kommend

hewwe gedåu: haben getan, ihr dudd: ihr tut, hedd gedåu: habt getan,
sie dunne: sie tun, hewwe gedåu: haben getan, i deed: täte, du deedsch: tätest, er, sie, es deed: er, sie, es täte – er deed sie geern frooge, ob sie ehn weed - , mir deede: täten, - mir deede des gånz onnerschd mache - , ihr deed: ihr tätet, sie deede: sie täten

hewwe: haben
i hab: ich habe; du hosch: du hast, er, sie, es hod: er hat – wer hod der hod - mir hewwe: wir haben; ihr hedd: ihr habt; sie hewwe: sie haben - die zwaai hewwe ebbes minånder  beginnendes Liebesverhältnis –

Hewwl m.: grober, ungehobelter Mensch, Raubauz

Hexebeese, HexebessemE) m.: Hexenbesen, Mistel auf Bäumen, Schmarotzer – sou en H~  ein wildes, ungezügeltes Mädchen -

 Hexeforz m.: Hexenfurz, Pilz, Eierpilz, Bovist, der beim Aufspringen braunen Staub verstreut

Hexeschdrigg m.: langer, seilartiger Auswuchs an der Waldrebe 

Hexeschuß m.: Hexenschuß, Bandscheibenvorfall, sehr schmerzhafte Verrenkung am Rücken

Hexewerig s.: Hexenwerk – des isch koi H~  das ist keine schwierige
Sache -

Hibb w.: Schläge, Abreibung

hibbelisch: aufgeregt, unruhig, umtriebig

Hibbes w.: Schläge, Haue

Hibbilin Mz.: kleine Pusteln, Hautausschlag

Hibbl, HubblE) m.: Beule am Kopf

Hibedeeg w.: Hypotheke

Hidz w.: Hitze – Hidz hod sie, sechd sie, hedd sie  Zungenbrecher -

Hidzeblidz m.: ein Kerl, der sich schnell aufregt, jähzorniger Mensch

Hifflde: Hüffenhardt

Higgehagge m.: Hinkender Mann mit Holzfuß


higgle: auf einem Bein daherhüpfen

hii: hin, kaputt

Hiigl m.: Hügel

Hiihle s.: Hühnchen

Hiihnerdärm Mz.: Vogelmiere

Hiihnerdregg m.: Hühnerdreck - H~ isch gud for Blummehäffe -

Hiihnerlaaidern w.: Hühnerleiter - s Leewe isch korz un bschisse wie e H~  Redensart -  

Hildabreedl s.: Hildabrötchen, Weihnachtsgebäck,  gen. nach Großherzogin Hilda

Hilschbach:  Hilsbach

Himmlheilichkreizmilliune-schdernhagelfeierdunnderewedder!: langer, kräftiger Fluch

hinderenåndernooch: hintereinander nach – sie laafe h~ -

Hinderer, Hinnerer m.: Gesäß, etwas gewählter für Aarsch – die schlubfd em en de H~  sie biedert sich an -

Hinderfiiß Mz.: Hinterfüße – do musch di uff d H~ schdelle  da mußt du dich energisch wehren

Hindergwardier s.: Gesäß, vgl. Aarsch

hinderi: nach hinten

hinderschich: rückwärts – h~ d Schdaffl nundergeh vgl. verschich –

hindervier: verkehrt – der isch gånz h~ heid  er ist aufgeregt, fassungslos, durcheinander -

hinne: hinten – die isch aa ned h~ wie vorne  man muß sich vor ihr in Acht nehmen, sie ist doppelzüngig –der mechd hinne hod  er wird immer kränker – kumm emool do hinne värri  komme nach vorne! -

hinnerschdvedderschd: falsch herum, umg